Finanzen

Bank of England scheitert mit Anleihe-Käufen bereits am zweiten Tag

Lesezeit: 1 min
10.08.2016 22:58
Die Bank of England hat bereits am zweiten Tag ihres Anleihe-Kaufprogramms am Dienstag nicht genügend Anleihen von Banken angeboten bekommen. Diese erstaunliche Tatsache verweist auf eine extrem hohe Nervosität an den Finanzmärkten.

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Schwache Ergebnisse bei einer Rückkauf-Auktion der Zentralbank von Großbritannien haben am Dienstag die Renditen der britischen Anleihen gedrückt. So sank die Verzinsung der 20-jährigen Bonds auf ein Rekordtief von 1,204 Prozent. Auch die Renditen der fünfjährigen, der zehnjährigen und der 30-jährigen Bonds Papiere erreichten Allzeittiefs.

Der Bank of England (BoE) waren bei der Auktion nur Anleihen im Volumen von 1,12 Milliarden Pfund angeboten worden. Sie hatte aber für 1,17 Milliarden Pfund Bonds mit Laufzeiten von mehr als 15 Jahren kaufen wollen. Banken waren demzufolge nicht bereit oder in der Lage, genügend ihrer britischen Staatsanleihen an die Zentralbank zu verkaufen.

Es war der erste Versuch der BoE im Rahmen des ausgeweiteten Anleihekaufprogramms Schuldtitel mit langer Laufzeit von Geschäftsbanken zu kaufen. Mit dem Kaufprogramm hofft die Notenbank, die nach dem Brexit-Votum drohende Rezession im Land zu verhindern, weil Geschäftsbanken durch den Verkauf über mehr Liquidität verfügen, was die Kreditvergabe erleichtert.

Das Phänomen weist auf eine extrem auf Sicherheit fokussierte Strategie der Banken hin. Diese behalten ihre sicheren Staatstitel offensichtlich lieber, als sie mit Gewinn zu verkaufen. „Was diesen fehlgeschlagenen Versuch besonders interessant - und besorgniserregend – macht, ist die Tatsache, dass eine Zentralbank theoretisch immer ihre Kaufziele erreichen sollte, weil sie prinzipiell in der Lage ist, jeden Preis zu zahlen. Trotzdem haben einigen Marktteilnehmer Anleihen im Gesamtwert von 52 Millionen Pfund nicht zu jedem möglichen Preis an die Bank of England verkaufen wollen“, schreibt der Finanzblog Zerohedge dazu.

Die britische Notenbank will nach dem Ausrutscher zum Start ihrer Anleihekäufe verlorenen Boden erst in einigen Monaten gutmachen. Ab November sollen die ausgefallenen Käufe über mehrere Monate nachgeholt werden, kündigte die Bank von England am Mittwoch an.

Die Renditen britischer Staatsbonds (Gilts) reagierten auch am Mittwoch noch heftig. Zehnjährige Gilts markierten ein neues Rekordtief von 0,531 Prozent. Die Verzinsung fünfjähriger Titel fiel auf ein neues Allzeittief von 0,122 Prozent. „Die Verkäufer streikten“, kommentierten die Marktexperten der National-Bank in Essen. Für die BoE werde es nun teuer, das geplante Volumen bei ihrem Staatsanleihen-Kaufprogramm zu schaffen oder sie müsse bald auf andere Anleihen ausweichen.

Mit ihren aufgestockten Anleihekäufen stemmt sich die Bank von England nach dem Brexit-Votum gegen eine drohende Rezession im Land. Sie hatte vergangene Woche angekündigt, in den nächsten sechs Monaten britische Staatsbonds im Umfang von weiteren 60 Milliarden Pfund zu erwerben. Die Auktion vom Dienstag war der erste Versuch, Staatspapiere mit langen Laufzeiten im Rahmen des aufgestockten Programms zu kaufen. Zudem war es das erste Mal, dass die Notenbank seit dem Beginn der Anleihekäufe im Jahr 2009 bei einer Rückkauf-Auktion nicht genügend verkaufswillige Investoren fand.

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Strafzölle treffen auch Tesla: Warnung vor Preiserhöhungen
14.06.2024

Obwohl Tesla eine Fabrik in Grünheide hat, importiert das Unternehmen den Bestseller Model 3 aus Shanghai nach Deutschland. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Krieg in Nahost: Bidens Friedensplan erhält Unterstützung von den G7
14.06.2024

Im Bemühen, einen Weg aus dem Gaza-Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas zu finden, hat sich auch die G7-Gruppe der...

DWN
Politik
Politik Ostseerat in Finnland: Baerbock fordert Einheit gegen Russlands Nadelstiche
14.06.2024

Russland strebt durch gezielte Provokationen wie Sabotage, GPS-Störungen und die Verbreitung von Desinformation im Ostseeraum an,...