Politik

Dax steigt nach schwachen Vorgaben aus Asien

Lesezeit: 1 min
02.05.2016 09:50
Der deutsche Leitindex ist mit leichten Gewinnen in die Handelswoche gestartet. Im Fokus standen die Aktien des Industriegas-Spezialisten Linde, der seine Gewinnprognose bestätigt hatte. In Asien hatten die Leitindizes zuvor Verluste verzeichnet.
Dax steigt nach schwachen Vorgaben aus Asien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex ist mit leichten Gewinnen in die Handelswoche gestartet. Im Fokus standen die Aktien des Industriegas-Spezialisten Linde. Der Konzern  steht trotz der flauen Weltkonjunktur zu seinen Gewinnzielen. „Ich erwarte nicht, dass wir in absehbarer Zeit wieder eine Gewinnprognose nach unten korrigieren müssen, obwohl derzeit weltweit die Wachstumserwartungen schon wieder reduziert werden“, sagte Konzernchef Wolfgang Büchele der Süddeutschen Zeitung.

Der Dax gewann am Montag zur Eröffnung 0,5 Prozent auf 10.091 Punkte. Zu den Favoriten gehörten Titel von Linde mit einem Plus von 0,4 Prozent. Der Industriegase-Anbieter bekräftigte trotz einer flauen Nachfrage seine Gewinnprognosen und das Ziel, wieder der Weltmarktführer der Branche zu werden. Börsianer werteten Letzteres als Hinweis auf bevorstehende Übernahmen.

Starke Kursgewinne der japanischen Währung haben am Montag hingegen für Druck auf die Börsen in Fernost gesorgt. Der Yen stieg zum Dollar auf ein 18-Monats-Hoch. Die japanische Notenbank hatte vergangene Woche im Kampf gegen die Konjunkturflaute auf eine noch stärker expansive ausgerichtete Geldpolitik verzichtet. Zudem belasteten enttäuschende Konjunkturdaten aus China die Stimmung – die chinesische Industrie hatte ihr Wachstumstempo im April überraschend verlangsamt. Der offizielle Einkaufsmanagerindex sank auf 50,1 Punkte von 50,2 Zählern im März. Die Märkte in China und Hongkong sowie in Singapur, Malaysia und Taiwan blieben wegen des internationalen Tags der Arbeit geschlossen.

Der Leitindex Nikkei schloss mit einem Minus von 3,1 Prozent auf 16.147 Punkten. „Der Markt reagiert auf die Yen-Stärke“, fasste Analyst Martin King vom Finanzberater Tyton Capital Advisors zusammen. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verlor rund 0,3 Prozent. Der Markt in Australien gab 0,2 Prozent nach. Dort belasteten die China-Daten und ein schwacher Geschäftsbericht der Westpac Banking den Markt.

Rohöl der Sorte Brent verbilligte sich um 1,1 Prozent auf 46,86 Dollar je Barrel. Hintergrund ist die Ausweitung der Ölförderung. Einer Reuters-Umfrage zufolge stieg die Ölproduktion der Opec-Staaten im April auf 32,64 von 32,47 Millionen Barrel pro Tag.

In Japan gehörten Exportwerte wie Autoaktien zu den größten Verlierern. Aktien von Toyota büßten 3,8 Prozent ein, Nissan fast fünf Prozent und Honda vier Prozent. Die Titel von Sony fielen ebenfalls um vier Prozent nachdem der Konzern einen Verlust in seinem wichtigen Sensorgeschäft bekanntgegeben hatte. Nach einem Umsatzrückgang warfen die Anleger die Papiere von Panasonic aus ihren Depots. Sie brachen um 7,4 Prozent ein.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Putin fördert intensivere Geschäftspartnerschaften mit China
18.05.2024

Putin hat während seines Staatsbesuchs in China eine Stärkung der wirtschaftlichen Kooperation betont und die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von internationalen Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...