Finanzen

Gewinn von H&M schrumpft um 30 Prozent

Lesezeit: 1 min
06.04.2016 13:40
Die schwedische Modekette meldet für das erste Quartal einen Verlust von 30 Prozent. H&M-Chef Persson machte den starken Dollar und den milden Herbst für das Schrumpfen verantwortlich.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der starke Dollar und Rabatte auf die Winterkollektion haben den Gewinn von H&M schmelzen lassen. Die schwedische Modekette verdiente im ersten Quartal zwischen Dezember 2015 und Februar 2016 lediglich 2,54 Milliarden Kronen (275 Millionen Euro) und damit 30 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Gewinnmarge schrumpfte von 11,5 auf 7,5 Prozent.

H&M-Chef Karl-Johan Persson erklärte, die Beschaffung werde durch den starken Dollar teurer. Zugleich habe es nach dem milden Herbst auch mehr Nachlässe auf Winterkleidung gegeben.

Die schwedische Modekette ist derzeit auf Wachstumskurs: Erst kürzlich eröffnete sie ihre 4000. Filiale. Damit hat H&M die Zahl seiner Geschäfte seit dem Jahr 2010 verdoppelt. 2016 sollen noch einmal 425 neue Filialen dazu kommen, die meisten davon in Ländern, in denen der Modehändler bereits vertreten ist.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Merz vs. Scholz: Mit Marktwirtschaft und Gesetzen der Physik die Bahn retten - vor 2070
22.07.2024

Es war ein bemerkenswertes Statement im Format des „Sommer-Interviews“. CDU-Parteichef Friedrich Merz hat vorgeschlagen (und der Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Taiwans Chipindustrie: Milliarden gegen Chinas Bedrohung und Trumps Forderungen
22.07.2024

Aus Sorge vor einer chinesischen Invasion investieren Taiwans Chipfirmen Milliarden in neue Fabriken im Ausland. Die Bedenken sind nicht...

DWN
Politik
Politik Russischer Geheimdienst: Explosivstoffe in deutschen Paketen entdeckt
22.07.2024

Moskau beschuldigt die Führung in Kiew immer wieder, Sabotage- und Terroranschläge in Russland zu organisieren. Jetzt soll ein konkreter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Pekings Wirtschaftskurs sorgt für Frustration bei deutschen Firmen
22.07.2024

Das „Dritte Plenum“ sollte eigentlich für Aufbruchstimmung sorgen. Doch aus der Perspektive deutscher Firmen blieben die Beschlüsse...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Führung: Anteil in deutschen Börsenunternehmen auf Rekordniveau
22.07.2024

Im Mai 2024 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen bei 37,3 Prozent und in den Vorständen bei 19,3 Prozent,...

DWN
Technologie
Technologie Hightech, statt Handarbeit: Ein Blick in die Zukunft der Landwirtschaft
22.07.2024

Neue Anbaumethoden und Technologien verändern die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Ob KI-gestützte Wettervorhersagen,...

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...