Politik

Strom-Netz außer Kontrolle: Österreich schrammt am Blackout vorbei

Lesezeit: 1 min
09.05.2013 01:00
Aufgrund einer plötzlichen Datenflut wurden die Steuerungszentralen des österreichischen Stromnetzbetreibers APG vorübergehend lahmgelegt. Die Stromversorgung in Österreich geriet in Gefahr. Der Vorfall zeigt: Die Stromversorgung hängt in Österreich an einem seidenen Faden.
Strom-Netz außer Kontrolle: Österreich schrammt am Blackout vorbei

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der österreichische Übertragungsnetzbetreiber APG hat am vergangenen Freitag mit Mühe und Not einen Totalausfall der Stromversorgung in Österreich verhindert. Die IT-Zentrale der APG wurde urplötzlich mit einer so großen „Flut von Messdaten“ aus dem Süden des Landes konfrontiert, dass ein Ausgleich der Stromversorgung per Mausklick nicht mehr möglich war, berichtet die Presse.

Die IT hat versagt. Wie es genau zu dem Ausfall kommen konnte, ist noch unklar. Wie vor Jahrzehnten musste die APG „Nottrupps zu den Donaukraftwerken schicken, um die Schleusen im Fall der Fälle händisch bedienen zu können“, heißt es in dem Bericht. Ein Hacker-Angriff konnte die APG nicht ausschließen. Wahrscheinlicher sei aber, dass ein Software-Fehler das Netz in die heikle Situation geführt habe, sagte Walter Boltz, Energieregulator Österreichs.

Vermutungen zufolge könnte ein „vergessenes“ Software-Update oder inkompatible Software zweier Unternehmen die Überlastung ausgelöst haben. Weitere Informationen sollen noch in dieser Woche veröffentlicht werden. Es sei aber durchaus denkbar, dass „das Problem aus dem Ausland nach Österreich getragen wurde“, so Boltz. Die Folgen hätten auch verheerender sein können. Zu großen Blackouts kam es nicht, aber es kann derzeit nicht widerlegt werden, dass die Energieversorgung Österreichs erhebliche Sicherheitslücken aufweist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Ungarn überrascht mit stärkster Zinserhöhung seit der Finanzkrise

Die ungarische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Leitzinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.