Gemischtes

Neue App berechnet Route auf Basis erlernter Fahrgewohnheiten

Lesezeit: 1 min
15.04.2016 06:53
Eine neue App nutzt maschinelle Lerntechnologien, um Fahrtrouten, Reiseziele und Verkehrswarnungen vorherzuberechnen und zu personalisieren. Durch die Integration eines Kalenders werden persönliche Termine zur täglichen Fahrtroute hinzugefügt. Echtzeitverkehrsinformationen und Kartenmaterial basieren auf einem Crowdsourcing-Netzwerk von über 275 Millionen Fahrzeugen und Geräten.
Neue App berechnet Route auf Basis erlernter Fahrgewohnheiten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Verkehr  

INRIX, ein US-Anbieter von Connected-Car Services und Bewegungsanalysen, bringt eine vollständig neu entwickelte Version der INRIX Traffic App für iOS und Android auf den Markt. INRIX Traffic ist eine Navigations- und Verkehrs-App der nächsten Generation, die die persönlichen Präferenzen jedes Fahrers erlernt. Die App berücksichtigt Kalenderinformationen und Fahrgewohnheiten ihrer Nutzer und erstellt so eine personalisierte Reiseroute mit automatischen Warnmeldungen, den zu erwartenden Fahrten, den Lieblingszielen und den bevorzugten Fahrtrouten.

Tägliche personalisierte Reiseroute

Die Traffic App erlernt die Präferenzen und Tagesabläufe ihrer Nutzer. So müssen die Fahrer keine Zeit mehr darauf verwenden, Ziele wie „Zuhause“, „Arbeit“ oder „Schule“ einzugeben, die App macht das automatisch. Auf Basis der gelernten Aktivitäten erstellt sie eine tägliche personalisierte Reiseroute mit den zu erwartenden Fahrten und den häufig genutzten bevorzugten Routen. Da die App auf die Kalenderinformationen von Mobilgeräten zugreift, kann sie automatisch Termine und Adressen koordinieren und zur Fahrtroute hinzufügen.

Im Gegensatz zu anderen Apps, die ihre Informationen ausschließlich von Konsumenten beziehen und bisweilen ungenaue Angaben zum Verkehr und zu Verkehrsstörungen machen, basiert die INRIX App auf einem umfassenden Crowd-Sourcing-Netzwerk von über 275 Millionen vernetzten Autos und mobilen Geräten. So werden Autofahrern zuverlässige Karten- und Echtzeitverkehrsinformationen zur Verfügung gestellt. Die App überwacht proaktiv die Straßenverhältnisse, um Fahrer über die optimale Abfahrtszeit zu informieren. Außerdem passt sie die geschätzte Ankunftszeit und die optimale Route zu häufigen oder geplanten Zielen automatisch an.

Zielgerichtete Integration von benutzergenerierten Inhalten

Die Traffic App nutzt die auf Crowdsourcing basierende und frei nutzbare OpenStreetMap (OSM) als Kartenmaterial. Durch die zielgerichtete Integration von benutzergenerierten Inhalten passt sich OSM schnell an die ständigen Änderungen im Straßennetz an. Zusätzlich zu Verkehrsinformationen entlang der Fahrtroute, wie Unfällen, Polizeieinsätzen und Verkehrshindernissen, können die Nutzer ihr Feedback zu den Straßenkarten auch direkt von der App aus senden.

Die App beruht auf den bewährten Technologien, die auch Unternehmenskunden aus der Automobilindustrie nutzen. Sie beinhaltet neueste Connected-Car-Services wie Echtzeit-Verkehrsinformationen und Verkehrsprognosen, dynamisches Parken abseits der Straße und Fahrzeitupdates.

Verfügbar ist die App aktuell in acht Sprachen in 16 Ländern, einschließlich Kanada, Frankreich, Deutschland, Spanien, Großbritannien und den Vereinigten Staaten. Die App basiert auf Autotelligent, dem neuen Software-Development-Kit mit integrierter Cloud-Plattform, das maschinelles Lernen und Routenverfolgung erlaubt. Autotelligent kann in Produkte verschiedenster Branchen integriert werden, wie zum Beispiel in der Automobilindustrie oder in der Mobilfunk-Branche.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marktbericht: Chinas Ölnachfrage wird überschätzt

Viele setze darauf, dass Chinas Ölnachfrage eine Stabilisierung auf dem Ölmarkt herbeiführen könnte. Doch Analysten zufolge wird die...

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...