Finanzen

Investoren auf dem Rückzug: Börse in Istanbul unter Druck

Lesezeit: 1 min
20.07.2016 13:47
Die Börse in Istanbul verzeichnete am Mittwoch erneut Verluste. Investoren trennten sich außerdem von türkischen Anleihen und die Lira verbilligte sich deutlich. Auch die Preise für Kreditausfall-Versicherungen stiegen markant an. Die im Land herrschende Unsicherheit scheint immer mehr Investoren abzuschrecken.
Investoren auf dem Rückzug: Börse in Istanbul unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Nachwehen des gescheiterten Putsches in der Türkei haben der Istanbuler Börse am Mittwoch erneut zugesetzt, wie Reuters berichtet. Der Aktienindex fiel gegen den europäischen Trend um bis zu 1,1 Prozent. Anleihen des Landes warfen Investoren ebenfalls aus ihrem Depot. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen Titel auf ein Zwei-Monats-Hoch von 10,23 Prozent.

Gleichzeitig verteuerte sich die Absicherung eines zehn Millionen Dollar schweren Pakets fünfjähriger türkischer Bonds gegen Zahlungsausfall um 10.000 auf 283.000 Dollar, teilte der Datenanbieter Markit mit. Damit sind diese Kosten seit dem Umsturzversuch vor knapp einer Woche um etwa ein Viertel gestiegen. Die türkische Währung geriet am Mittwoch ebenfalls unter die Räder. Ein Dollar stieg auf 3,063 Lira und war damit so teuer wie zuletzt vor zehn Monaten.

Ein Ende der Talfahrt sei nicht in Sicht, warnten die Analysten der ING Bank in einem Kommentar. Die politischen Turbulenzen könnten eine Verschlechterung der Bonitätseinstufung nach sich ziehen. Anleger scheuten daher Engagements in der Türkei. Die Analysten der US-Bank JPMorgan sagten voraus, dass internationale Investoren etwa 10 Milliarden Dollar aus türkischen Staats- und Unternehmensanleihen abziehen könnten, sollte diese Papiere das Gütesiegel „Investment Grade“ verlieren. Aktuell wird die Kreditwürdigkeit der Türkei mit „BBB“ benotet - zwei Stufen über „Ramsch“-Status.

Seit dem Putschversuch verfolgt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan vermeintliche Regierungsgegner. Zehntausende wurden inhaftiert oder suspendiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...