Politik

Schlechte Umfragen: In Frankreich wachsen die Zweifel an Hollande

Lesezeit: 1 min
13.08.2012 13:39
Mehr als die Hälfte der Franzosen sind mit ihrem Präsidenten François Hollande nicht zufrieden. Wie eine Umfrage zeigt, trauen ihm nur etwa 33 Prozent zu, die Verschuldung des Staates senken zu können.
Schlechte Umfragen: In Frankreich wachsen die Zweifel an Hollande

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nur 100 Tage nachdem François Holland in Frankreich das Präsidentenamt übernommen hat, scheint das Vertrauen der Franzosen in ihren neuen Präsidenten stark erschüttert zu sein. Lediglich ein Drittel der Franzosen traut Hollande zu, die Staatsverschuldung senken zu können.

Zehn Prozent glauben, er könnte die Krise in der Eurozone lösen. Insgesamt zeigen sich aber 54 Prozent der befragten Franzosen unglücklich über die bisherigen Leistungen ihres Präsidenten. Dies hat eine Umfrage der Ifop-Instituts im Auftrag der Zeitung „Le Figaro“ ergeben.

Die französische Nationalbank warnte bereits davor, dass Frankreich in eine erneute Rezession rutschen könnte. Morgen wird sie die Wachstumszahlen des zweiten Quartals veröffentlichen.

Hollande hatte mit starken Worten versucht, die Arbeiter der Automobilindustrie zu beruhigen (mehr hier). Die französischen Autohersteller müssen aufgrund der niedrigen Nachfrage in Europa tausende Arbeitsplätze abbauen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie der Uni Bayreuth: Deutlicher Anstieg des Radfahrens in Großstädten nach Lockdown-Beginn 2020

Die pandemiebedingte Schließung von Sportplätzen, Sporthallen und Fitness-Studios in Deutschland hat zu einem signifikanten Anstieg des...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SPEZIAL / Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen vor Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen vor Norwegen getestet.

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...