Politik

EU will sich mit neuem Krisen-Fonds für Panik an Märkten wappnen

Lesezeit: 1 min
07.09.2016 01:38
Die EU-Finanzminister wollen sich gegen eine mögliche Panik an den Finanzmärkten mit einem neuen Finanz-Vehikel wappnen. Der Fonds, der neben dem ESM bestehen soll, soll zur Stabilisierung in einer Finanz-Krise genutzt werden.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die EU-Finanzminister werden laut Reuters bei ihrem Treffen in Bratislava auch über die Einrichtung eines Krisen-Fonds der Euro-Zone zum Schutz vor Verwerfungen an den Finanzmärkten diskutieren. Wie die slowakische EU-Ratspräsidentschaft am Dienstag in einem Schreiben ankündigte, könnte eine derartige „Fiskalkapazität“ zwei Funktionen übernehmen: Eine stabilisierende wie auch die einer Versicherung. Dies würde „den Druck auf die Europäische Zentralbank vermindern, unkonventionelle Geldpolitik zu betrieben“, hieß es. Unter anderem könnte damit „in Krisenzeiten einer Panik an den Märkten entgegengewirkt werden“, wie Reuters berichtet. Zudem könne eine Art europäische Arbeitslosenversicherung aufgebaut werden. Die Minister treffen sich am Freitag und Samstag in Bratislava.

Über die Einrichtung einer sogenannten Fiskalkapazität wird seit Jahren diskutiert. Sie gehört zu den Plänen für eine mittel- und langfristige, tiefergehende Integration der Euro-Staaten. Entsprechende Vorschläge sind kontrovers.

 


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Technologie
Technologie E-Helikopter vor der Serienreife? Bei Olympia sind deutsche Flugtaxis über Paris im Test
25.07.2024

Die deutschen Tüftler und Ingenieure scheinen mal wieder sehr weit vorne zu sein: bei der Entwicklung von umweltfreundlichen Hubschraubern...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: Wie lange hält der KI-Hype noch an - Risiko Trump?
25.07.2024

Bis Anfang Juli sah es an den US-Börsen und auch am deutschen Aktienmarkt noch ziemlich gut aus. Allmählich verfliegt die Euphorie wieder...

DWN
Politik
Politik Baden-Württemberg setzt auf KI-System in der Verwaltung
25.07.2024

Vielleicht kann Künstliche Intelligenz ein Befreiungsschlag für die vielerorts heillos überforderten und unterbesetzten deutschen Ämter...

DWN
Immobilien
Immobilien Zukunft der deutschen Shopping-Center: „New Look“ Hotspots mit Palette von Angeboten 
25.07.2024

Digitalisierung und verändertes Einkaufsverhalten rütteln schon seit einiger Zeit an den Grundlagen der traditionellen deutschen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Werbeblocker: BGH wartet bei Urheberrechtsklage von Axel Springer auf ein Urteil des EuGH
25.07.2024

Greifen Werbeblocker unzulässig in Computerprogramme ein? Das Medienunternehmen Axel Springer sieht sein Urheberrecht verletzt und klagte...

DWN
Politik
Politik Flugausfälle nach erneuter Klimakleber-Attacke am Flughafen Frankfurt
25.07.2024

Wegen einer erneuten Störung von Klimademonstranten ging am Frankfurter Flughafen für Stunden nichts mehr. Bei vielen Urlaubern dürften...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Crowdstrike-Panne und Kaspersky-Kontroverse: Die große Cyber(un)sicherheit im deutschen Mittelstand
25.07.2024

Nach der Crowdstrike-Panne dürfte die Diskussion um das Verbot der russischen Antivirensoftware Kaspersky wieder aufflammen. In den USA...

DWN
Politik
Politik Friedensverhandlungen: Ukraine signalisiert Gesprächsbereitschaft mit Russland
25.07.2024

Der ukrainische Außenminister ist in Peking auf der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Krieges. China spielt eine wichtige Rolle...