Politik

Schlechte Umfragen: In Frankreich wachsen die Zweifel an Hollande

Lesezeit: 1 min
13.08.2012 13:39
Mehr als die Hälfte der Franzosen sind mit ihrem Präsidenten François Hollande nicht zufrieden. Wie eine Umfrage zeigt, trauen ihm nur etwa 33 Prozent zu, die Verschuldung des Staates senken zu können.
Schlechte Umfragen: In Frankreich wachsen die Zweifel an Hollande

Nur 100 Tage nachdem François Holland in Frankreich das Präsidentenamt übernommen hat, scheint das Vertrauen der Franzosen in ihren neuen Präsidenten stark erschüttert zu sein. Lediglich ein Drittel der Franzosen traut Hollande zu, die Staatsverschuldung senken zu können.

Zehn Prozent glauben, er könnte die Krise in der Eurozone lösen. Insgesamt zeigen sich aber 54 Prozent der befragten Franzosen unglücklich über die bisherigen Leistungen ihres Präsidenten. Dies hat eine Umfrage der Ifop-Instituts im Auftrag der Zeitung „Le Figaro“ ergeben.

Die französische Nationalbank warnte bereits davor, dass Frankreich in eine erneute Rezession rutschen könnte. Morgen wird sie die Wachstumszahlen des zweiten Quartals veröffentlichen.

Hollande hatte mit starken Worten versucht, die Arbeiter der Automobilindustrie zu beruhigen (mehr hier). Die französischen Autohersteller müssen aufgrund der niedrigen Nachfrage in Europa tausende Arbeitsplätze abbauen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik Gas-Notfallplan überflüssig? Regierung setzt dennoch auf neues LNG-Terminal in Rügen
02.03.2024

Zuletzt war von einer Entspannung der Gasversorgungslage die Rede. Trotzdem hält der Bund an der Gas-Alarmstufe wie auch am Rügener...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Künstliche Intelligenz: Unternehmen halten sich noch zurück
02.03.2024

Trotz der vielen Chancen von KI-Technologie stehen vor allem kleinere Unternehmen vor Herausforderungen wie Datenqualität und auch...

DWN
Technologie
Technologie 5G-Netz: Mehrheit der Mobilfunk-Kunden weiterhin skeptisch
02.03.2024

5G verspricht stabile Verbindungen und eine deutlich schnellere Datenübertragung als die Vorgängertechnologie. Ein dicker Vorteil für...

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord in greifbarer Nähe - DAX erneut mit Bestmarke
01.03.2024

Der deutsche Leitindex DAX hat im Freitagshandel das siebte Rekordhoch in Folge erobert - und auch der Goldpreis ist von seinem Allzeithoch...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX vor 18.000 Punkten - ist es an der Zeit, aus dem Markt auszusteigen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Der Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...