Politik

US-Finanzkrise: Parteien nähern sich einem Kompromiss

Lesezeit: 1 min
31.12.2012 17:37
Im US-Streit über das Haushaltsdefizit nähern sich Demokraten und Republikaner offenbar einem Kompromiss. Es ist eine typisch technokratische Lösung und besteht vor allem darin, dass alle Politiker versuchen, ihr Gesicht zu wahren.
US-Finanzkrise: Parteien nähern sich einem Kompromiss

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Republikaner und Demokraten haben am Montag ihre Verhandlungen wieder aufgenommen, um zu verhindern, dass automatische Steuererhöhungen und Ausgabensenkungen vorgenommen werden, damit die USA nicht auch formal die Pleite anmelden müssen (faktisch sind sie es schon lange, und es wird ein böses Ende geben, meint Ron Paul – hier).

Der Kompromiss ist technokratischer Natur: Die Einkommensgrenze für höhere Steuern soll nun nicht 250.000 Dollar betragen, wie von den Demokraten gewünscht, und auch nicht 500.000 Dollar, wie die Republikaner wollen – man ist nun in der Auktion bei 450.000 Dollar angelangt.

Eine höhere Immobiliensteuer soll es geben, allerdings erst nach einer Abstimmung im Senat, bei der die Demokraten versprechen dafür zu sorgen, dass die Erhöhung nicht zu drastisch ausfällt.

Die Kapitalertragssteuer ist noch umkämpft, vermutlich wird man sich auch hier einigen. Sprecher beider Parteien gaben zu Protokoll, dass man ja noch den ganzen Tag Zeit habe um zu feilschen verhandeln.

Andere komplexe Lösungen werden diskutiert, bei denen man unweigerlich denkt: Die amerikanischen Politiker sind keinen Deut besser als unsere Freunde Rompuy & Barroso. Trost für eine stabile Weltwirtschaft im Jahr 2013 ist das freilich keiner.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Große Depression steht der Welt noch bevor – Kursfeuerwerk an den Börsen ist eine Illusion

Dem US-Analysten James Rickards zufolge ist das Schlimmste im Verlauf der Corona-Krise noch nicht überstanden. Die Welt geht einer Großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Anders als die EZB: Ungarn könnte als erstes EU-Land die Zinsen anheben

Ungarns Notenbank wird im Kampf gegen eine steigende Inflation möglicherweise schon im Juni die Zinsen anheben. Das Land gehört nicht zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflations-Angst: Bitcoin und Gold existieren außerhalb des Fiat-Geldsystems

Bitcoin und Gold werden von Investoren geschätzt, weil sie neben dem Fiat-Geldsystem als dezentrale Eigentumsformen bestehen können. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche zahlen weltweit höchste Steuern und Abgaben: Nun wollen Baerbock und Scholz eine Vermögenssteuer einführen

Nirgendwo auf der Welt ist die Steuer- und Abgabenlast so hoch wie in Deutschland. Grüne, SPD und Linke wollen jetzt noch eine...

DWN
Deutschland
Deutschland In diesen Städten gibt es das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen

Dortmund bietet einer Studie zufolge das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen.

DWN
Politik
Politik Laschet gegen Judenhass: Alle deutschen Staatsbürger müssen Staatsräson zum Schutz Israels teilen

Deutliche Worte des CDU-Chefs Armin Laschet gegen Judenhass. Die deutsche Staatsräson zum Schutz Israels erstreckt sich nach seinen Worten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Baubranche leidet unter erheblichem Materialmangel

Die deutsche Baubranche leidet derzeit unter einem erheblichen Mangel an Grundstoffen und Vorprodukten.