Finanzen

Investment: Auch Diversifizieren kann ein Fehler sein

Lesezeit: 1 min
22.08.2016 01:29
Dem Gründer des Hedgefonds Carmot Capital zufolge fühlen sich viele Investoren sicher, wenn sie Engagements diversifizieren. Dies sei jedoch ein Irrtum: Im Krisen-Fall können diversifizierte Anlagen zur Falle werden.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Gründer des Hedgefonds Carmot Capital, George Sokoloff, geht davon aus, dass der Finanzmarkt reif für einen Zusammenbruch ist. Die Frage sei eigentlich nur noch, welches konkrete Ereignis die Krise auslösen werde, berichtet der Finanzblog Zerohedge.

„Was wir gegenwärtig sehen ist leider Stagnation. Die Wachstumsrate in entwickelten Märkten liegt bei Null. Dies ist der Ausgangspunkt dafür, dass das Finanzsystem anfällig für Schocks wird. Die globalen Handelsvolumen in den vergangenen 18 Monaten haben sich nicht entwickelt. Der reine Import und Export wächst nicht mehr. Der Handel liegt bei Null, woher sollen die Zuwächse des Bruttoinlandsprodukts kommen? Die meiste Zeit werden nur Ausgaben erzielt. Dies ist ganz offensichtlich eine nicht nachhaltige Situation.“

Sokoloff weist darauf hin, dass ein signifikantes Ereignis jederzeit dazu führen könnte, dass eine große Krise im weltweiten Finanzsystem ausbricht. „Eine nicht nachhaltige Situation braucht einen Auslöser, damit sie eskalieren kann. Es herrscht derzeit kein Mangel an Auslösern – politischen, militärischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen. Diese potentiellen Auslöser funktionieren derzeit einfach noch nicht. Aber sie werden irgendwann aber funktionieren“, sagte Sokoloff in einem Interview mit der International Business Times.

Zudem sei es ein Irrtum zu glauben, dass Investitionen vergleichsweise sicher seien, nur weil sie auf verschiedene Anlageklassen verteilt würden. „Stellen Sie sich vor, Sie seien ein Vermögensverwalter in Genf im Jahr 1912, der versucht, ein diversifiziertes Portfolio aus Anleihen und Aktien entwickelter Länder und Schwellenländer zu kreieren. Nehmen wir an, 39 Prozent der Anlagen würden auf Anleihen von Großbritannien, Frankreich, dem Deutschen Reich, Österreich-Ungarn und Italien entfallen. 21 Prozent entfielen auf Anleihen der zu dieser Zeit am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften – dem russischen Zarenreich und den USA entfallen. (…) Alternative Investitionen könnten auf Agrarland in Russland und den USA oder auf Start-ups der Automobil und Luftfahrtbranche entfallen.“

Sokoloff weist darauf hin, dass dieses Portfolio im Verlauf der folgenden Dekade einen Gesamtverlust von rund 80 Prozent erwirtschaftet hätte, weil der Erste Weltkrieg nur kurze Zeit später ausbrach.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Anlagechance Rechenzentren: Der geheime Gewinner des KI-Trends?
13.07.2024

Während die Begeisterung um Künstliche Intelligenz die Kurse bekannter Technologieaktien in die Höhe treibt, lohnt sich ein tieferer...

DWN
Panorama
Panorama UN-Prognose: Weltbevölkerung wächst bis 2084 auf über 10 Milliarden
13.07.2024

Mehr als zehn Milliarden Menschen auf dem Planeten? Das könnte Fachleuten der Vereinten Nationen zufolge in einigen Jahrzehnten passieren....

DWN
Finanzen
Finanzen Grundlagen der Kreditwürdigkeit: Wie Sie Ihre Bonität verbessern
13.07.2024

Die Kreditwürdigkeit spielt eine entscheidende Rolle bei der Kreditvergabe und beeinflusst maßgeblich die finanziellen Möglichkeiten....

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...