Finanzen

Libor-Skandal: UBS droht Strafe in Milliardenhöhe

Lesezeit: 1 min
13.12.2012 19:02
Im Zusammenhang mit dem Libor-Skandal greifen britische und amerikanische Behörden hart gegen die Schweizer Bank UBS durch. Sie durchsuchen alle E-Mails der Bank und verhängen massive Geldstrafen. Gerade erst wurde der UBS-Banker Kweku Adoboli zu sieben Jahren Haft verurteilt.
Libor-Skandal: UBS droht Strafe in Milliardenhöhe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Gegen UBS, die größte Bank der Schweiz, könnten amerikanische und britische Behörden Strafgelder in Höhe von einer Milliarde Dollar verhängen, zitiert Bloomberg Insider. Hintergrund ist der LIBOR-Skandal, bei dem die weltweiten Zinssätze zwischen den Banken manipuliert wurden. Die Behörden ermitteln gegen 12 Banken, die von der Manipulation profitierten, indem sie auf Zinsderivate wetteten oder ihre Finanzen besser aussehen ließen. Die Deutsche Bank ist auch verwickelt (hier).

Im Rahmen der Libor-Ermittlungen hat die britische Staatsanwaltschaft bereits einen UBS-Händler verhaftet, berichten Insider. Das US-Justizministerium untersucht den E-Mail-Verkehr innerhalb der UBS und mit anderen Banken. Die Schweizer Bank war unter den ersten, die ihr Fehlverhalten eingestanden und ihre Kooperation mit den Behörden anboten. Barclays, die zweitgrößte britische Bank, hat bereits eine Strafe von knapp einer halben Milliarde Dollar akzeptiert, um die Behörden vom Hals zu bekommen.

Erst kürzlich verhängte die britische Finanzaufsicht FSA gegen UBS eine Strafe von 29,7 Millionen Pfund (37,6 Millionen Euro) im Zusammenhang mit einem Verlust von 2,3 Milliarden Dollar durch unerlaubte Wertpapiergeschäfte. Kweku Adoboli, der für die Geschäfte verantwortliche ehemalige UBS-Mann, war im November zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...

DWN
Deutschland
Deutschland Beschwerden wegen IBAN-Problemen halten an

SEPA wurde vor fünf Jahren eingeführt, damit man schnell Geld ins Ausland überweisen kann. Doch die Beschwerdestelle zu IBAN-Problemen...