Gemischtes

Samsung: Mehr Unabhängigkeit durch neue Schnellladefunktion

Lesezeit: 2 min
10.06.2016 10:13
Samsung macht die Nutzung seiner Mobiltelefone noch flexibler. Mittels einer neuen Schnellladefunktion* erhalten die Smartphones Galaxy S7 und S7 edge in kurzer Zeit Energie für weitere Stunden. Und auf lästige Kabel** kann der Nutzer dabei völlig verzichten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ein stets einsatzbereites Smartphone ist im Berufsleben unabdingbar. Doch Akkukapazitäten und Arbeitsalltag harmonieren nicht immer. Um möglichst ohne Unterbrechungen zu agieren, hat der Mobilfunk-Hersteller Samsung die Akkulaufzeit seiner Premium-Geräte deutlich verbessert. Die jüngste Generation ist außerdem mit einer besonderen Funktion ausgestattet.

Nicht selten ist der Arbeitstag noch nicht zu Ende, wenn man das Büro verlässt. Oftmals stehen noch dringende Gespräche an: Ein Kunde wartet auf einen Rückruf, der Chef möchte noch eine Analyse nach dem letzten Kundengespräch. Die Fahrt nach Hause wird zur Arbeitszeit und das Auto zum rollenden Büro. Damit der Wechsel vom Schreibtisch ins Fahrzeug und darüber hinaus unterbrechungsfrei möglich ist, hat Samsung bei seinen Premium-Smartphones die Akkukapazität deutlich erhöht: Das Galaxy S7 verfügt jetzt über eine Akkukapazität von 3.000 mAh gegenüber 2.550 im Galaxy S6, beim Galaxy S7 edge ist es mit 3.600 mAh gegenüber 2.600 mAh gar ein Plus von 41 Prozent.

„An Tagen intensiver Nutzung scheint auch das noch zu wenig, und die Zeit zum Laden zu knapp“ so Samsung. Der Mobilfunk-Hersteller setzt daher auf weitere, produktivitätssteigernde Maßnahmen: Dank Schnellladefunktion* benötigt das Galaxy S7 nur ca. 90 Minuten für eine Vollladung, das Galaxy S7 edge ca. 100 Minuten. „Dabei erhöht sich die Kapazität zu Beginn etwas schneller, so dass schon eine kurze Zeit an der Steckdose reicht, um für weitere Stunden wieder versorgt zu sein“ heißt es weiter.

Samsung setzt jedoch nicht allein auf die Schnellladetechnologie, sondern auch auf das so genannte induktive Laden*. Optional kann das Mobiltelefon nämlich mit einer ebenfalls gesondert erhältlichen induktiven Ladestation versorgt werden. Die Idee: Einfach ablegen und aufladen. Auf diese Weise lassen sich die Ladezyklen des Geräts ohne weiteren Aufwand in den Arbeitsalltag integrieren. Der Vorteil dieser Lösung: Um Anrufe entgegen zu nehmen, Termine einzutragen oder E-Mails zu lesen muss das ladende Smartphone nicht erst von lästigen Kabeln befreit werden. Nach der Nutzung wird es einfach wieder zurück auf die Ladestation gestellt und ist beim Gehen geladen. Dabei profitieren beide Galaxy S7-Modelle auch beim kabellosen Aufladen von der Schnellladefunktion*.

Für Businesskunden interessant ist überdies ein weiteres, neues Feature. Denn mit der so genannten Always On Display-Funktion der jüngsten Galaxy-Modelle gibt der Nutzer diskrete Blicke auf sein Mobiltelefon nicht mehr ohne Weiteres preis. Das Prinzip: Eingehende Informationen, wie eine Nachricht oder eine Terminerinnerung, werden auf dem Bildschirm angezeigt, ohne dass dieser komplett beleuchtet werden muss. Das macht die Nutzung nicht nur diskret, sondern spart außerdem Strom, da nicht das komplette Display aktiviert werden muss. Die Einstellung ist flexibel einsetzbar. In den Einstellungen des GalaxyS7 sowie des GalaxyS7 edge kann im Menüpunkt Anzeige -> Always-on-Display ausgewählt werden, welche Information auf dem ausgeschalteten Display angezeigt werden soll.

 

Interessiert? Für weitere Informationen, klicken Sie einfach hier.

-------------------------------------------------------------------------

* Nur mit dem im Lieferumfang enthaltenen oder optional erhältlichen Samsung Schnellladegerät verfügbar. Werte können je nach Ladestand, Telefonkonfiguration, Umgebungsbedingungen und Nutzerverhalten variieren.

** Setzt den Einsatz einer optional erhältlichen, induktiven Ladestation mit Schnellladefunktion voraus. Für eine Vollladung benötigt das Galaxy S7 130 Minuten, das Galaxy S7 edge 155 Minuten

DWN
Finanzen
Finanzen Gold verkaufen steuerfrei: 7 wichtige Tipps und Tricks
21.07.2024

Anlagegold ist steuerfrei - allerdings nur unter gewissen Bedingungen. Wer etwa beim Goldverkauf keinen Herkunftsnachweis hat, kann vom...

DWN
Politik
Politik Sonneninsel Zypern: Seit 50 Jahren ein geteiltes Urlaubsparadies
21.07.2024

Seit 50 Jahren befindet sich die in einen Süd- und einen Nordteil gespaltene Mittelmeer-Insel Zypern in einem Schwebezustand. Eine Lösung...

DWN
Immobilien
Immobilien Grundsteuer 2025: Unsicherheit über Hebesätze und Belastungen
21.07.2024

Ab nächstem Jahr ist die neue Grundsteuer gültig. Allerdings ist bis heute noch nicht klar, wie sie ausfallen wird, da bislang fast keine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von teurer Schokolade bis Olivenöl: Der bittere Geschmack des Klimawandels
21.07.2024

Der Lieblingsschokoriegel bald so teuer wie ein Steak und Olivenöl die neue Goldwährung? Der Klimawandel hat weitreichende Auswirkungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gerücht oder Wahrheit? Verbreitung von Corona-Hinrichtungsnachrichten
21.07.2024

Eine US-amerikanische Webseite gibt an, Satire zu betreiben und verbreitet regelmäßig Falschmeldungen, beispielsweise über Hinrichtungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdgas: Können die russischen Lieferungen durch die Ukraine doch noch aufrechterhalten werden?
21.07.2024

Zum Jahresende läuft ein bedeutendes Transitabkommen zwischen Kiew und Moskau aus, welches seit 2019 die Lieferung von russischem Erdgas...

DWN
Politik
Politik Project 2025: Trumps radikaler Plan für eine zweite Amtszeit als US-Präsident
20.07.2024

Als Trump nach der Wahl 2016 ins Weiße Haus einzog, konnte er viele Ideen nicht umsetzen. Ihm fehlte ein richtiger Plan. Das könnte bei...

DWN
Immobilien
Immobilien Digitaler Bauantrag: Wie Förderalismus und fehlende Digitalisierung das Geywitz-Projekt ausbremsen
20.07.2024

Im Mai 2023 gab Bundesbauministerin Geywitz den Startschuss für den bundesweit einheitlichen digitalen Bauantrag. Ziel war es,...