Finanzen

Erneute Panik in Zypern: Kapitalflucht trotz Kontrollen

Lesezeit: 1 min
28.06.2013 02:15
Die Einlagen bei den zypriotischen Banken sind massiv gesunken. Die Kapitalkontrollen können offenbar nicht verhindern, dass immer mehr Geld abfließt. Dem Bankensystem droht erneut der Crash. Daher wollte die zypriotische Regierung den Bailout neu verhandeln.
Erneute Panik in Zypern: Kapitalflucht trotz Kontrollen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Kapitalkontrollen in Zypern verhindern nicht, dass immer mehr Geld aus dem Bankensystem des Landes abfließt. Die Sparer wollen ihr Geld in Sicherheit bringen und bringen die Banken damit in massive Probleme.

Die Einlagen bei den zypriotischen Banken fielen im Mai um 1,44 Milliarden Euro, berichtet die Zentralbank des Landes. Sie liegen nun bei 55,9 Milliarden Euro. Das sind circa 23 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Die Kapitalkontrollen wurden in Kraft gesetzt, um einen Bank-Run zu verhindern. Denn im Rahmen des Zypern-Bailouts im März haben Sparer mit Guthaben über 100.000 Euro den Großteil ihrer Guthaben verloren (mehr hier). Wer kann, versucht daher, sein Geld aus Zypern abzuziehen. Denn es drohen weitere Haircuts.

Von Januar bis Mai sind die Einlagen bei zypriotischen Banken um 14 Milliarden Euro zurückgegangen. Allein im April gab es Kapitalflucht und Sparer-Haircuts im Umfang von 6 Milliarden Euro.

Aufgrund der Probleme hatte der zypriotische Präsident, Nicos Anastasiades, kürzlich vorgeschlagen, die strengen Auflagen für die Hilfsgelder der EU zu lockern. Doch damit stieß er bei der EU auf Ablehnung (mehr hier).

Die anhaltende Kapitalflucht zeigt, dass der Bailout nicht fruchtet. Trotz oder gerade wegen des Sparer-Haircuts steuert das zypriotische Bankensystem in den Crash. Die vielen Milliarden Euro an Hilfsgeldern sind letztlich sinnlos verbrannt worden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Großangriff des Iran: Wie sieht Israels Antwort aus?
14.04.2024

Die Spannungen im Nahen Osten erreichen einen gefährlichen Höhepunkt, nachdem der Iran israelische Ziele attackiert hat. Wie schlägt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Auch Deutschland betroffen: Wie China westliche Technologien verbannen und autark werden will
14.04.2024

Offenbar will sich China von westlichen Technologien schrittweise unabhängig machen. Warum das auch die deutsche Wirtschaft bedrohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis erreicht Rekordhöhe: Spannungen und Zentralbankkäufe treiben die Märkte
14.04.2024

Gold klettert auf Spitzenwert, unterstützt durch geopolitische Spannungen und aggressive Zentralbankkäufe. Silber erreicht ebenfalls...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Vorabpauschale einfach erklärt: Was Anleger wissen müssen
14.04.2024

Die Vorabpauschale ist ein wichtiger Bestandteil der Besteuerung von Investmentfonds in Deutschland, der seit der Einführung des...

DWN
Politik
Politik Schlagabtausch zwischen CDU und AfD: Höcke demaskiert?
14.04.2024

Warum entschied sich die CDU für ein direktes Duell mit dem rechtsextremen Höcke?Wie beeinflusste das TV-Duell die öffentliche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die versteckten Kosten der Globalisierungsverlangsamung
14.04.2024

Die Entstehung eines offenen multilateralen Handelssystems, das den Handel von der Geopolitik trennte, spielte eine entscheidende Rolle als...

DWN
Politik
Politik Dänemark verlängert Grenzkontrollen zu Deutschland
14.04.2024

Aus Sicherheitsgründen verlängert Dänemark die Grenzkontrollen zu Deutschland um sechs Monate. Neue Technologien wie Drohneneinsatz...

DWN
Finanzen
Finanzen Berufsunfähigkeitsversicherung – ebenso wichtig wie komplex
14.04.2024

Berufsunfähigkeit - das kann sowohl für Arbeitnehmer als auch für Selbstständige auf eine finanzielle Katastrophe hinauslaufen. Wie...