Politik

Türkei: Einführung der Todesstrafe offenbar vom Tisch

Lesezeit: 1 min
05.08.2016 00:33
In der Türkei steht die Wiedereinführung der Todesstrafe weder auf der Agenda der Regierung noch auf der Agenda des Parlaments. Das sagte eine außenpolitische Sprecherin der Regierungspartei AKP am Donnerstag in Brüssel.
Türkei: Einführung der Todesstrafe offenbar vom Tisch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die außenpolitische Sprecherin der türkischen Regierungspartei AKP, Sena Nur Celik, die sich am Mittwoch in Brüssel befand, hat dem EU Observer gesagt, dass die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei nicht zur Debatte stehe. „Das ist im Moment weder auf unserer Agenda noch auf der Agenda des Parlaments“, so Celik.

Sie sagte, dass die Zustimmung für die Todesstrafe aktuell groß sei, weil der Putschversuch vom 15. Juli die Menschen mitgenommen hätte. „Natürlich denke ich, es legt daran, dass es im Moment große Emotionen gibt. Wir werden sehen, wie die Lage ist, wenn das vorüber ist“, so die AKP-Politikerin. Schließlich erfordere die Wiedereinführung der Todesstrafe einen breiten Konsens innerhalb der Gesellschaft und aller Parteien.

Die Todesstrafe in der Türkei wurde im Jahr 2002 im Verlauf der EU-Beitrittsgespräche abgeschafft. Allerdings fand zuvor die Todesstrafe in der Rechtspraxis nur selten Anwendung. Das letzte Todesurteil wurde im Jahr 1984.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Im Kosovo rächen sich jetzt alte Fehler des Westens
04.06.2023

Die jüngsten Ausschreitungen im Kosovo hatten zwar einen aktuellen Anlass. Doch die Lunte an das Pulverfass war schon viel früher gelegt....

DWN
Finanzen
Finanzen Amerikas Bankenkrise, Teil 2: Welche Schäden verursachen die Zinsanstiege?
04.06.2023

DWN-Finanzexperte Michael Bernegger beschreibt, welche strukturellen Gründe hinter der Bankenkrise in den USA stehen - und warum diese...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmärkte: Unter der glitzernden Oberfläche brodelt es
04.06.2023

Oberflächlich betrachtet schlagen sich die US-Aktienmärkte gut. Das Fundament für den Aufschwung ist allerdings schwach. In vielen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Kommt eine zweite Inflationswelle – und wie schützen sich Anleger?
04.06.2023

Der Markt rechnet mit Zinssenkungen in diesem Jahr. Kritische Ökonomen befürchten eine Rezession und eine zweite Inflationswelle. Was...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diebstahl und Gewalt machen US-Einzelhandel unprofitabel
04.06.2023

Der US-Einzelhandel leidet unter der ansteigenden Kriminalität. Der massive Anstieg von Diebstahl und Gewalt vernichtet den Profit. Das...

DWN
Immobilien
Immobilien Europas Immobilienmarkt droht weiteres Ungemach
03.06.2023

Die Immobilienunternehmen in Europa haben bereits historische Wertverluste hinnehmen müssen, doch wegen der steigenden Kreditkosten drohen...

DWN
Immobilien
Immobilien Mietnomaden: So prüfen Vermieter die Bonität
04.06.2023

Die Qualität der Mieter hat großen Einfluss darauf, ob sich eine Mietimmobilie rechnet. Doch wie wählt man einen Mieter richtig aus? Wir...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aktionäre verhindern Klima-Kampf in der Öl-Branche
04.06.2023

Vorstöße von Investoren einiger der größten Ölgesellschaften für mehr Klima-Maßnahmen sind gescheitert. Für die Mehrheit der...