Finanzen

IWF warnt Zypern: Kapitalverkehrs-Kontrollen nicht lockern!

Lesezeit: 1 min
18.05.2013 22:51
Die Regierung in Zypern steht offenbar unter gewaltigem Druck, die Kapitalverkehrskontrollen wieder aufzuheben. Die Beschränkungen beeinträchtigen das Alltagsleben erheblich. Der IWF warnt nun: Wenn Zypern sich bei den Einschränkungen im Geldverkehr den Auflagen der Troika widersetzt, besteht akute Crash-Gefahr.
IWF warnt Zypern: Kapitalverkehrs-Kontrollen nicht lockern!

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt, Zypern könnte die Kapitalverkehrs-Kontrollen zu früh lockern. Am Freitag hat die zypriotische Regierung die Beschränkungen erneut abgeschwächt.

Zyperns Bankensektor und Wirtschaft seien extrem schwach, zitiert Reuters einen IWF-Bericht. Es bestehe die Gefahr, dass die Wirtschaft des Euro-Landes stärker schrumpfe als bisher angenommen. Die Schuldenkrise dauere in Zypern länger als in anderen Euro-Ländern. Der IWF warnt ausdrücklich davor, dass Zypern die Kapitalverkehrs-Kontrollen zu früh lockern könnte.

Zypern hatte sich verpflichtet, sein Haushaltsdefizit bis 2016 auf 2,4 Prozent des BIP zu verringern. Im laufenden Jahr liegt das Defizit voraussichtlich bei circa 5,9 Prozent. Das Land müsse die geplanten Einsparungen vollständig umsetzen und dürfe bei den Reformen nicht zögern, so der IWF. Ein aktueller Bericht zeigt jedoch, dass in Zypern zur Bekämpfung der Geldwäsche bisher nichts unternommen worden ist (hier).

Die Kapitalverkehrs-Kontrollen waren im März eingeführt worden, um einen Bank-Run in Zypern zu verhindern. Die Zyprioten können noch immer nur maximal 300 Euro pro Tag von ihren Konten abheben.

Einige Beschränkungen wurden allerdings im Verlauf der letzten zwei Monaten bereits aufgehoben. Am Freitag wurde die monatliche Maximalhöhe für Überweisungen von 10.000 auf 15.000 Euro pro Person angehoben, berichtet die Cyprus Mail. Jeder Zypriot kann nun wieder im Schnitt 500 Euro pro Tag überweisen. Unternehmen können sogar wieder 75.000 Euro pro Monat überweisen.

Inzwischen können auch Sparguthaben mit festem Ablaufdatum wieder gekündigt werden. Allerdings nur, um Schulden bei derselben Bank zurückzuzahlen. Das Geld vom Sparkonto wird in keinem Fall ausgezahlt.

Im Zusammenhang mit dem Bailout durch die Troika mussten Sparer mit Guthaben über 100.000 Euro massive Verluste hinnehmen. Von den Guthaben über 100.000 Euro wurden 37,5 Prozent in Aktien der Bank of Cyprus umgewandelt, berichtet die Cyprus Mail. Weitere 22,5 Prozent wurden reserviert, falls eine weitere Kapitalerhöhung notwendig werden sollte. 30 Prozent der Guthaben sind bis auf weiteres eingefroren. Nur auf 10 Prozent ihrer Guthaben haben die Sparer noch Zugriff, und der ist wie bei allen Konten stark eingeschränkt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Palästinenser nehmen Tel Aviv unter Beschuss, Israel zerstört Medien-Hochhaus in Gaza

Gleich drei Mal gab es in Tel Aviv Raketenalarm. Israels Militär zerstört Dutzende Waffenfabriken der Hamas und ein Hochhaus mit...

DWN
Politik
Politik Unionsfraktionsvize will CO2-Preis ab 2022 fast verdoppeln

Andreas Jung schlägt vor, den CO2-Preis auf Öl und Gas bereits im kommenden Jahr drastisch zu erhöhen. Benzin würde sich dadurch um 13...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Politik
Politik Deutschlandweit Proteste gegen Israel, Ausschreitungen in Berlin

Auch in Deutschland sind die Auswirkungen des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern zu spüren. Zunächst friedliche...

DWN
Technologie
Technologie China landet erstmals Rover auf dem Mars

China feiert die erfolgreiche Landung der Sonde Tianwen-1 auf dem Mars. Es ist das erste Mal, dass das Land auf einem Planeten eine Sonde...

DWN
Deutschland
Deutschland 850 Menschen stehen in Bayern Schlange für eine Impfdosis

Im oberbayerischen Ebersberg standen am Samstag 850 Menschen an, einige schon ab 5 Uhr früh. Der Vorfall ist kein Einzelfall.