Technologie

Norwegen baut ersten schwimmenden Tunnel unter Wasser

Lesezeit: 1 min
31.07.2016 21:55
Norwegen plant den Bau mehrerer schwimmender Unterwasser-Tunnel. Das Projekt hat einen Umfang von über 20 Milliarden Dollar und soll die Reisezeit in dem zerklüfteten Land erheblich verkürzen.
Norwegen baut ersten schwimmenden Tunnel unter Wasser

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Norwegen plant offenbar, zahlreiche schwimmende Tunnel unter Wasser zu bauen, um den Transport über Fähren zu entlasten, berichtet thenextweb.com. Die Tunnel werden demzufolge rund 30 Meter unter der Wasseroberfläche schwimmen und von schwimmenden Pontons an der Wasseroberfläche in Position gehalten. Die Pontons wiederum werden am Boden des Gewässers fixiert.

Die Röhren sollen genug Raum für mindestens zwei Fahrbahnen bieten und die Reisezeit im Land deutlich verkürzen. Derzeit muss die rund 1000 Kilometer lange Strecke zwischen Kristiansand und Trondheim noch in etwa 21 Stunden bewältigt werden. Die Ingenieure hoffen, dass sich die Dauer bis 2035 auf rund 10 Stunden verkürzen lässt.

Die Kosten des Projekts werden mit über 20 Milliarden Euro angegeben. In Norwegen gibt es derzeit rund 1150 Tunnel, 35 verlaufen unter Wasser. Ein schwimmender Tunnel wäre weltweit der erste seiner Art.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.