Politik

Total will Berliner Tochter Atotech verkaufen

Lesezeit: 1 min
03.06.2016 15:02
Der französische Ölkonzern Total bereitet sich Insidern zufolge auf den Verkauf seiner deutschen Spezialchemietochter Atotech vor. Das Unternehmen könnte dabei mit rund drei Milliarden Euro bewertet werden, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen.
Total will Berliner Tochter Atotech verkaufen

Es werde erwartet, dass der Verkaufsprozess federführend von der britischen Großbank Barclays gesteuert wird, ein endgültiges Mandat sei jedoch noch nicht vergeben worden, so Reuters. Dies sei aber in Kürze zu erwarten. Der Startschuss für den Verkauf könnte voraussichtlich nach der Sommerpause gegeben werden. Total und Barclays wollten sich dazu nicht äußern.

Die in Berlin ansässige Atotech ging 1993 aus einer Fusion der Elf Atotech Unternehmensgruppe mit M&T Harshaw und der Galvanosparte der Pharmafirma Schering hervor. Das Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 4000 Mitarbeiter und fertigt unter anderem Materialien und Anlagen für die Leiterplattenproduktion sowie Produkte für Oberflächenbeschichtungen.

Seit der Fusion von TotalFina und Elf Aquitaine gehört Atotech zur Total-Gruppe. Atotech erwartet Insidern zufolge in diesem Jahr ein Betriebsergebnis von 250 Millionen Euro und könnte mit dem 12 bis 13-fachen bewertet werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...