Finanzen

Aktien der Hanjin-Reederei sacken weiter ab

Lesezeit: 1 min
20.09.2016 13:46
Die Aktien der insolventen Reederei Hanjin sind am Dienstag unter Druck geraten. Offenbar befürchten die Aktionäre, dass zugesagte Hilfszahlungen nicht freigegeben werden.
Aktien der Hanjin-Reederei sacken weiter ab

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die Aktien der insolventen südkoreanischen Reederei Hanjin Shipping sind am Dienstag an der Börse von Seoul weiter gefallen, berichtet AFP. Sie sackten um mehr als zehn Prozent ab - offenbar weil die Anleger Zweifel daran haben, dass der Mutterkonzern das Geld aus einem Unterstützungsfonds auch tatsächlich freigibt. Seit Beginn des Jahres hat das Unternehmen an der Börse 70 Prozent seines Wertes verloren.

Die siebtgrößte Reederei weltweit hat geschätzt sechs Billionen Won (4,8 Milliarden Euro) Schulden. In Südkorea und in den USA hat das Unternehmen Antrag auf Gläubigerschutz gestellt, um sich in Ruhe sanieren zu können. Der Mutterkonzern Hanjin legte Anfang September einen Unterstützungsfonds über 100 Milliarden Won (80 Millionen Euro) auf, um einen geordneten Geschäftsbetrieb zu gewährleisten.

40 Milliarden Won steuerte der Chef der Gruppe und größte Aktionär bei, Cho Yang-ho. Die anderen 60 Milliarden sollten von einem weiteren wichtigen Aktionär kommen, Korean Air. Doch der Verwaltungsrat der Fluggesellschaft weigert sich, grünes Licht zu geben. Mehrere Krisentreffen, zuletzt am Sonntag, brachten kein Ergebnis.

Zahlreiche Kunden von Hanjin Shipping haben Aufträge storniert, Häfen weigern sich, Fracht von Hanjin-Schiffen zu löschen, weil sie fürchten, auf den Kosten sitzen zu bleiben. Ein Gericht in Seoul ordnete am Montag an, die gecharterten Schiffe den Eigentümern zurückzugeben, um so die Chartergebühren zu sparen.

Hanjin hat bis 25. November Zeit, einen Sanierungsplan vorzulegen. Ein Gericht wird dann entscheiden, ob es die Reederei unter Gläubigerschutz stellt - oder dem Untergang weiht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...