Ratzinger übergibt Geheim-Bericht über Vatikan-Bank an Franziskus

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
24.03.2013 03:02
Beim ersten Zusammentreffen zweier Päpste haben sich Benedikt XVI. und sein Nachfolger Franziskus über den künftigen Kurs der Katholischen Kirche unterhalten. Dabei könnten auch die Finanzskandale der Kirche ein Thema gewesen sein. Der neue Papst muss die Probleme, an denen Ratzinger gescheitert ist, lösen. Mit dem Fokus auf die Armut ist er da schon einmal auf dem richtigen Pfad.
Ratzinger übergibt Geheim-Bericht über Vatikan-Bank an Franziskus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Erstmals seit 600 Jahren ist es am Samstag zur Begegnung von zwei Päpsten der Katholischen Kirche gekommen. Der neue, Franziskus, besuchte den Papst i.R., Benedikt XVI. Über den Verlauf der Unterredung gab es offiziell keine Verlautbarungen.

Möglicherweise haben jedoch auch die Finanz-Skandale um die Vatikan-Bank eine Rolle gespielt: Joseph Ratzinger hatte Franziskus den Geheimbericht übergeben, den drei betagte Kardinäle über das Problem der Vatikan-Bank (IOR) verfasst hatten.

Ratzinger war wegen der Macht-Kämpfe in der Kurie und der Finanz-Skandale zurückgetreten (hier). Er hatte jedoch offensichtlich wenig Lust, das Problem wirklich anzupacken.

Sein Nachfolger muss nun den Bericht bewerten und Konsequenzen daraus ziehen. Es ist durchaus möglich, dass er radikalere Schnitte als sein Vorgänger setzen wird. Ratzinger hatte zwar versucht, mehr Transparenz in die Vatikan-Bank zu bringen, war jedoch am Widerstand der Kurie, insbesondere des Kardinal-Staatssekretärs Tarcisio Bertone, gescheitert.

Die Befürchtung von Hans Küng, Ratzinger könnte künftig als eine Art „Schattenpapst“ im Hintergrund die Fäden ziehen, ist allerdings unbegründet: Der Besuch war eine höfliche Geste eines höfliches Papstes, Denn anderes als Ratzinger, der aus der reichen Kirche Deutschlands kommt, hat Franziskus die Realität der Armut in Lateinamerika erlebt.

Der neue Papst aus Argentinien hat daher die Armut als Programm der Kirche postuliert. Er folgt damit ausdrücklich den Ideen des Radikal-Reformers Franz von Assisi (hier). Und er meint damit, anders als Ratzinger, der beispielsweise den Hermelin wieder aus der vatikanische Garderobe hervorgekramt hat: Die Kirche muss arm sein, damit sie die Armen versteht und wirkungsvoll beitragen kann, die Armut zu bekämpfen. Almosen allein reichen nicht, die lateinamerikanische Kirche steht auch für den strukturellen Wandel in politischen Systemen.

Denn die Kirche in Lateinamerika ist seit vielen Jahrzehnten mit dem Problem von Massenarmut konfrontiert. Der Theologe Leonardo Boff hat eine eigene Theologie daraus entwickelt, die sogenannte „Option der Armen“. Diese „Befreiungstheologie“ war von der Amtskirche stets mit Argusaugen beobachtet worden, In Rom stießen die meisten Aktivitäten auf schroffe Ablehnung. So hatte der nicaraguanische Priester Ernesto Cardenal permanent mit seinem Kirchen-Ausschluss zu kämpfen. Der Vorwurf des Vatikan gegen die Befreiungstheologie: Sie stehe dem Marxismus zu nahe.

Dies hat vor allem unter der Regentschaft von Johannes Paul II. als dem Papst aus Polen zu großen Spannungen geführt: Für Karol Wojtyla war der Kampf gegen den realen Kommunismus ein vorrangiges Ziel. Über die Vatikan-Bank wurden die Bürgerrechts-Bewegungen gestützt. Auch politische Organisationen wie die polnische Gewerkschaft Solidarnosc erhielt finanzielle Unterstützung aus Rom.

Für Jorge Bergoglio dagegen ist die Bekämpfung der Armut ein Thema jenseits der politischen Ideologie. Erstaunlicherweise hat ausgerechnet Boff dem neuen Papst ein gutes Zeugnis ausgestellt, was die Ernsthaftigkeit des Anliegens für Franziskus betrifft.

Dieser agiert zunächst mit starken symbolischen Gesten: Sein Ring ist ein gebrauchtes Schmuckstück aus vergoldetem Silber, während Ratzinger einen Ring aus echtem Gold anfertigen ließ.

