Finanzen

Dax leicht erholt, Handel in Asien zeigt sich durchwachsen

Lesezeit: 1 min
26.04.2016 09:36
Der Dax ist mit leichten Gewinnen in den Handelstag gestartet – im Fokus standen dabei mit unterschiedlichen Vorzeichen die Titel von Bayer und ThyssenKrupp. Die Börsen in Asien und den USA meldeten mehrheitlich Verluste.
Dax leicht erholt, Handel in Asien zeigt sich durchwachsen
Der Dax in der 5-Tages-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angeführt vom Index-Schwergewicht Bayer hat sich der Dax am Dienstag leicht erholt. Er gewann zur Eröffnung 0,6 Prozent auf 10.357 Punkte. Die Papiere von Bayer verteuerten sich um 1,8 Prozent. Der Pharmakonzern übertraf mit einem Anstieg des operativen Gewinns von knapp 16 Prozent die Markterwartungen.

Aktien von Thyssenkrupp sanken dagegen um vier Prozent im Kurs. Der Mischkonzern verlor das Rennen um einen milliardenschweren U-Boot-Auftrag in Australien. Außerdem äußerte sich der Chef der Aufzug-Sparte, Andreas Schierenbeck, in einem Reuters-Interview zurückhaltend über die Entwicklung des wichtigen Wachstumsmarktes China.

Die Aktienmärkte in Fernost haben vor Sitzungen der Notenbanken in den USA und Japan am Dienstag überwiegend nachgegeben. Anleger seien in Deckung gegangen und machten nach den jüngsten Gewinnen den zweiten Tag in dieser Woche Kasse, sagten Händler. In Tokio verlor der Leitindex Nikkei 0,49 Prozent auf 17.353 Punkte. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans lag rund 0,5 Prozent im Minus. Auch die Vorgaben aus den USA waren negativ.

„Wegen der anstehenden Zentralbank-Entscheidungen sind die Anleger in die Defensive gegangen“, sagte Analyst Andrew Meredith vom Broker Tyton Capital Advisors. Die US-Notenbank Fed entscheidet am Mittwoch über ihre weitere Geldpolitik. Wegen der schwachen Wirtschaftsdaten rechnen die meisten Beobachter nicht mit einer Zinsanhebung. Mit Spannung wird jedoch auf Hinweise gewartet, ob dieser Schritt im Juni anstehen könnte. Die Entscheidung der Bank of Japan steht am Donnerstag an. Hier könnten deutlich expansivere Schritte beschlossen werden.

An der Börse in Tokio sorgte der Anstieg des Yen für weitere negative Impulse. Insbesondere Exportwerte waren betroffen. Bei den Einzelwerten standen Mitsubishi-Aktien im Fokus. Die Papiere brachen erneut mehr als neun Prozent ein. Die Zeitung Nikkei hatte berichtet, der japanische Autobauer habe seit den 1990er Jahren Verbrauchstests eingesetzt, die gegen japanische Vorschriften verstießen. Dies könnte Dutzende Modelle betreffen. Mitsubishi hatte vergangenen Woche eingeräumt, bei vier Modellen getrickst zu haben, um einen niedrigeren Benzinverbrauch vorzutäuschen.

Die chinesische Börse in Schanghai sowie der Index der wichtigsten chinesischen Unternehmen in Schanghai und Shenzhen legten etwas zu. Beflügelt wurden sie von den jüngsten Ankündigungen der Regierung, mit einem Zehn-Punkte-Plan das Wachstum zu stimulieren.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...

DWN
Immobilien
Immobilien Kampf der Economy-Hotels: Jetzt mischt Hilton mit „Spark“ den deutschen Markt auf
23.07.2024

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die mächtige Hilton-Gruppe aus den USA in das Geschehen auf dem Markt der Billighotels eingreift....

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht schützen vor Blockade und Einflussnahme - Ampel ist sich mit Union einig
23.07.2024

Das Beispiel Polen zeigt, welche Eingriffsmöglichkeiten es auch in Demokratien gibt. Ist das Bundesverfassungsgericht für solche Fälle...