Lesezeit: 1 min
01.07.2016 07:52
Die Börsen in Asien zeigten sich am Freitag entspannt. Der Brexit war kein großes Thema mehr. Allerdings gibt es keine Anzeichen auf eine nachhaltige Entspannung.
Börsen in Asien erholen sich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Börsen in Asien haben am Freitag ihre Erholung von dem Brexit-Schock vor einer Woche fortgesetzt. Die Furcht, dass das überraschende Votum der Briten für einen EU-Austritt zu einer globalen Finanz- und Wirtschaftskrise führen könnte, sei etwas abgeebbt, sagten Händler. Die Nervosität werde aber wohl noch anhalten. In Tokio legte der Leitindex Nikkei im Vormittagshandel um 0,7 Prozent auf 15.679 Punkte zu. Ein wieder sinkender Yen gab Exportwerten Auftrieb. Die Anteilsscheine von Toyota gewannen 1,4 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte 0,5 Prozent höher. Auch am südkoreanischen Markt in Seoul und an der chinesischen Börse in Shanghai ging es nach oben.

Der Euro trat im fernöstlichen Devisenhandel bei 1,1100 Dollar auf der Stelle. Das britische Pfund erholte sich leicht auf 1,3340 Dollar. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0834 und zum Dollar mit 0,9758.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Kommission leitet Defizitverfahren gegen Frankreich und sechs andere Ländern ein
19.06.2024

Wegen Corona und Russlands Krieg gegen die Ukraine mussten EU-Länder zuletzt keine Strafverfahren fürchten, wenn sie deutlich mehr Geld...

DWN
Politik
Politik Rentner an die Arbeit: Lindner will Steueranreize – noch dieses Jahr
19.06.2024

Fachkräftemangel: Rentner sollen länger arbeiten, um fehlende Fachkräfte zu ersetzen. Dafür möchte Finanzminister Lindner mehr...

DWN
Immobilien
Immobilien Die Mietpreisbremse: Panne oder Problemlösung?
19.06.2024

Bereits 2023 war die Mietpreisbremse ein großes Medienthema. In Großstädten wie Berlin, in denen die Mieten in den letzten Jahren...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Technologie
Technologie Videosprechstunden, E-Rezept und Digitale Krankschreibung – Die Zukunft der Medizin ist schon da?!
19.06.2024

In einer Zeit, in der die Digitalisierung alle Aspekte unseres Lebens durchdringt, macht auch das Gesundheitswesen keine Ausnahme....

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Verfassungsschutzbericht 2023: Mehr Extremismus und Spionage bedrohen Sicherheit
19.06.2024

Mit drastischen Zunahmen bei Extremismusdelikten und hybriden Angriffen enthüllt der Verfassungsschutzbericht 2023 die komplexen...

DWN
Politik
Politik Gastkommentar: "Europa muss den Aufstieg der Rechtsextremen bekämpfen"
19.06.2024

Europäische Nationalisten erringen bedeutende Siege und stellen das politische Gleichgewicht im Europäischen Parlament auf die Probe. Bei...