Finanzen

Spanien: Deutsche Bank wird Schrotthändler, steigt bei Bad Bank ein

Lesezeit: 1 min
18.12.2012 16:18
Die faulen Kredite in den Bilanzen der spanischen Banken haben einen erneuten Rekord erreicht. Die neue Bad Bank wird entsprechend viele faule Papiere übernehmen müssen. Neben Barclays fungiert nun auch die Deutsche Bank als Anleger bei der Bad Bank.
Spanien: Deutsche Bank wird Schrotthändler, steigt bei Bad Bank ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Oktober sind die faulen Kredite in den Bilanzen der spanischen Banken um 4,1 Prozent auf einen neuen Rekordwert von 189,7 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Zentralbank des Landes am Dienstag mit. Das ist eine Steigerung um 43,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Damit liegt der Anteil der quasi wertlosen Kredite, die nicht mehr bedient werden können, mittlerweile bei 11,2 Prozent des Gesamtkreditvolumens der spanischen Banken.

Die neue Bad Bank des Landes, die eigens geschaffen wurde, um die faulen Kredite der spanischen Banken abzuwickeln, hat sich indes um Investoren gekümmert. Insgesamt 14 private Investoren wurden bislang gefunden. Neben acht spanischen Banken und vier Versicherungsgesellschaften sind auch die Deutsche Bank und Barclays unter den Anlegern. Insgesamt kommen somit 55 Prozent des Kapitals der Bad Bank von diesen Investoren. Das entspricht 524 Millionen Euro. Die restlichen 431 Millionen Euro laufen über den staatlichen Bankenrettungsfonds Frob, so Bloomberg.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...