Politik

Gewinn von niederländischer Großbank ING bricht ein

Lesezeit: 1 min
10.05.2016 11:19
Der Nettogewinn der ING brach im ersten Quartal um fast 30 Prozent auf rund 840 Millionen Euro ein. Die niederländische Großbank kämpft mit hohen Kosten durch neue Auflagen für die Branche.
Gewinn von niederländischer Großbank ING bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die niederländische Großbank ING hat wegen der Finanzmarktturbulenzen und höherer Kosten im Zuge strengerer Vorgaben der Aufsichtsbehörden überraschend wenig verdient. Der Nettogewinn brach im ersten Quartal um 29 Prozent auf 842 Millionen Euro ein, wie das Kreditinstitut am Dienstag mitteilte.

Dabei profitierte die Bank laut Reuters eigentlich davon, dass die Rückstellungen für faule Kredite deutlich reduziert werden konnten, was in der Regel ein Zeichen für eine konjunkturelle Erholung ist.

Der Börsen-Crash im Januar und Februar sorgte in der Finanzmarktsparte aber für geringere Einnahmen. Und die sogenannten Regulierungskosten sprangen auf 496 (Vorjahr: 174) Millionen Euro. Hierzu zählen unter anderem Pflichtbeiträge zum europäischen Abwicklungsfonds für Banken - eine Konsequenz aus der weltweiten Finanzkrise, damit nicht wieder Steuerzahler für die Rettung maroder Banken aufkommen müssen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...