Finanzen

Chinas Devisenreserven steigen erstmals seit November

Lesezeit: 1 min
08.04.2016 10:07
Nach mehreren Monaten, in denen hohe Abflüsse verzeichnet wurden, stiegen die Devisenreserven der Volksrepublik wieder an. Die Zentralbank scheint derzeit kaum mehr Dollar verkaufen zu müssen, um einer allzu starken Schwächung des Yuan entgegenzuwirken.
Chinas Devisenreserven steigen erstmals seit November

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Devisenreserven in China sind im März unerwartet gestiegen. Sie legten um 10,26 Milliarden Dollar auf 3,21 Billionen Dollar zu, wie aus Daten der Zentralbank vom Donnerstag hervorgeht. In den Vormonaten waren sie dagegen teils erheblich zurückgegangen, weil die Zentralbank Dollar verkaufte, um den Wert des Yuan zum Dollar zu stabilisieren und die laufende Kapitalflucht zu drosseln. Bei dem Antieg spielten nach Einschätzung von Experten günstige Wechselkurse eine Rolle. So gab der Dollar zum Euro und zum Yen nach, weil Fachleute damit rechnen, dass die US-Notenbank sich mit weiteren Zinserhöhungen länger Zeit lässt. Trotzdem verweist die unerwartete Zunahme tendenziell auf den Umstand, dass sich der Kapitalabzug aus China deutlich abgeschwächt haben dürfte.

Es war der erste Anstieg der Reserven seit November. Noch im Dezember hatten Investoren mit mehr als 100 Milliarden Dollar so viel Geld aus China abgezogen wie nie zuvor. Sie reagierten damit auch auf die Konjunkturabkühlung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft. Seither hat die Regierung der Volksrepublik eine Reihe von Gesetzen erlassen, welche die Abflüsse erschweren sollen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...