Politik

Russland und Saudi-Arabien wollen Ölpreis stabilisieren

Lesezeit: 1 min
06.09.2016 02:07
Die Ölexporteure Russland und Saudi-Arabien wollen gemeinsam den Ölpreis stabilisieren. Diese Entscheidung trieb den Ölpreis zwischenzeitlich an. Auf eine echte Beschränkung der Förderung konnte man sich jedoch nicht einigen.
Russland und Saudi-Arabien wollen Ölpreis stabilisieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die beiden weltgrößten Erdölförderer Russland und Saudi-Arabien wollen gemeinsam für einen stabilen Ölpreis sorgen. Eine entsprechende Einigung sei am Rande des G20-Gipfels in China erzielt worden, hieß es am Montag in einer Erklärung der Energieminister beider Länder. Auf eine Beschränkung der Ölförderung konnten sie sich allerdings nicht einigen.

Beide Länder wollen unter anderem eine „gemeinsame Beobachtungsgruppe“ gründen, die Empfehlungen zur Verhinderung von Preisschwankungen erarbeiten soll. Nach der Veröffentlichung der gemeinsamen Erklärung in Hangzhou machte der Ölpreis einen Sprung. In London stieg er um bis zu fünf Prozent.

Die wichtigsten Ölförderländer der Welt können sich seit geraumer Zeit nicht auf Förderungsbeschränkungen einigen. Bemühungen um eine Drosselung der weltweiten Produktion scheitern vor allem daran, dass der Iran seine Fördermenge nach dem Wegfall von Sanktionen erhöhen möchte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Krankenschwester in Österreich stirbt nach AstraZeneca-Impfung

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfstoff wird...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...