Politik

US-Jurist verklagt Daimler auf Milliardenzahlung

Lesezeit: 1 min
01.06.2016 16:06
Ein Anwalt aus den USA will von Damiler fünf Milliarden Dollar haben. Der Autobauer soll die Verbraucher mit der Behauptung, die sauberste Dieseltechnologie der Welt zu haben, in die Irre führen. Wäre der Konzern ehrlich gewesen, hätten seine Fahrzeuge keine Zulassung bekommen.
US-Jurist verklagt Daimler auf Milliardenzahlung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Medien  
Autobauer  
USA  

Wegen angeblich irreführender Werbung verklagt ein Rechtsanwalt aus den USA den Autobauer Daimler auf fünf Milliarden Dollar (4,5 Milliarden Euro). Vermutlich komme „am Ende weniger" Geld heraus, sicher aber „mehr als eine Milliarde Dollar", sagte Kläger Steve Berman der am Donnerstag erscheinenden Wochenzeitung Die Zeit. Berman hält Daimlers Versprechen, die sauberste Dieseltechnologie der Welt entwickelt zu haben, für unhaltbar.

Bei Mercedes-Autos mit der sogenannten BlueTec-Technologie seien bei Straßentests deutlich überhöhte Stickoxidwerte gemessen worden, sagte Berman der Zeit. „In den USA musst du in der Werbung die Wahrheit sagen - und diese Werbung ist nicht ehrlich", kritisierte der Jurist. Die Werbung führe in die Irre, da die Autos mit ihrem tatsächlichen Schadstoffausstoß niemals eine Zulassung bekommen hätten, erläuterte Berman.

Bereits Anfang April habe der Anwalt Daimler einen Brief geschrieben, darauf aber keine Antwort erhalten, so die AFP. Daimler verwies darauf, dass Kommunikationsanfragen „ausschließlich über die bevollmächtigten Rechtsanwälte" liefen. Der Konzern halte die Klagen für unbegründet und werde sich „mit allen juristischen Mitteln zur Wehr setzen".

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.