Finanzen

Aussicht auf mehr billiges Geld stärkt Börsen in Asien und Europa

Lesezeit: 1 min
17.03.2016 09:52
Die Aussicht, dass die amerikanische Zentralbank noch eine ganze Weile von Zinserhöhungen zurückschreckt, hat die Börsen am Donnerstag gestärkt. In Asien und Europa konnten größtenteils Gewinne verzeichnet werden, während in Japan der stärkere Dollar den Handel belastete.
Aussicht auf mehr billiges Geld stärkt Börsen in Asien und Europa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aussicht auf ein langsameres Tempo bei Zinserhöhungen in den USA hat die Stimmung an vielen asiatischen Aktienmärkten beflügelt. Die Investoren zeigten sich auch am Donnerstag risikofreudiger, nachdem die amerikanische Zentralbank Fed ihren Leitzins unverändert gelassen und zudem ein gebremstes Vorgehen bei künftigen Zinsschritten angekündigt hatte. „Es hat ausgereicht, das Risiko höherer Zinsen vom kurzfristigen Horizont zu entfernen, um Geld in riskantere Anlagen zu locken“, sagte Martin King, Direktor bei Tyton Capital Advisors.

Die Börse in Schanghai schloss 1,22 Prozent höher. Auch an anderen Aktienmärkten gab es Zuwächse: Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik unter Ausschluss Japans legte gut zwei Prozent zu. Die Aussicht auf länger billiges Geld in den USA belastete jedoch den Dollar, was auf die Kurse in Japan drückte. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ging mit einem Minus von 0,22 Prozent aus dem Handel bei 16.936 Punkten. Der Yen war zeitweise so stark wie seit drei Wochen nicht mehr und wurde zum Dollar mit 112 Yen gehandelt. Das macht den Exporteuren Japans zu schaffen. Der Euro kostete 1,1235 Dollar.

Fed-Chefin Janet Yellen sagte, von der Weltwirtschaft und den Kapitalmärkten gingen immer noch Risiken für die US-Wirtschaft aus. Deswegen sei die Zeit noch nicht reif für eine Zinserhöhung. Auf die der US-Wirtschaft inhärenten Schwächen ging sie dabei nicht ein. „In unserer Sicht reagiert die Fed zunehmend auf Änderungen der Bedingungen an den Finanzmärkten“, schrieben die Strategen der Investmentbank Barclays. „Wir glauben, dass das ein Problem ist, weil wir sehen, dass die Schritte der Fed dazu beitragen, genau diese Bedingungen zu schaffen, wegen derer sie jetzt nicht mehr handeln kann.“

Die Aussicht auf nur langsam steigende Zinsen in den USA hat auch den Dax am Donnerstag angeschoben. Der deutsche Leitindex stieg in den ersten Handelsminuten um 0,7 Prozent auf 10.054 Zähler. Zu den größten Gewinnern zählten die Aktien von HeidelbergCement mit einem Plus von 2,2 Prozent. Der Baustoffkonzern lässt die Aktionäre am kräftigen Gewinnanstieg des vergangenen Jahres teilhaben. Die Dividende soll sich auf 1,30 Euro nach 0,75 Euro im Vorjahr erhöhen. Auf der Verliererseite standen Lufthansa -Aktien, die trotz eines höheren Jahresgewinns um fünf Prozent nachgaben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das KaDeWe ist verkauft und darf nun auf eine neue Blütezeit hoffen
12.04.2024

Während mit der Pleite von Rene Benkos Signa-Holding in Wien wohl der letzte Dominostein gefallen ist, herrscht wenigstens bei der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
12.04.2024

Die Schweiz plant einen Friedensgipfel zur Beendigung des Ukraine-Kriegs, doch Moskau bleibt fern. Ohne Russland – ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz' China-Reise: Drahtseilakt zwischen Wirtschaft und Diplomatie
12.04.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz führt für vier Tage eine Delegation nach China. Sein Besuch im Reich der Mitte soll auf wirtschaftliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Volkswirt: Die Phase hoher Inflation ist beendet
12.04.2024

Sinkende Preise bei Nahrung und Energie bringen Erleichterung: Inflationsrate auf tiefstem Stand seit Jahren. Was bedeutet das für die...

DWN
Politik
Politik Eineinhalb Jahre bis zur Bundestagswahl: Was wuppt die Ampel noch?
12.04.2024

Wann hat der Bundestag eigentlich das letzte große Gesetz verabschiedet? Die Ampel-Koalition vermittelt das Gefühl, mehr festzustecken...