Politik

OSZE soll Österreichs Präsidentenwahl überprüfen

Lesezeit: 1 min
22.07.2016 00:25
Aufgrund von Unstimmigkeiten wird die wiederholte Präsidentenwahl in Österreich durch die OSZE überwacht werden. Die Organisation war eingeladen worden, die anstehende Stichwahl eingehend zu prüfen.
OSZE soll Österreichs Präsidentenwahl überprüfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Österreich soll die Wiederholung der Bundespräsidentenwahl von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) überprüft werden. Die OSZE habe von den österreichischen Behörden eine Einladung bekommen, die Wiederholung der Stichwahl im Oktober zu beobachten, teilte die in Wien ansässige Institution am Donnerstag mit. „Einige unserer Experten werden das Land besuchen und die Entwicklungen vor der Wahl, inklusive der Vorbereitungen für die Wahlwiederholung, beurteilen“, teilte die OSZE mit. Im Laufe des Septembers solle dann entschieden werden, ob und wie viele Wahlbeobachter die OSZE entsenden werde.

Eine Einladung an die OSZE zur Wahlbeobachtung ist grundsätzlich nichts Außergewöhnliches. Nach Angaben der OSZE hat sich jedes der 57 Mitgliedsländer dazu verpflichtet, vor Wahlen solche Einladungen zu verschicken. In Österreich wurden nach Angaben des Innenministeriums schon frühere Wahlen von der OSZE beobachtet. Die Bundespräsidentenwahl im Frühjahr sei jedoch nicht überwacht worden.

In Österreich muss die zweite Runde der Präsidentschaftswahl wegen Rechtswidrigkeiten in vielen Bezirken wiederholt werden. Das hatte der Verfassungsgerichtshof nach einer Anfechtung der Wahl durch die FPÖ Anfang Juli entschieden. Bei der Stichwahl am 22. Mai war der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen knapp vor dem Rechtspopulisten Norbert Hofer von der FPÖ als Sieger hervorgegangen. Die Wahl wird nun am 2. Oktober wiederholt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...