Politik

Von wegen Bankenferne: Steinbrück wollte Hedgefonds-Mann als Berater anheuern

Lesezeit: 1 min
21.11.2012 17:05
Die nächste Blamage für den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück: Der wegen seiner Millionen-Honorare in die Kritik geratene Steinbrück verliert noch vor dessen Dienstantritt seinen Internet-Berater: Roman Maria Koidl hatte zuvor aggressive Hedge-Fonds bei ihrer Kommunikation beraten.
Von wegen Bankenferne: Steinbrück wollte Hedgefonds-Mann als Berater anheuern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Vom Arbeiterführer zum Millionär: Top-Gewerkschafter wird Vorstand bei ThyssenKrupp

Peer Steinbrück hatte stets beteuert, dass er für das viele Geld, welches er von den Banken für seine Vorträge kommt, diese vor allem beschimpfe. Mag sein.

Aber Steinbrück, der schon als Finanzminister stets eine angenehme Nähe zu den Banken gepflegt hatte - wie seine Vorgänger im übrigen auch - hat doch gerade inhaltlich offenkundig nicht ganz die große Distanz zu den SPD-Lieblingsfeinden.

Dies äußerst sich in einer kuriosen Personalie: Steinbrück wollte den Medienberater Roman Maria Koidl für seine Internetkommunikation verpflichten. Nun kam raus: Koidl arbeitete zuvor für den als sehr aggressiv bekannten Hedge Fonds Cerberus und den weniger gefürchteten Fund Värde Partners Europe gearbeitet.

Koidl brach nun die Verhandlungen ab und zog seine Unterschrift zurück, weil er seinen Ruf nicht beschädigen will.

Steinbrück macht sich offenbar weniger Sorgen um seinen Ruf und will vermutlich seiner aggressiven Kommunikationssttrategie treubleiben (hier). Vermutlich wird er, wenn er gefragt wird, wie er auf einen Mann aus dem Milieu der Schattenbanken kommt, dass die SPD seit Jahren mit energischen Lippenbekenntnissen regulieren wird, sagen, er habe "es einfach verschwitzt", daran zu denken, Herrn Koidl nach seiner Vergangenheit zu befragen.

Weitere Themen

Euro-Retter scheitern: Griechenland kündigt Pleite an

Siebenhaar: „ARD und ZDF sind zu einem Rundfunkstaat im Staat verkommen“

Weckruf der Bundesbank: Dem Finanzsystem droht der Kollaps

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Dax startet mit Gewinnen in die Woche - Lufthansa will am Transport von Impfstoffen verdienen

Das deutsche Leitbarometer ist in die Woche mit leichten Gewinnen gestartet. Heute Nachmittag gibt es wichtige Konjunkturdaten aus...

DWN
Politik
Politik China ist überlegen - Europa und die USA müssen dies endlich anerkennen

Der deutsche Ökonom Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Chinas Aufstieg hat kaum etwas damit zu tun, dass der Staat die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassung bei MAN: Betriebsrat zieht gegen Konzernführung vor Gericht

Der Betriebsrat des Lastwagenbauers MAN zieht gegen die Unternehmensleitung vor Gericht. Der Streitfall reiht sich in eine Serie anderer...

DWN
Politik
DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Xiaomi verdrängt Apple von Platz drei bei Smartphone-Absatz

Der chinesische Konzern Xiaomi hat im dritten Quartal mehr Smartphones als Apple verkauft. und den iPhone-Hersteller damit vom Podest der...

DWN
Politik
Politik Urteil: Merkel muss Auskünfte zu Geheimgesprächen mit Journalisten erteilen

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass Angela Merkel Auskünfte über Geheimgespräche zwischen dem Kanzleramt und...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schnäppchen-Event „Black Week“: Eine schwarze Woche für Amazon-Angestellte

Amazon schränkt den Datenschutz und die Rechte seiner Angestellten Berichten zufolge systematisch ein. Die Organisation Amnesty...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzpolitik der USA versinkt im Chaos: Jeder gegen jeden, alle wollen die Macht

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert, wie die größte Volkswirtschaft der Welt durch einem finanzpolitischen Machtkampf gelähmt...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL - Bericht: US-Armee führte Razzia bei CIA in Frankfurt wegen „US-Wahlmanipulation“ durch

Thomas McInerney, US-amerikanischer Drei-Sterne-General a.D., sagt, dass US-Spezialeinheiten eine Razzia in einer CIA-Einrichtung in...

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Politik
Politik Festnahmen und Polizeigewalt nach Protesten gegen Sicherheitsgesetz in Frankreich

Bei den massiven Demonstrationen gegen ein umstrittenes Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt in Frankreich sind Dutzende Protestierende...