Finanzen

Türkei-Krise könnte die Finanzmärkte weltweit treffen

Lesezeit: 1 min
18.07.2016 02:31
Der Putschversuch in der Türkei könnte das Ende der Rally im türkischen Aktienmarkt bedeuten. Auch auf andere Schwellenländer werde sich die politische Unsicherheit wahrscheinlich auswirken, sagen Beobachter. Das Ereignis bringe die unterschwellig bestehende Skepsis von Investoren wieder auf die Tagesordnung.
Türkei-Krise könnte die Finanzmärkte weltweit treffen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  
Börse  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Noch lassen sich die Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf die globalen Finanzmärkte nicht abschätzen. Beobachter sprechen allerdings von der Möglichkeit, dass die durch den EU-Austritt Großbritanniens und die Terroranschläge in Frankreich und Belgien hervorgerufene Unsicherheit wieder die Oberhand gewinnen werde. In den vergangenen Wochen sah es so aus, als ob die Skepsis zunehmend in den Hintergrund getreten war.

In der vergangenen Woche war der amerikanische S&P 500-Index auf den höchsten Stand in 13 Monaten gestiegen – die weltweiten Aktienmärkte markierten ein 8-Monats-Hoch. Nachdem der Kurs des MSCI-Index globaler Aktien nach dem EU-Referendum in Großbritannien sank, machte er die Verluste in den vergangenen zehn Tagen wieder wett. „Wir haben in den vergangenen Wochen gesehen, dass die Akteure an den Märkten sehr schnell nervös werden können, man kann sich also schnell verbrennen. Je nachdem, wie die Märkte am Montag eröffnen hat großen Einfluss darauf, was im Aktienmarkt passiert“, sagt ein Analyst.

Den Entwicklungen in der Türkei wird durchaus zugetraut, negative Effekte auf andere Volkswirtschaften zu haben. „Es ist eine wichtige Erinnerung, dass die Schwellenländer noch eine ganze Reihe wirtschaftlicher und politischer Probleme haben. Es ist möglich, dass es zu Übertragungseffekten kommt, wenn die Menschen damit beginnen, die dortige Rally zu hinterfragen und den Fundamentaldaten wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken“, wird ein Analyst von Bloomberg zitiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Hiobsbotschaft für Börsen: US-Währungshüter Bullard plädiert für Zinswende 2022

US-Währungshüter James Bullard plädiert für eine Zinswende bereits im kommenden Jahr.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Reederei Maersk: Aktuelle Hafen-Krise größere Störung des Welthandels als Suez-Unfall

Die Überlastung wichtiger Häfen an Chinas Südküste und an Amerikas Westküste spitzt sich zu. Die weltweiten Lieferketten stehen unter...

DWN
Politik
Politik Spahn will prüfen, ob Daten zur Belegung von Intensivbetten monatelang gefälscht wurden

Indizien sprechen dafür, dass Kliniken die Zahl der belegten Intensivbetten viel zu hoch angegeben hatten, um an Bundesgelder zu kommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Chancen für Anleger: Der Weltraum wird privat

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreisschock benötigt: Ein Krieg im Nahen Osten würde die Energiewende vorantreiben

Ein regionaler Konflikt im Nahen Osten unter der Beteiligung des Irans würde einen Ölpreisschock auslösen. Die von Erdölimporten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Rohstoffhändler: Der Ölpreis wird auf 100 Dollar steigen

Die großen Rohstoff-Handelshäuser sind sich einig: der Ölpreis dürfte in den kommenden Jahren auf rund 100 US-Dollar steigen.

DWN
Finanzen
Finanzen Schnäppchenjäger treiben den Goldpreis nach Preisrutsch in die Höhe

Nach dem jüngsten Preisrutsch haben Anleger am Freitag wieder bei Gold zugegriffen.

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Inflation: Erzeugerpreise mit größtem Sprung seit 2008

Ein viel beachteter Inflationsvorbote schlägt überraschend stark aus.