Politik

OSZE soll Österreichs Präsidentenwahl überprüfen

Lesezeit: 1 min
22.07.2016 00:25
Aufgrund von Unstimmigkeiten wird die wiederholte Präsidentenwahl in Österreich durch die OSZE überwacht werden. Die Organisation war eingeladen worden, die anstehende Stichwahl eingehend zu prüfen.
OSZE soll Österreichs Präsidentenwahl überprüfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Österreich soll die Wiederholung der Bundespräsidentenwahl von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) überprüft werden. Die OSZE habe von den österreichischen Behörden eine Einladung bekommen, die Wiederholung der Stichwahl im Oktober zu beobachten, teilte die in Wien ansässige Institution am Donnerstag mit. „Einige unserer Experten werden das Land besuchen und die Entwicklungen vor der Wahl, inklusive der Vorbereitungen für die Wahlwiederholung, beurteilen“, teilte die OSZE mit. Im Laufe des Septembers solle dann entschieden werden, ob und wie viele Wahlbeobachter die OSZE entsenden werde.

Eine Einladung an die OSZE zur Wahlbeobachtung ist grundsätzlich nichts Außergewöhnliches. Nach Angaben der OSZE hat sich jedes der 57 Mitgliedsländer dazu verpflichtet, vor Wahlen solche Einladungen zu verschicken. In Österreich wurden nach Angaben des Innenministeriums schon frühere Wahlen von der OSZE beobachtet. Die Bundespräsidentenwahl im Frühjahr sei jedoch nicht überwacht worden.

In Österreich muss die zweite Runde der Präsidentschaftswahl wegen Rechtswidrigkeiten in vielen Bezirken wiederholt werden. Das hatte der Verfassungsgerichtshof nach einer Anfechtung der Wahl durch die FPÖ Anfang Juli entschieden. Bei der Stichwahl am 22. Mai war der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen knapp vor dem Rechtspopulisten Norbert Hofer von der FPÖ als Sieger hervorgegangen. Die Wahl wird nun am 2. Oktober wiederholt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik Inlandsgeheimdienst legt Grundlagen für Überwachung der AfD

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dadurch...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Deutschland
Deutschland Flugsicherung läuft gegen geplante Abtretung von Teilen des deutschen Luftraums Sturm

Die Deutsche Flugsicherung sowie die Gewerkschaft der Flugsicherung laufen gegen Pläne der Beratungsgesellschaft Deloitte Sturm.

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...