Politik

Nach Orlando: Amerikaner sind nervös und kaufen Waffen

Lesezeit: 1 min
16.06.2016 01:13
Nach dem Orlando-Massaker sind die Aktienkurse von Waffenherstellern sprunghaft gestiegen. Auslöser dieser Entwicklung sollen Panikkäufe sein. Die US-Amerikaner fürchten nach jeder Massenschießerei, dass härtere Waffengesetze kommen. Deshalb horten sie Waffen.
Nach Orlando: Amerikaner sind nervös und kaufen Waffen
Immer nach großen Gewaltverbrechen steigen die Aktienkurse in der Waffenindustrie, hier am Beispiel von Smithh & Wesson. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach dem Massaker von Orlando sind die Aktien der US-Waffenhersteller Smith & Wesson um 6,9 Prozent die Aktien von Sturm, Ruger and Company um 8,5 Prozent gestiegen, berichtet euronews.

Die Aktie von Smith & Wesson hatte kurz vor dem Attentat einen Wert von 21,4 Dollar. Am 13. Juni erreichte die Aktie in der Spitze 23,4 Dollar und hielt sich bis zum 14. Juni auf einem hohen Niveau. Im Verlauf des 14. Juni verlor die Aktie erneut an Wert und ging bis zum Abend auf 21,70 Dollar zurück.

The Intercept berichtet, dass die US-Waffenindustrie Massenschießereien begrüßt, weil sie dadurch ihre Umsätze erhöhen können. „Nach jeder Massenschießerei gibt es eine Debatte über eine strengere Waffenkontrolle, was die National Rifle Association und andere Waffenbefürworter als einen Angriff auf den 2. Zusatzartikel zur Verfassung der USA einstufen und bekämpfen (…) Die Angst vor dem Verlust der Waffe führt zu Panikkäufen, was wiederum den Waffenhändlern und ihren Investoren Gewinne beschert“, so The Intercept.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...