Politik

Wegen Krise: USA schicken Staatssekretärin des Finanzministeriums nach Europa

Lesezeit: 1 min
10.09.2012 18:19
Die USA wollen weiter Einfluss auf die politischen Entscheidungen in der Schuldenkrise nehmen. Nun schickt das US-Finanzministerium in dieser wichtigen Woche seine Staatssekretärin nach Europa. Treffen in Spanien, Deutschland und Frankreich sind eingeplant.
Wegen Krise: USA schicken Staatssekretärin des Finanzministeriums nach Europa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Seit geraumer Zeit versuchen die USA sich als hilfsbereite Partner bei der Bekämpfung der Schuldenkrise zu etablieren. Natürlich nur, um einen Erfolg der Demokraten bei den kommenden Wahlen im November zu erreichen (selbst Druck bezüglich Griechenland wurde ausgeübt –hier). Nun teilte das amerikanische Finanzministerium am Montag mit, dass die Staatssekretärin des Ministeriums, Lael Brainard, in dieser Woche eine Europa-Reise antritt.

Lael Brainard will sich mit führenden Beamten treffen, um über die Bemühungen zum Erreichen einer wirtschaftlichen Stabilität und über Wachstum in Europa und weltweit zu diskutieren, so das Ministerium. Am Montag soll sie in Madrid ankommen und am Dienstag geht es nach Paris und Berlin. Am Mittwoch will sich Lael Brainard steht noch einmal explizit Frankfurt auf dem Plan der Staatssekretärin. Angesichts der Wahlen in den Niederlanden, der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts und der Veröffentlichung der Pläne zur Bankenunion konnte sie sich wohl kaum eine interessantere Woche aussuchen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Start des größten Sanierungsprogramms seit Jahrzehnten: Deutsche Bahn startet Bauprogramm
15.07.2024

Die Fußball-Europameisterschaft ist zu Ende und bei der Deutschen Bahn beginnt das größte Sanierungsprogramm für die Infrastruktur seit...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick: Trump-Attentat als Unterstützung für die Märkte?
15.07.2024

Trotz EZB-Sitzung am Donnerstag richten Anlegerinnen und Anleger ihr Augenmerk in dieser Woche auf die Berichtssaison. Analysten erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zeiterfassungssysteme: Guide zu Auswahl, Kosten und Effizienz
15.07.2024

In einer deutschlandweiten Unternehmergruppe auf Facebook ist eine hitzige Diskussion über Zeiterfassung und Zeiterfassungssysteme...

DWN
Politik
Politik Für Europas Sicherheit: Was genau plant Außenministerin Baerbock in Westafrika?
15.07.2024

Außenministerin Annalena Baerbock setzt auf eine intensivierte Zusammenarbeit mit Senegal und der Elfenbeinküste, um die Ausbreitung der...

DWN
Politik
Politik Ukraine fordert den Einsatz weitreichender Waffen
15.07.2024

Angesichts der anhaltenden russischen Raketen- und Luftangriffe drängt die Ukraine darauf, die militärischen Quellen dieser Angriffe auf...

DWN
Politik
Politik Nach dem Attentat auf Trump: Was erwartet uns beim Republikaner-Parteitag?
15.07.2024

Trotz des Attentats auf Donald Trump soll der Republikaner in dieser Woche offiziell zum Präsidentschaftskandidaten seiner Partei ernannt...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Wo steht die deutsche Landwirtschaft
15.07.2024

Die deutsche Landwirtschaft kämpft an vorderster Front gegen tiefgreifende Veränderungen: Während Bauernproteste die Dringlichkeit ihrer...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Trump: Was wir wissen und was noch unklar ist!
14.07.2024

Das Attentat auf den Ex-Präsidenten Trump hat die USA tief erschüttert. Die Ereignisse überschlagen sich, und viele Fragen bleiben...