Finanzen

Investment: Auch Diversifizieren kann ein Fehler sein

Lesezeit: 1 min
22.08.2016 01:29
Dem Gründer des Hedgefonds Carmot Capital zufolge fühlen sich viele Investoren sicher, wenn sie Engagements diversifizieren. Dies sei jedoch ein Irrtum: Im Krisen-Fall können diversifizierte Anlagen zur Falle werden.
Investment: Auch Diversifizieren kann ein Fehler sein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Gründer des Hedgefonds Carmot Capital, George Sokoloff, geht davon aus, dass der Finanzmarkt reif für einen Zusammenbruch ist. Die Frage sei eigentlich nur noch, welches konkrete Ereignis die Krise auslösen werde, berichtet der Finanzblog Zerohedge.

„Was wir gegenwärtig sehen ist leider Stagnation. Die Wachstumsrate in entwickelten Märkten liegt bei Null. Dies ist der Ausgangspunkt dafür, dass das Finanzsystem anfällig für Schocks wird. Die globalen Handelsvolumen in den vergangenen 18 Monaten haben sich nicht entwickelt. Der reine Import und Export wächst nicht mehr. Der Handel liegt bei Null, woher sollen die Zuwächse des Bruttoinlandsprodukts kommen? Die meiste Zeit werden nur Ausgaben erzielt. Dies ist ganz offensichtlich eine nicht nachhaltige Situation.“

Sokoloff weist darauf hin, dass ein signifikantes Ereignis jederzeit dazu führen könnte, dass eine große Krise im weltweiten Finanzsystem ausbricht. „Eine nicht nachhaltige Situation braucht einen Auslöser, damit sie eskalieren kann. Es herrscht derzeit kein Mangel an Auslösern – politischen, militärischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen. Diese potentiellen Auslöser funktionieren derzeit einfach noch nicht. Aber sie werden irgendwann aber funktionieren“, sagte Sokoloff in einem Interview mit der International Business Times.

Zudem sei es ein Irrtum zu glauben, dass Investitionen vergleichsweise sicher seien, nur weil sie auf verschiedene Anlageklassen verteilt würden. „Stellen Sie sich vor, Sie seien ein Vermögensverwalter in Genf im Jahr 1912, der versucht, ein diversifiziertes Portfolio aus Anleihen und Aktien entwickelter Länder und Schwellenländer zu kreieren. Nehmen wir an, 39 Prozent der Anlagen würden auf Anleihen von Großbritannien, Frankreich, dem Deutschen Reich, Österreich-Ungarn und Italien entfallen. 21 Prozent entfielen auf Anleihen der zu dieser Zeit am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften – dem russischen Zarenreich und den USA entfallen. (…) Alternative Investitionen könnten auf Agrarland in Russland und den USA oder auf Start-ups der Automobil und Luftfahrtbranche entfallen.“

Sokoloff weist darauf hin, dass dieses Portfolio im Verlauf der folgenden Dekade einen Gesamtverlust von rund 80 Prozent erwirtschaftet hätte, weil der Erste Weltkrieg nur kurze Zeit später ausbrach.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Schritt zum Billionen-Konjunkturpaket aus den USA erfreut deutsche Anleger

Die Börsen haben sich in der vergangenen Woche etwas labil gezeigt. Heute Morgen hingegen haben sie sehr fest eröffnet.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Stimmungsumschwung - Große Mehrheit der Deutschen für Lockerungen und Öffnungen

Erstmals seit Beginn des Lockdowns im Dezember plädiert eine deutliche Mehrheit der Deutschen für ein Ende der Corona-Beschränkungen....

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Deutschland
Deutschland Immunologe: Merkel soll sich live im Fernsehen impfen lassen

Angesichts der verbreiteten Skepsis gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca schlägt ein Immunologe eine Live-Impfung Merkels im Fernsehen...

DWN
Politik
Politik „Trump ist der Anführer der konservativen Bewegung“

Der republikanische Kongressabgeordnete Jim Jordan sieht den früheren US-Präsidenten Donald Trump auch nach dessen Wahlniederlage an der...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Corona-Kontrolle in Stuttgart: Hunderte Jugendliche mit verbalen Attacken, Flaschenwürfen und Sprechchören gegen Polizei

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Samstagabend in der Stuttgarter Innenstadt. Mehrere Hundert, überwiegend junge Menschen,...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....