Finanzen

Versicherer Hannover Rück erneut mit Rekordgewinn

Lesezeit: 1 min
10.03.2016 11:31
Der Rückversicherer Hannover Rück hat im vergangenen Jahr deutlich mehr verdient. Dies lag nicht zuletzt daran, dass es kaum zu größeren Schadensfällen gekommen war. Der Dividendenanstieg schob den Aktienkurs des Unternehmens am Donnerstag an.
Versicherer Hannover Rück erneut mit Rekordgewinn

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück hat 2015 trotz des Preiskampfs in der Branche erneut einen Rekordgewinn erwirtschaftet, wie Reuters meldet. Der Überschuss stieg um 17 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro, wie die Talanx-Tochter am Donnerstag mitteilte. Damit wurden nicht nur die eigenen, sondern auch die Analystenerwartungen übertroffen. Die Anleger sollen daran teilhaben: Geplant ist eine Dividende von insgesamt 4,75 (Vorjahr: 4,25) Euro je Aktie, davon 1,50 Euro als Sonderausschüttung. „Auf den ersten Blick wurde der Gewinnanstieg von einem stärkeren Kapitalanlage-Ergebnis getrieben“, schrieb Analyst Daniel Bischof von der Baader Bank. Aber auch das Geschäft bei Lebens- und Sachversicherungen sei besser gelaufen als erwartet.

Vorstandschef Ulrich Wallin verwies darauf, dass es kaum Belastungen aus Großschäden gegeben habe und sich die Kapitalanlageerträge gut entwickelt hätten. Das half dem Konzern, den harten Wettbewerb zu bestehen. Erst im Februar hatte Hannover Rück beklagt, die jüngsten Vertragsverhandlungen mit Kunden in der Schaden-Rückversicherung seien zäh verlaufen.

Grund ist, dass immer mehr Anbieter in den Markt drängen und die Preise drücken. Die großen Rückversicherer halten sich deshalb im Neugeschäft zurück und sitzen auf entsprechend viel Kapital. Die Sonderdividende bei der Hannover Rück war deshalb erwartet worden. Für dieses Jahr plant der Konzern erneut vorsichtig. Nach wie vor wird ein Überschuss von mindestens 950 Millionen Euro angepeilt.

Das überraschend hohe Gewinnplus hat der Aktie von Hannover Rück am Donnerstag Auftrieb gegeben. Ihr Kurs stieg in der Spitze um 3,2 Prozent auf 97,55 Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.

DWN
Politik
Politik Die Inflation in der Euro-Zone ist auf dem Vormarsch

Die Lebenshaltungskosten stiegen im März um 1,3 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr.

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel im Alarm-Modus: „Das Virus verzeiht keine Halbherzigkeiten“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geworben.