Finanzen

China-Krise: Die Lage ist ernst

Lesezeit: 2 min
12.07.2013 16:39
Die chinesische Führung erwartet eine deutliche Abschwächung des Wirtschaftswachstums. Hintergrund ist die zuletzt zu Tage getretene Kreditblase und die fehlende Liquidität der nationalen Banken. Das zurückgehende Wirtschaftswachstum ist jedoch nicht nur für China selbst ein Problemfall. Auch für Europa bedeutet dies die Schwächung eines wichtigen Absatzmarktes.
China-Krise: Die Lage ist ernst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das chinesische Wirtschaftswachstum dürfte nach Regierungsangaben in diesem Jahr auf 7 Prozent zurückgehen. Sollte das Plus tatsächlich so gering ausfallen, wäre es das erste Mal, dass China ein von der Führung verordnetes Wachstumsziel verfehlt.

„Wir glauben nicht, dass 6,5 oder 7 Prozent ein großes Problem sein werden“, sagte Finanzminister Lou Jiwei am Freitag in Washington am Rande von Handelsgesprächen zwischen China und den USA. Offiziell rechnete Peking für 2013 mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 7,5 Prozent, berichtet Bloomberg. Schon bei Erreichen dieses Zieles wäre dies das geringste Wachstum seit 23 Jahren.

Was den Ausblick in die entferntere Zukunft betrifft, dämpfte Lou die Erwartungen ebenfalls. Wachstumsraten von nur noch 6,5 Prozent seien demnach in den kommenden Jahren durchaus akzeptabel. Schon in den vergangenen Wochen war Peking bemüht, die chinesischen Unternehmen und Investoren auf eine kontrollierte Abkühlung der Wirtschaft vorzubereiten.

Die Geldpolitik der Chinesischen Zentralbank ist offenbar bereits etwas restriktiver. Das Geldangebot stieg im Juni um 14 Prozent, und damit um fast 2 Prozent weniger als im Vormonat. Noch immer ist die Zinspolitik jedoch äußerst expansiv.

Dass die Regierung auf die Konjunkturbremse steigen will, zeigen auch die bereits veröffentlichten Zahlen für das erste Halbjahr. Auf das Jahr hochgerechnet ist Chinas Wirtschaft in diesem Zeitraum demnach um 7,7 Prozent gewachsen. Wenn das Wachstum im gesamten Jahr lediglich auf 7 Prozent kommen soll, so wie nun von Lou bekannt gegeben, müsste sich die Wirtschaft im zweiten Halbjahr deutlich abkühlen.

Statt bei einer drohenden Abschwächung der Konjunktur wie bisher üblich ein Konjunkturpaket aufzulegen, werden die zentralstaatlichen Ausgaben diesmal sogar zurückgefahren. „Ich muss aber darauf hinweisen, dass die strukturelle Anpassung der Wirtschaft ein schmerzhafter Prozess ist“, so Lou weiter.

Die neue Führung unter Präsident Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang reagiert damit auf die zuletzt bekannt gewordenen Ungleichgewichte auf dem chinesischen Kapitalmarkt (hier). Die Wirtschaft wuchs bisher vor allem, indem mit hohen Investitionen starke Exportindustrien aufgebaut wurden. Die Überhitzung des Kreditbooms zeigt, dass dieser expansive Kurs große Risiken in sich trägt.

Allerdings haben die gedämpften Wachstumszahlen ihre Ursache nicht nur in der staatlichen Lenkung. Anfang der Woche zeigte sich bereits, dass sowohl der Export als auch der Import des Landes deutlich zurückgegangen sind (hier). Die Wirtschaft des Landes schwächelt. Probleme in den USA und in Europa werden auch in China sichtbar. Zumal die chinesische Realwirtschaft auch unter den hohen Kreditanforderungen der Banken leidet. Die Unternehmen kommen seit mehr als einem halben Jahr immer schwerer an neues Geld. Die gedrosselte Geldpolitik hat diese Entwicklung noch verstärkt.

Darüber hinaus ist die Ankündigung von einem Wachstum von sieben Prozent auch mit Vorsicht zu genießen. Zuletzt hatte das Land die Wirtschaftsdaten manipuliert, indem es wichtige Faktoren einfach nicht mit einbezogen hatte (mehr hier). Das Land befindet sich in einer Krise, die Banken sind teilweise stark unterkapitalisiert und die Baubranche, die jahrelang Motor des chinesischen Wachstums war, steckt in einem Tief.

Kühlt die Wirstchaft Chinas weiter ab, wird dies auch in den USA und in Europa zu einer Verschärfung der gegenwärtigen Situation führen. Der Absatzmarkt China ist sowohl für die USA als auch für Europa in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Debatten um Effektivität: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland...

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...