Finanzen

Monsanto-Interesse beflügelt Aktie von Bayer

Lesezeit: 1 min
21.03.2016 12:01
Ein mögliches Interesse des US-Agrarkonzerns Monsanto an der Agrarchemiesparte von Bayer hat der Aktie Auftrieb gegeben. Beobachter sehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch keinen Druck für Bayer, einen Verkauf zu tätigen.
Monsanto-Interesse beflügelt Aktie von Bayer

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Das mögliche Interesse des amerikanischen Agrarkonzerns Monsanto an der Bayer-Agrarchemiesparte Crop Science hat die Aktien des Leverkusener Konzerns an die Dax -Spitze geschoben. Titel von Bayer legten um bis zu 5,4 Prozent auf 104,60 Euro zu, sie waren damit so teuer wie seit Ende Januar nicht mehr. Nach Reuters-Informationen hat sich der US-Konzern bereits mit Bayer in Kontakt gesetzt. Der Deal könnte ein Volumen von mehr als 30 Milliarden Dollar haben. Monsanto und Bayer lehnten Stellungnahmen zu den Informationen ab.

Nachdem Monsanto mit seinen Übernahmeavancen beim Pflanzenschutzspezialisten Syngenta gescheitert sei, sei dies theoretisch der nächste logische Schritt des US-Konzerns, schrieben die Analysten der Deutschen Bank in einem Kommentar. Die Stärke von Monsanto liege im Saatgutgeschäft. „Wir sehen bei Bayer jedoch keine Eile, das Pflanzenschutzgeschäft loszuwerden.“

Damit es tatsächlich zu einem Verkauf komme, müsste der Preis wohl höher ausfallen, urteilten die Experten. Auch Händler zeigten sich skeptisch, dass der mögliche Deal für 30 Milliarden Dollar über die Bühne geht. „Dass es Interesse an der Bayer-Sparte gibt, sind sicherlich gute Nachrichten für die Aktien des Konzerns. Aber das heißt noch nicht, dass es tatsächlich zu einem Verkauf kommt“, sagte der Börsianer.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Deutschland
Deutschland Angst vor Blackouts: Berlin hält Abschaltung der Stromversorgung für vertretbar

Die Berliner Bürgermeisterin Franziska Giffey hält es für vertretbar, dass in einer Notlage in manchen Stadtteilen der Strom...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China gegen die USA: Kampf um die größten Erdöl-Reserven der Welt

Venezuela hat die größten Erdölreserven weltweit. Bisher hat der Westen das Land eher gemieden. Durch die Ölknappheit könnte Venezuela...

DWN
Deutschland
Deutschland Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie

Bei den aktuellen Energiepreisen ist die deutsche Industrie international nicht wettbewerbsfähig. Große Teile der Produktion werden daher...

DWN
Politik
Politik Iran: Atom-Abkommen in weiter Ferne

Die Wiederbelebung des Atom-Abkommens (JCPOA) steht in der Schwebe. Die iranische Führung ist innenpolitisch massiv unter Druck geraten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie-Krise: Leuchtreklamen vor dem Aus

Um auf den drohenden Strommangel vorbereitet zu sein, gibt es in Europa unterschiedliche Ansätze. Die Schweiz diskutiert über das...

DWN
Finanzen
Finanzen Der US-Häusermarkt bricht ein – aber langsamer als gedacht

Die Zinsen für Hypotheken steigen in den Staaten so rasant, wie seit 50 Jahren nicht mehr. Jedoch gibt es eine Besonderheit in den USA,...

DWN
Politik
Politik England ist am Ende: Willkommen in der Realität!

Das British Empire gibt es schon länger nicht mehr, doch musste das in England bisher niemand zur Kenntnis nehmen. Elisabeth II...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kosten-Explosion: Indien kauft weniger Rohöl aus Russland

Russland konnte in den letzten Monaten seinen Rohöl-Export nach Europa gut durch Indien ersetzen. Die steigenden Frachtraten machen dem...