Finanzen

Zins-Erhöhungen abgeblasen: USA steuern auf eine Rezession zu

Lesezeit: 2 min
01.08.2016 21:14
Nach Ansicht der Bremer Landesbank hat Europa die USA beim Wirtschaftswachstum mittlerweile abgehängt. Eine Anhebung der Zinsen werde deshalb immer unwahrscheinlicher – die Chancen auf eine neue Runde expansiver Geldpolitik nehmen hingegen zu.
Zins-Erhöhungen abgeblasen: USA steuern auf eine Rezession zu
Die Entwicklung des US-Bruttoinlandsprodukts. (Grafik: Zerohedge)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Bremer Landesbank beleuchtet das erneut schwache Quartals-Wachstum in den USA und zieht daraus interessante Schlussfolgerungen:

Wer sich vor einigen Monaten kritisch über die angestrebte Zinswende in den USA geäußert hat, war deutlich in der Minderheit. Analog zu den hoch gesteckten Erwartungen an die US-Notenbank waren die Kursentwicklungen im Dollar klar vorherzusehen, ein Absinken unter die Parität galt unter den großen Investmentbanken als gesicherte Erkenntnis und wurde so in den (Wirtschaftsmedien) nur zu gerne weitergetragen.

Nun, wir wissen inzwischen, dass wir mit unserer skeptischen Haltung Recht behielten. Weder konnte der Dollar nur ansatzweise die ihm zugeschriebene Aufwertung zeigen und das hat einen klaren Hintergrund. Das von den Medien schon häufiger an den Rande des Abgrunds geschriebene Europa hat die USA inzwischen vom Wachstum deutlich überholt, wie die letzten Daten nochmals bezeugen.

Rechnerisch vergleichbar stellt sich die Situation wie folgt dar: Während die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten im ersten Halbjahr nur um magere 0,24% wuchs, waren es in der Eurozone 0,90%, das entspricht dem Faktor 3,75...Trotz Europas vielfältiger Probleme zeigt sich die Wirtschaft widerstandsfähiger als die amerikanische Wirtschaft – während die europäische Wirtschaft überwiegend aus eigener Kraft zulegen kann, liegen außerhalb Europas die Budgetdefizite deutlich höher.

Dem üblichen Muster folgend, fand eine Revision der letzten Quartale statt, die unter anderem das erste Quartal mit 0,8% nach vorher gemeldeten 1,1% herabsetzte. Wie der Chart verdeutlicht, zeigt sich nach dem Tapering-Abschluss (4Q 2014) eine fortgesetzte Schwäche in der US-Ökonomie. Dabei gilt mehr denn je, dass auch massive Subventionierungen u.a. durch Zinspolitik, Vorkrisen-Kreditstandards oder niedrige Benzinpreise der US-Wirtschaft keinen Auftrieb gegeben haben. Im Gegenteil – nach der Mini-Zinserhöhung im 4Q 2015 wurde das Wachstum fast vollständig abgewürgt.

Besonders aus dem Privatsektor wurden die Abwärtsrevision ausgelöst. Aber damit nicht genug, besonders eine deutliche Revision des zweiten Quartals 2015, das die Datenbasis für die historische Zinserhöhung im Dezember lieferte, wurde aggressiv von 3,9% auf 2,6% revidiert. Man stellt sich angesichts dieser dramatischen Abwärtsrevisionen nach einem Jahr abermals die Frage über die Datenqualität. Es schließt sich unweigerlich die Frage an, warum die Fed auf der vorliegenden Datenbasis (diese Revisionen sind Muster, kein Einzelfall) weitreichende Entscheidungen trifft. Auch in 2016 wird dieselbe Karte gespielt – man möchte auch in der aktuellen Situation datenabhängig entscheiden, ob und wann man die Geldzügel weiter anziehen möchte.

Wie sinnvoll ist die gewollte Abhängigkeit von Daten, die im Nachhinein extrem revisionsanfällig sind?

Dass wir weiter nicht an eine Zinswende (upps, man liest hiervon plötzlich nichts mehr..) glauben, müssen wir nicht gesondert betonen. Im Gegenteil – die Möglichkeit auf eine neue Runde QE sind mit diesen ernüchternden Zahlen wieder angestiegen. In den zurückliegenden drei Quartalen war der Aufschwung so wenig ausgeprägt wie seit 1949 nicht mehr! Das sind keine Geräusche, das sind Alarmsignale aus Washington! Wer nach diesen Zahlen noch den Aussagen einiger Fed-Gouverneure Glauben mag, dass es in den kommenden Monaten zu einer oder zwei Erhöhungen kommen kann, der beweist, dass sein Glaube an die Fed unerschütterlich ist...oder er ein unverbesserlicher Optimist ist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Palästinenser nehmen Tel Aviv unter Beschuss, Israel zerstört Medien-Hochhaus in Gaza

Gleich drei Mal gab es in Tel Aviv Raketenalarm. Israels Militär zerstört Dutzende Waffenfabriken der Hamas und ein Hochhaus mit...

DWN
Politik
Politik Unionsfraktionsvize will CO2-Preis ab 2022 fast verdoppeln

Andreas Jung schlägt vor, den CO2-Preis auf Öl und Gas bereits im kommenden Jahr drastisch zu erhöhen. Benzin würde sich dadurch um 13...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Politik
Politik Deutschlandweit Proteste gegen Israel, Ausschreitungen in Berlin

Auch in Deutschland sind die Auswirkungen des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern zu spüren. Zunächst friedliche...

DWN
Technologie
Technologie China landet erstmals Rover auf dem Mars

China feiert die erfolgreiche Landung der Sonde Tianwen-1 auf dem Mars. Es ist das erste Mal, dass das Land auf einem Planeten eine Sonde...

DWN
Deutschland
Deutschland 850 Menschen stehen in Bayern Schlange für eine Impfdosis

Im oberbayerischen Ebersberg standen am Samstag 850 Menschen an, einige schon ab 5 Uhr früh. Der Vorfall ist kein Einzelfall.