Politik

Nato liefert Raketenabwehrsystem an die Türkei

Lesezeit: 1 min
20.11.2012 15:06
Die Nato-Mitgliedsstaaten haben sich darauf geeinigt, der Türkei ein Raketenabwehrsystem bereitzustellen. Es soll dem Land helfen, sich gegen mögliche Angriffe aus Syrien abzuschirmen. Die Waffen soll auch von Deutschland geliefert werden.
Nato liefert Raketenabwehrsystem an die Türkei

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Anti-ESM-Klägerin: Wir werden die Politik zur Verantwortung ziehen

Die 900 km lange Grenze mit Syrien ist für die Türkei nur schwer gegen Angriffe zu schützen. So sorgt sich die türkische Regierung um die Sicherheit ihrer Bürger, vor allem nachdem von Syrien aus Granaten auf türkisches Territorium abgefeuert wurden. Nun stellt die Nato dem türkischen Militär Patriot Abwehrraketen zur Verfügung, um das Land gegen die syrischen Attacken abzusichern.

„Wir haben eine Einigung mit den Ländern getroffen, die die Patriot Raketen herstellen. Ein offizieller Antrag wird so schnell als möglich fertig gestellt“, teilte der türkische Außenminister, Ahmet Davutoglu, am Dienstag in Ankara mit. Nur die USA, die Niederlande und Deutschland verfügen über diese Waffen-Technologie. Die deutsche Regierung bekräftigte, dass ein solcher Antrag mit Solidarität geprüft werde.

Zuvor hatte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen eine Lieferung von Raketen an die Türkei die Spitze genommen. Sie dienten einzig dem Zweck der Verteidigung und nicht zur Errichtung einer Flugverbotszone über Syrien. Syrische Rebellen fordern eben eine solche Zone, weil sie gegen die Angriffe der syrischen Luftwaffe machtlos sind. Im vergangenen Jahr hatte eine Flugverbotszone über Libyen den Sturz der dortigen Regierung erheblich beschleunigt. Ähnliche Sanktionen gegen Syrien wurden jedoch von Russland un China mit einem Veto im UN-Sicherheitsrat blockiert.

Weitere Themen

Glaubwürdigkeit verloren: Italiener haben genug von Mario Monti

Anti-ESM-Klägerin: Wir werden die Politik zur Verantwortung ziehen

Ende der Privatheit: Drohnen sollen Bürger aus der Luft überwachen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Frankreich: Ungeimpfte haben keinen Zutritt mehr zu Fernzügen und Restaurants

Das französische Parlament hat im Kampf gegen die fünfte Corona-Welle drastischen Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte endgültig...

DWN
Politik
Politik Die DWN zeigen auf: Darum geht es wirklich in Kasachstan

Über die Ereignisse in Kasachstan wird viel spekuliert, nicht zuletzt in den deutschen Medien. DWN-Korrespondent Mathias v. Hofen setzt...

DWN
Technologie
Technologie Transhumanismus: Die Geschichte einer Eliten-Bewegung

Der Transhumanismus ist eine Philosophie der Eliten. Die wollen längst nicht mehr nur die Welt beherrschen, sondern auch die menschliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Indexfonds verschleiern, dass der Bärenmarkt längst begonnen hat

Die Aktienmärkte befinden sich längst in einem Bärenmarkt. Dies wird jedoch dadurch verschleiert, dass passive ETFs die Kurse weniger...

DWN
Finanzen
Finanzen Merz gegen Swift-Ausschluss Russlands: „Wir würden uns selbst erheblich schaden“

Vor dem Besuch von Außenministerin Baerbock in Kiew und Moskau warnt der designierte CDU-Chef Merz davor, Moskau aus dem internationalen...

DWN
Politik
Politik Wenn die Bundesregierung nicht aufpasst, drohen Unruhen wie in Kasachstan

In Zeiten von wirtschaftlicher Instabilität, Inflation und einer offensiven politischen Rhetorik sind soziale Unruhen sehr wahrscheinlich....

DWN
Deutschland
Deutschland Die Impfpflicht: Demütigung einer Minderheit

DWN-Kolumnist Prof. Dr. Werner Thiede wägt die Für und Wieder einer Impfpflicht ab.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Halbleiter-Krieg: China gegen die USA und den Rest der Welt

Die derzeit so spürbare Halbleiter-Knappheit hat eine geopolitische Dimension, die oft übersehen wird: Der neueste Schrei bei den...