Finanzen

Milliardär Buffett zieht sich vollständig aus Derivaten zurück

Lesezeit: 1 min
09.08.2016 23:20
Die US-Holding Berkshire Hathaway des Milliardärs Warren Buffett hat sich fast vollständig aus dem Markt für Derivate zurückgezogen. Ein letztes größeres Geschäft wurde im Juli abgewickelt. Der Rückzug kann als Vorsorge für eine erwartete Krise verstanden werden.
Milliardär Buffett zieht sich vollständig aus Derivaten zurück

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Investmentfirma Berkshire Hathaway des amerikanischen Multimilliardärs Warren Buffett zieht sich fast vollständig aus dem Geschäft mit Derivaten zurück. Eine letzte große Position im Bereich der Kreditausfall-Versicherungen wurde Ende Juli geschlossen, nachdem Berkshire an eine nicht genannte Gegenpartei 195 Millionen Dollar gezahlt hatte, berichtet Bloomberg.

Bei dem Geschäft handelte es sich nach Angaben amerikanischer Aufsichtsbehörden um die Absicherung einer städtischen Anleihe, bei deren Totalausfall eine Versicherungspolice von Berkshire in der Größenordnung von 7,8 Milliarden Dollar fällig geworden wäre.

Buffett verringert seit Jahren sein Engagement im Bereich der Derivate – dies sind von der Entwicklung anderer Investitionen oder Kursen abhängige Geschäfte und Verpflichtungen. Bereits im Jahr 2012 hatte er sich aus einem Geschäft mit städtischen Anleihen herausgezogen. Im Jahr darauf liefen weitere Kreditausfallversicherungen seiner Gesellschaft aus.

Der lange geplante Rückzug aus den Derivategeschäften kann als Reaktion auf eine erwartete Krise verstanden werden, in welcher es typischerweise zu Kreditausfällen und stark fallenden Kursen kommt. Berkshire Hathaway äußerte sich bislang nicht zu den Vorgängen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Finanzen
Finanzen „All-in“ für den Goldpreis: Die US-Notenbank setzt mit voller Wucht auf Inflation

Die US-Notenbank Fed hält an ihrem inflationären Kurs fest. Eine Zinserhöhung ist trotz Ankündigung sehr ungewiss. Doch eine höhere...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest, wartet auf höhere Inflation

Die britische Notenbank belässt Zinsen und Anleihekäufe unverändert. Mit einer Straffung der Geldpolitik will sie vorerst noch warten.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ will ab August Ölförderkürzungen lockern, Bank of America mit heftiger Preisprognose

Die OPEC+ plant, ab August 2021 die Drosselung der Ölproduktion zu lockern. Die Bank of America hat eine interessante Prognose zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare in mehreren Bereichen. Die Pandemie habe gezeigt, dass ein...

DWN
Politik
Politik Russland verlegt Kriegsflugzeuge in Richtung des Schwarzen Meeres

Russland verlegt drei U-Boot-Abwehrflugzeuge vom Typ Tu-142 vom Luftwaffenstützpunkt Kipelovo zum russischen Marinestützpunkt in Jeisk....

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Bombenalarm im Wahlkreis-Büro von Angela Merkel

Im Wahlkreisbüro von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Stralsund hat es am Donnerstag einen Bombenalarm gegeben.

DWN
Politik
Politik Deutschland baut seine Rolle in Libyen nach Absprache mit den USA aus

Deutschland baut seine Rolle im Libyen-Konflikt aus – doch nur in Kooperation mit den USA.