Gemischtes

Google: Android Auto kommt als eigenständige App

Lesezeit: 2 min
02.06.2016 07:33
Der Internetriese Google will nicht warten, bis die Autohersteller ihre Modelle gänzlich mit einer Software zur besseren Einbindung von Android-Smartphones ausgestattet haben. Er greift den Entwicklern vorweg und bietet die Funktionen künftig in einer App direkt auf dem Telefon an.
Google: Android Auto kommt als eigenständige App

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Google will seine Software, die den Umgang mit Smartphones beim Autofahren vereinfacht, als eigenständige App herausbringen. Bisher konnte man Android Auto nur nutzen, wenn die Unterhaltungsanlage des Fahrzeugs oder ein Nachrüst-Gerät sie unterstützten. Mit der neuen App werde man die Funktionen direkt auf dem Display des Smartphones nutzen können.

Dann schaltet der Bildschirm im Auto bei Anschließen des Handys auf die Android-Bedienoberfläche. Mit der neuen App werde man die Funktionen direkt auf dem Display des Smartphones nutzen können, sagte der zuständige Manager Mickey Kataria am Rande der Entwicklerkonferenz Google I/O.

Android Auto soll den Nutzern Zugang zu den gewohnten Apps und Funktionen auf dem Smartphone geben, ohne die Verkehrssicherheit zu gefährden. Viel kann mit Sprachbefehlen erledigt werden, genauso wie bei Apples ähnlichem Konzept CarPlay für iPhones.

Während immer mehr neue Modelle herauskämen, die Android Auto unterstützen, sollten auch Fahrer älterer Fahrzeuge Zugang dazu bekommen, sagte Kataria.

Google hatte die Software vor rund zwei Jahren vorgestellt, berichtet die dpa. Von den deutschen Autoherstellern verzichtet nur noch BMW komplett auf die Unterstützung von Android Auto. Insgesamt seien derzeit rund 100 Modelle von 40 Marken auf dem Markt, bis Jahresende sollen es doppelt so viele sein. Android Auto sei aktuell in 30 Ländern verfügbar.

Mit der neuen Version der Software soll auch die drahtlose Verbindung über WLAN zwischen Smartphone und Unterhaltungsanlage möglich sein, sagte Kataria. Bei Bluetooth sei die Bandbreite für Multimedia-Inhalte zum Teil zu gering, sagte er. Außerdem wird Googles hauseigene Navigations-App Waze eingebunden.

Google kündigte auf der Konferenz auch an, dass Android Autoherstellern kostenlos als Betriebssystem für ihre Bordcomputer angeboten werden soll. Die neue Systemversion Android N wurde dafür entsprechend ausgebaut. Da Android jährlich aktualisiert wird und die Autos mehrere Jahre auf der Straße sind, sollen auch die Systeme im Fahrzeug regelmäßig die neueste Variante der Software bekommen können, sagte Kataria. Die Hardware, auf der die Android-Anlagen laufen, sei sehr kompakt und könnte grundsätzlich auch einfach ausgetauscht werden, wenn sie veraltet. „Wir hoffen, dass sie Industrie dieses Prinzip annimmt.“ Einige Zulieferer von Infotainment-Systemen wie Harman bieten Herstellern diese Option bereits an, weil ihre Anlagen modular aufgebaut sind.

Volkmar Tanneberger, Leiter der Elektrik-/Elektronik-Entwicklung bei Volkswagen sieht sein Unternehmen in der Pflicht, die e-Mobility voranzutreiben, um die Zukunft des neuen Automobils auch bei VW zu sichern. Die Digitalisierung der Mobilität sei im Vormarsch. Die Automobilindustrie werde mit Problemen und Herausforderungen konfrontiert, auf die sie reagieren müsste. Zu den größten Herausforderungen zähle seiner Ansicht nach unter anderem das Thema Connectivity. Der Kunde ist es gewohnt, permanent vernetzt und erreichbar zu sein. Dieselben Ansprüche werden auch an die neue Generation von Fahrzeugen gestellt. Die Kunden erwarten ebenso, ganz nach dem Vorbild der digitalen Welt, dass die On-Board-Systeme der Fahrzeuge, gleich den Smartphones, automatisch aktualisieren.

Das Auto der Zukunft sei ein Produkt + X, das heißt, ein Fahrzeug, das in einem digitalen, vernetzten Ökosystem eingebettet ist. Die große Herausforderung hierbei sei es, zwar Kooperation mit Dritten einzugehen, die über das nötige Know-how verfügen, die Kernkompetenzen aber trotzdem beim Hersteller zu konzentrieren. Auch Datenschutz sei ein Thema in diesem Bereich, da Kunden- und Fahrzeugdaten nicht von Dritten genutzt werden sollten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Politik
Politik Ukrainisches Militär räumt Rückschlag in wichtiger Stadt Lyman ein

Das ukrainische Militär hat einen Rückschlag im Kampf um die strategisch wichtige Stadt Lyman im Donbass eingeräumt.

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen hoher Inflation: Bürger verzichten auf teuren Spargel

Spargel gilt als Edelgemüse. Daher halten sich die Bürger vor dem Hintergrund hoher Inflation mit Käufen zurück. Dies bekommen die...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Maschinenbauer fordern Öl-Embargo gegen Russland

Deutschlands Maschinenbauer haben ihre Prognose für das laufende Jahr erneut senken müssen. In ihrer Verzweiflung fordern sie nun sogar...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...