Politik

Nach Pleite kommen in Sizilien erstmal Neuwahlen

Lesezeit: 1 min
25.07.2012 12:42
Der Gouverneur Siziliens hat Neuwahlen für Ende Oktober angekündigt. Sizilien wird zudem einem Sparprogramm unterworfen, um die öffentliche Verwaltung zu restrukturieren und Ausgaben zu kürzen. Die Schulden der lokalen Regierung belaufen sich auf 111 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach einem Treffen mit Mario Monti hat der Gouverneur von Sizilien, Raffaele Lombardo, seinen Rücktritt bestätigt und Neuwahlen für Ende Oktober ausgerufen. Er betonte darüber hinaus, dass die italienische Regierung nicht die Verwaltung der Regierung während der Wahlkampagne übernehmen werde.

Die Schulden der Insel belaufen sich auf 111 Milliarden Euro, was fast 5,7 Prozent der gesamten öffentlichen Staatsverschuldung ausmacht. Während des Treffens mit Mario Monti wurde auch über das weitere Vorgehen im Fall Siziliens verhandelt. Sizilien wird unter ein Rettungsprogramm gestellt werden und muss im Gegenzug Forderungen nachkommen.

Unter dem Rettungspaket soll die öffentliche Verwaltung der Region umstrukturiert werden – von lokalen Krankenhäusern über Schulen bis hin zur Abfallverwertung. Ziel sei es, die Kosten zu senken, so das Büro des Premiers Mario Monti. Halte sich die lokale Regierung nicht an die Abmachungen, schließt Italiens Regierung, die Zahlungen umgehend zu stoppen.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...