Politik

EU will sich mit neuem Krisen-Fonds für Panik an Märkten wappnen

Lesezeit: 1 min
07.09.2016 01:38
Die EU-Finanzminister wollen sich gegen eine mögliche Panik an den Finanzmärkten mit einem neuen Finanz-Vehikel wappnen. Der Fonds, der neben dem ESM bestehen soll, soll zur Stabilisierung in einer Finanz-Krise genutzt werden.
EU will sich mit neuem Krisen-Fonds für Panik an Märkten wappnen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die EU-Finanzminister werden laut Reuters bei ihrem Treffen in Bratislava auch über die Einrichtung eines Krisen-Fonds der Euro-Zone zum Schutz vor Verwerfungen an den Finanzmärkten diskutieren. Wie die slowakische EU-Ratspräsidentschaft am Dienstag in einem Schreiben ankündigte, könnte eine derartige „Fiskalkapazität“ zwei Funktionen übernehmen: Eine stabilisierende wie auch die einer Versicherung. Dies würde „den Druck auf die Europäische Zentralbank vermindern, unkonventionelle Geldpolitik zu betrieben“, hieß es. Unter anderem könnte damit „in Krisenzeiten einer Panik an den Märkten entgegengewirkt werden“, wie Reuters berichtet. Zudem könne eine Art europäische Arbeitslosenversicherung aufgebaut werden. Die Minister treffen sich am Freitag und Samstag in Bratislava.

Über die Einrichtung einer sogenannten Fiskalkapazität wird seit Jahren diskutiert. Sie gehört zu den Plänen für eine mittel- und langfristige, tiefergehende Integration der Euro-Staaten. Entsprechende Vorschläge sind kontrovers.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Nächster Schock: Bundesregierung hält neuen Lockdown für möglich

Die Bundesregierung will in der Coronavirus-Pandemie einen neuen Lockdown trotz fortschreitender Impfkampagne nicht ausschließen. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende zum Trotz: Die Nachfrage nach Kohle boomt weltweit

Trotz der von vielen Staaten eingeleiteten Wende hin zu einer fossilfreien Energieerzeugung boomt die Nachfrage nach Kohle auf der Welt.

DWN
Politik
Politik PEI meldet 10.578 Verdachtsfälle: 1.028 Personen in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung sind tot

Das Paul-Ehrlich-Institut meldet im Zusammenhang mit den Impfungen in Deutschland: „In 10.578 Verdachtsfällen wurden schwerwiegende...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold als Inflationsschutz? Dieses Jahr ist alles anders

Deutlich besser als Gold haben sich 2021 Industriemetalle wie Kupfer und Nickel entwickelt. Ist das der Beginn des nächsten Superzyklus...

DWN
Politik
Politik Neuer Akt im Schattenkrieg: Sonderbare Schiffsentführung im Golf von Oman ist plötzlich beendet

Keine 24 Stunden, nachdem angeblich ein Tanker im Golf von Oman entführt wurde, hat sich die Lage wieder entspannt.

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaft kritisiert weitreichende Klima-Forderungen der Grünen

Wirtschaftsverbände reagieren mit Kritik auf die weitreichenden Klima-Forderungen der Grünen. Auch von konservativen Parteien kommt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland rüstet bei Atom-Energie auf - und steckt weitere Milliarden in neue Kernkraftwerke

Russland setzt auf Atomkraft. Und pumpt weitere Milliarden Euro in sein laufendes Programm.

DWN
Politik
Politik „Trümmerfeld der Kinderseelen“: Bild-Chefredakteur übt vernichtende Kritik an Corona-Politik der Bundesregierung

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt entschuldigt sich in einem Video im Namen des Landes bei den Kindern. Diese seien im Zuge von...