Politik

Nach Orlando: Amerikaner sind nervös und kaufen Waffen

Lesezeit: 1 min
16.06.2016 01:13
Nach dem Orlando-Massaker sind die Aktienkurse von Waffenherstellern sprunghaft gestiegen. Auslöser dieser Entwicklung sollen Panikkäufe sein. Die US-Amerikaner fürchten nach jeder Massenschießerei, dass härtere Waffengesetze kommen. Deshalb horten sie Waffen.
Nach Orlando: Amerikaner sind nervös und kaufen Waffen
Immer nach großen Gewaltverbrechen steigen die Aktienkurse in der Waffenindustrie, hier am Beispiel von Smithh & Wesson. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach dem Massaker von Orlando sind die Aktien der US-Waffenhersteller Smith & Wesson um 6,9 Prozent die Aktien von Sturm, Ruger and Company um 8,5 Prozent gestiegen, berichtet euronews.

Die Aktie von Smith & Wesson hatte kurz vor dem Attentat einen Wert von 21,4 Dollar. Am 13. Juni erreichte die Aktie in der Spitze 23,4 Dollar und hielt sich bis zum 14. Juni auf einem hohen Niveau. Im Verlauf des 14. Juni verlor die Aktie erneut an Wert und ging bis zum Abend auf 21,70 Dollar zurück.

The Intercept berichtet, dass die US-Waffenindustrie Massenschießereien begrüßt, weil sie dadurch ihre Umsätze erhöhen können. „Nach jeder Massenschießerei gibt es eine Debatte über eine strengere Waffenkontrolle, was die National Rifle Association und andere Waffenbefürworter als einen Angriff auf den 2. Zusatzartikel zur Verfassung der USA einstufen und bekämpfen (…) Die Angst vor dem Verlust der Waffe führt zu Panikkäufen, was wiederum den Waffenhändlern und ihren Investoren Gewinne beschert“, so The Intercept.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.