Deutschland

Investoren werden nervöser: Auktion bringt höhere Zinsen für deutsche Bonds

Lesezeit: 1 min
13.06.2012 12:35
An den Finanzmärkten scheint die Skepsis über eine Lösung der Schuldenkrise mittlerweile auch die Sicherheit der deutschen Staatsanleihen in Frage zu stellen. Die Rendite für langfristige Anleihen kletterte bei der heutigen Auktion nach oben.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Spanien, Griechenland und womöglich  auch bald Italien – die negativen Prognosen für die Peripherieländer der Eurozone haben in den vergangenen Tagen merklich zugenommen – selbst die Notwendigkeit für ein Bailout Italiens wird immer häufiger ins Auge gefasst. Die Ratingagentur Egan-Jones rechnet damit bereits in sechs Monaten (mehr hier). Aus diesem Grund ziehen sich etliche Investoren aus den Anleihen der Peripherieländer zurück (hier) und erste Zweifel an der Annahme, dass Deutschland ein sicherer Hafen sei, kommen auf. Die Zuspitzung der Schuldenkrise gefährdet das Tripple A des Landes (hier).

Dass die Investoren sich langsam auch aus deutschen Anleihen zurückziehen, konnte man bereits am Dienstag sehen, als Bonds mit unterschiedlicher Laufzeit wieder zu steigen begannen, nachdem sie zuletzt Tiefstwerte erreicht hatten (hier). Bei der heutigen Auktion von zehnjährigen, deutschen Anleihen stieg denn auch die Rendite von 1,47 Prozent auf 1,52 Prozent. Die Auktion Nachfrage nach den Anleihen im Wert von 4,042 Milliarden Euro war geringer als bei einer ähnlichen Auktion zuvor.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Taurus für die Ukraine? Scholz erteilt Marschflugkörper derzeit Absage
26.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine eine klare Absage erteilt - zumindest zum...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Digitale Technologie kann ein Viertel zum Klimaziel beitragen
26.02.2024

Digitale Technologien können einer Studie zufolge wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele 2030 erfüllt.

DWN
Politik
Politik Organspende, Lobbyregister, höhere Krankenkassenbeiträge: Das ändert sich im März
26.02.2024

Der Frühling kommt und bringt im März einige Änderungen für Verbraucherinnen und Verbraucher. Dabei geht es unter anderem um...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Saisonarbeit: Was Arbeitgeber wissen sollten
26.02.2024

Saisonarbeit bedient den steigenden Bedarf an Arbeitskräften während geschäftiger Zeiten. Erfahren Sie, was Sie als Betrieb zum Thema...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
26.02.2024

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen...

DWN
Politik
Politik Cannabis-Legalisierung light: Cannabis-Firmen zwischen Aufbruch und Ernüchterung
26.02.2024

Es ist nicht die lange erwartete Cannabis-Revolution in Deutschland geworden, doch eine Cannabis-Teillegalisierung hat der Bundestag nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...