Politik

Total will Berliner Tochter Atotech verkaufen

Lesezeit: 1 min
03.06.2016 15:02
Der französische Ölkonzern Total bereitet sich Insidern zufolge auf den Verkauf seiner deutschen Spezialchemietochter Atotech vor. Das Unternehmen könnte dabei mit rund drei Milliarden Euro bewertet werden, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen.
Total will Berliner Tochter Atotech verkaufen

Es werde erwartet, dass der Verkaufsprozess federführend von der britischen Großbank Barclays gesteuert wird, ein endgültiges Mandat sei jedoch noch nicht vergeben worden, so Reuters. Dies sei aber in Kürze zu erwarten. Der Startschuss für den Verkauf könnte voraussichtlich nach der Sommerpause gegeben werden. Total und Barclays wollten sich dazu nicht äußern.

Die in Berlin ansässige Atotech ging 1993 aus einer Fusion der Elf Atotech Unternehmensgruppe mit M&T Harshaw und der Galvanosparte der Pharmafirma Schering hervor. Das Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 4000 Mitarbeiter und fertigt unter anderem Materialien und Anlagen für die Leiterplattenproduktion sowie Produkte für Oberflächenbeschichtungen.

Seit der Fusion von TotalFina und Elf Aquitaine gehört Atotech zur Total-Gruppe. Atotech erwartet Insidern zufolge in diesem Jahr ein Betriebsergebnis von 250 Millionen Euro und könnte mit dem 12 bis 13-fachen bewertet werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Ohne jede Aussicht auf baldigen Frieden
25.02.2024

Der Ukraine-Krieg geht jetzt schon ins dritte Jahr. Aus dem Westen reist wieder politische Prominenz zur Unterstützung in die Ukraine....

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht absichern? - Buschmann will Entwurf vorlegen
25.02.2024

Muss die Arbeitsgrundlage des Bundesverfassungsgerichts im Grundgesetz gegen Demokratiefeinde abgesichert werden? Die Union schlägt die...

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...