Finanzen

Nach ESM-Urteil: Börsen-Computer lassen Aktienkurse steigen

Lesezeit: 1 min
12.09.2012 14:26
Die Meldung aus Karlsruhe haben die Aktienkurse steigen lassen. Dabei werten Computer die Nachrichtenströme aus – mit tatsächlichem Optimismus hat das nicht viel zu tun.
Nach ESM-Urteil: Börsen-Computer lassen Aktienkurse steigen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (mehr hier) hat Aktienkurse in Europa deutlich steigen lassen. Die Ablehnung der Eilanträge gegen den ESM hat zu einem Kursanstieg des deutschen Index' DAX von 25 Punkten geführt. Der Londoner Aktienindex ist um 14 Punkte gestiegen und der französische CAC um 5 Punkte.

Der Euro hat in Reaktion auf die Entscheidung aus Karlsruhe einen Wert von 1,29 US-Dollar erreicht. Dies ist der stärkste Kurs seit vier Monaten. Verursacht werden die Preissprünge durch die Computer und Logarithmen der Börsen, die bereits völlig automatisch auf Nachrichten reagieren können.

Ein mathematisches Programm überprüft dabei den Nachrichtenfluss und wertet ihn auf Hinweise aus, dass sich die tatsächliche Wirtschaftslage verbessern könnte. Daran geknüpft, trifft der Computer im Anschluss in Sekundenbruchteilen Kaufentscheidungen.

Die vermeintlich positiven Nachrichten aus Deutschland führten heute ebenfalls zu Kaufimpulsen auf den weitgehend automatisierten Börsen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der Energiesicherheit in Zeiten geopolitischer Instabilität
24.06.2024

Unternehmen im Bereich Energiesicherheit sind aktuell stark gefordert. Sie müssen den Klimaneutralitätsplan bis 2025 verfolgen - trotz...

DWN
Politik
Politik Gesundheitssystem Umfrage: Deutsche immer unzufriedener
24.06.2024

Immer mehr Bürger kritisieren Missstände im deutschen Gesundheitswesen. Eine repräsentative Umfrage zeigt, dass ein Großteil der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Grüner Wasserstoff: Chance und Risiko für die Dekarbonisierung Deutschlands
24.06.2024

Deutschland setzt auf grünen Wasserstoff als zentralen Bestandteil der Energiewende. Er soll Stromengpässe ausgleichen und die Industrie...

DWN
Politik
Politik Lagebericht: Die Ukraine attackiert Ziele auf der Krim, Russland erleidet Terroranschläge im Kaukasus
24.06.2024

Der gegenseitige Beschuss zwischen Russland und der Ukraine eskaliert weiter. Im russischen Kaukasus sterben viele Polizisten bei einer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zollstreit um E-Autos: Peking und Brüssel wollen verhandeln
24.06.2024

Eine Eskalation im Handelsstreit um ist abgewendet, zumindest vorerst: Die EU und China wollen bezüglich Zöllen auf chinesische...

DWN
Immobilien
Immobilien Nachhaltige Stadtentwicklung: Die Rolle von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien
24.06.2024

Ende Mai wurde in weiten Teilen Deutschlands wieder eines deutlich: Die Klima-Herausforderungen werden immer größer. Welche...

DWN
Politik
Politik „Anarchokapitalist“ Milei trifft Scholz in Berlin: Viel Konsens, Streitpunkt Wirtschaftsreformen
24.06.2024

Nur 60 Minuten dauerte der Antrittsbesuch von Argentiniens exzentrischem Präsidenten bei Olaf Scholz in Berlin. Bei den Themen Ukraine und...

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...