Der nächste Tabu-Bruch folgt am Gründonnerstag: Papst Franziskus wird die Erinnerung an das letzte Abendmahl erstmals außerhalb der geschützten Mauern der offizillen Kirchen-Gebäuden feiern: Er geht zu der Messe in ein Jugend-Gefängnis am Stadtrand von Rom.

In seinen ersten Botschaften hatte Franziskus gefordert, die Kirche müsse auch selbst arm sein, um als soziale Bewegung eine Autorität zu sein. Dazu gehört der Abschied von Prunk und Pracht.

Die größte Herausforderung für den neuen Papst wird jedoch in konkreten Maßnahmen jenseits der symbolischen Gesten bestehen. Er muss in der Vatikan-Bank für Ordnung sorgen und sicherstellen, dass die Gelder der Kirche transparenter und zielgerichteter verwaltet werden als bisher.

Seine Erfahrung aus Lateinamerika dürfte ihm helfen, den richtigen Spirit für diese Mission aufzubringen. Möglichweise hilft ihm sein Hintergrund als Jesuit, auch die notwendigen Struktur-Reformen umzusetzen. Immerhin stammt der Spruch von den „sündigen Strukturen“ in der Kirche von einem Jesuiten-Kollegen – dem legendären deutschen Konzils-Theologen Karl Rahner.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung beschließt Zerstörung des deutschen Taxi-Betriebs

Die große Koalition will den Einstieg neuer Anbieter in den Taxi- und Fahrdienstmarkt erleichtern. Dazu gehören unter anderem Uber und...

DWN
Politik
Politik Wer ist mächtiger? Twitter erwägt Sperrung von Donald Trump

Twitter erwägt, das Konto von Donald Trump zu schließen, wenn der US-Präsident weiterhin gegen die Twitter-Regeln verstoßen sollte.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Insolvenzwelle, Teil 4: Die größte und älteste Dampfschiff-Flotte der Welt ist bankrott

Die Liste der durch das Herunterfahren der Wirtschaft verursachten Insolvenzen und Pleiten wird länger. Hunderttausende haben infolge der...

DWN
Politik
Politik Corona-Lüge? Abstandsregeln spielen bei Anti-Rassismus-Demos plötzlich keine Rolle mehr

Diejenigen, die zuvor die deutschen Proteste gegen die Corona-Regeln mit Verweis auf die Abstands- und Kontaktregeln kritisiert hatten,...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Anleger machen Kasse, Ebay-Aktie im Aufwind

US-Anleger haben von den jüngsten Kursgewinnen profitiert. Mit einem Kursplus von knapp zwölf Prozent gehört Ebay zu den Favoriten am...

DWN
Technologie
Technologie Deutsche Forscher entwickeln Künstliche Intelligenz zur Wartung von Maschinen

Saarbrücker Forscher haben ein innovatives Wartungs-System entwickelt, das auf Künstlicher Intelligenz beruht.

DWN
Finanzen
Finanzen Politik erbost: Britische Großbanken unterstützen Chinas Sicherheitsgesetz für Hongkong

Die britischen Großbanken HSBC und Standard Chartered geraten ins Visier britischer Politiker, weil sie das neue chinesische...

DWN
Politik
Politik Bundesweite Razzien wegen Internet-Hetze im Fall Lübcke

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke war vor und nach seinem Tod Opfer von Hasskommentaren. Monatelang sammelten Ermittler...

DWN
Deutschland
Deutschland Über 10.000 Menschen treten in München aus Kirche aus

In der deutschen Erzdiözese München und Freising sind im vergangenen Jahr über 10.000 Menschen aus der Kirche ausgetreten.

DWN
Deutschland
Deutschland Am Samstag: Wieder Demonstrationen gegen Corona-Regeln

Am kommenden Samstag sollen landesweite Demos gegen die Corona-Beschränkungen stattfinden. Kundgebungen sind unter anderem in Berlin,...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson stellt hunderttausenden Hongkongern Einbürgerung in Großbritannien in Aussicht

Im seit Monaten anhaltenden Konflikt zwischen China, Großbritannien und den USA um Hongkong droht der britische Premier mit...

DWN
Politik
Politik Gesundheitsminister Spahn schmiedet internationale Corona-Impfstoffallianz

Einem Bericht zufolge schmiedet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit drei weiteren EU-Staaten eine Corona-Impfstoffallianz. Sie richtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonomen loben Umfang der Hilfen für die Wirtschaft

Deutsche Ökonomen haben den Umfang der Hilfen für die Wirtschaft in der Coronakrise gelobt. Der Umfang der haushaltswirksamen Maßnahmen...

DWN
Politik
Politik Kinderbonus und Mehrwertsteuer-Senkung: Das sind die Details zum Riesen-Konjunkturpaket der Regierung

Es waren Marathon-Verhandlungen über zwei Tage. Nach einem zähen Ringen haben sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD auf ein umfassendes...

celtra_fin_Interscroller