Politik

Chinesen präsentieren selbstfahrendes Elektro-Auto

Lesezeit: 1 min
01.05.2016 01:58
Das chinesische Unternehmen LeEco hat in Beijing überraschend ein eigenes Elektroauto vorgestellt. Mittels Sprachsteuerung hat das Konzeptauto für Aufsehen gesorgt. Die Nachfrage nach Elektroautos in China wächst, die Regierung subventioniert nationale Unternehmen.
Chinesen präsentieren selbstfahrendes Elektro-Auto

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Unter dem Firmennamen LeEco sind bisher drei Smartphones auf den Markt gebracht worden. Doch das Unternehmen will sich scheinbar sehr breit in Sachen Technologie aufstellen. Einst unter dem Namen LeTV bekannt baute das Unternehmen Fernsehen. Nun kommt ein Auto dazu. Und nicht nur irgendein Auto. Nein, ein E-Auto soll es sein und es braucht nicht zwangsläufig einen Fahrer. Auf der Bejing Auto Show stellte LeEco den LeSee erstmals richtig vor.

Die Türen des Konzeptautos lassen sich gegenläufig öffnen, das Lenkrad ist versenkbar, über eine App wird das Auto per Sprachsteuerung gelenkt. Zusatzfunktionen wie Sitze, die sich an die Passform der Fahrenden anschmiegen und eine futuristische Front, die über ein eigenes Display verfügt, setzen auf den beim chinesischen Konsument gern gesehenen Komfort. Viele Informationen in technischer Hinsicht sind bisher noch nicht bekannt. Das Auto soll eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 210 Kilometer pro Stunde erreichen können.

LeEco verfügt zudem über ein paar interessante Kontakte in die Unternehmenswelt. So ist LeEco mit Faraday Future eine strategische Partnerschaft eingegangen. Firmengründer Jia Yueting hat auch in Faraday Futures investiert. Zudem unterstützt LeEco ein chinesisches Start-up, das einen Fahrdienst à la Uber aufziehen will. LeSee könnte hier zum Einsatz kommen.

In China hat sich das Interesse für Elektroautos in den Jahren zwischen 2011 und 2016 verdreifacht, wie eine aktuelle McKinsey Studie zum chinesischen Automarkt zeigt. Die Regierung fördert die Käufe und die Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Zwei Drittel der chinesischen Elektrofahrzeugbesitzer gaben an, sehr mit ihrem E-Auto zufrieden zu sein. Die Mehrheit würde wieder ein Elektroauto kaufen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.