Finanzen

Aussicht auf mehr billiges Geld stärkt Börsen in Asien und Europa

Lesezeit: 1 min
17.03.2016 09:52
Die Aussicht, dass die amerikanische Zentralbank noch eine ganze Weile von Zinserhöhungen zurückschreckt, hat die Börsen am Donnerstag gestärkt. In Asien und Europa konnten größtenteils Gewinne verzeichnet werden, während in Japan der stärkere Dollar den Handel belastete.
Aussicht auf mehr billiges Geld stärkt Börsen in Asien und Europa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aussicht auf ein langsameres Tempo bei Zinserhöhungen in den USA hat die Stimmung an vielen asiatischen Aktienmärkten beflügelt. Die Investoren zeigten sich auch am Donnerstag risikofreudiger, nachdem die amerikanische Zentralbank Fed ihren Leitzins unverändert gelassen und zudem ein gebremstes Vorgehen bei künftigen Zinsschritten angekündigt hatte. „Es hat ausgereicht, das Risiko höherer Zinsen vom kurzfristigen Horizont zu entfernen, um Geld in riskantere Anlagen zu locken“, sagte Martin King, Direktor bei Tyton Capital Advisors.

Die Börse in Schanghai schloss 1,22 Prozent höher. Auch an anderen Aktienmärkten gab es Zuwächse: Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik unter Ausschluss Japans legte gut zwei Prozent zu. Die Aussicht auf länger billiges Geld in den USA belastete jedoch den Dollar, was auf die Kurse in Japan drückte. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ging mit einem Minus von 0,22 Prozent aus dem Handel bei 16.936 Punkten. Der Yen war zeitweise so stark wie seit drei Wochen nicht mehr und wurde zum Dollar mit 112 Yen gehandelt. Das macht den Exporteuren Japans zu schaffen. Der Euro kostete 1,1235 Dollar.

Fed-Chefin Janet Yellen sagte, von der Weltwirtschaft und den Kapitalmärkten gingen immer noch Risiken für die US-Wirtschaft aus. Deswegen sei die Zeit noch nicht reif für eine Zinserhöhung. Auf die der US-Wirtschaft inhärenten Schwächen ging sie dabei nicht ein. „In unserer Sicht reagiert die Fed zunehmend auf Änderungen der Bedingungen an den Finanzmärkten“, schrieben die Strategen der Investmentbank Barclays. „Wir glauben, dass das ein Problem ist, weil wir sehen, dass die Schritte der Fed dazu beitragen, genau diese Bedingungen zu schaffen, wegen derer sie jetzt nicht mehr handeln kann.“

Die Aussicht auf nur langsam steigende Zinsen in den USA hat auch den Dax am Donnerstag angeschoben. Der deutsche Leitindex stieg in den ersten Handelsminuten um 0,7 Prozent auf 10.054 Zähler. Zu den größten Gewinnern zählten die Aktien von HeidelbergCement mit einem Plus von 2,2 Prozent. Der Baustoffkonzern lässt die Aktionäre am kräftigen Gewinnanstieg des vergangenen Jahres teilhaben. Die Dividende soll sich auf 1,30 Euro nach 0,75 Euro im Vorjahr erhöhen. Auf der Verliererseite standen Lufthansa -Aktien, die trotz eines höheren Jahresgewinns um fünf Prozent nachgaben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann beginnt der nächste Bullenmarkt beim Gold?

Trotz hohen Inflationsraten überall auf der Welt ist der Goldpreis in den letzten Wochen deutlich gefallen. Doch der nächste Bullenmarkt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kupfer: Rezessionsgefahr trübt die Aussichten, langfristig aber enormes Potential

Der Rohstoff-Experte der DWN, Markus Grüne, analysiert den Kupfermarkt.

DWN
Politik
Politik WEF-Treffen in Davos wirft Schatten voraus : Schweiz aktiviert Armee für Transport und Sicherheit der Gäste

Damit sich hunderte Politiker und Milliardäre in einem noblen Bergort vergnügen können, wird ein großer Aufwand betrieben.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will russisches Vermögen an Ukraine übergeben

Die EU-Kommission will beschlagnahmte russische Vermögenswerte an die Ukraine übergeben. Es brauche eine europaweite strafrechtlich...

DWN
Politik
Politik Nutzen nicht ersichtlich: Afrikaner verzichten auf Corona-Impfung

Die Corona-Impfstationen in Afrika stehen leer, Millionen unbenutzter Fläschchen stapeln sich. Die Menschen haben hier andere Sorgen, vor...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...