Geheimdienste schlafen: Drogensüchtiger stürmt Merkel-Flugzeug

Lesezeit: 3 min
28.07.2013 20:15
Der moderne Überwachungsstaat kann in jeder Email lesen, ob Franz morgen Bratwürstchen essen wird. Der aufgeblasene Sicherheitsapparat kann jedoch offenbar nicht verhindern, dass ein kaum zurechnungsfähiger Drogensüchtiger eine Regierungsmaschine kapert und sich stundenlang darin verschanzt – wie am Donnerstag in Köln geschehen. Die Behörden sind entsetzt.

Am Donnerstagsabend hat es ein offenbar unter Drogeneinfluss stehender Mann geschafft, bis in einen Flieger der Bundesregierung vorzudringen. Wie der 24-Jährige den Airbus 319 CJ, der auf dem militärischen Teil des Flughafens Köln/Bonn stand, erklimmen konnte, ist völlig unklar. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Die Bundeswehr tappt im Dunklen. Die Geheimdienste haben Hitze-Ferien.

Eigentlich ist der militärische Teil des Flughafens Köln/Bonn ein hoch gesicherter Bereich. Nur Personen, die bei der Bundeswehr in diesem Areal arbeiten, oder sonstige Befugte mit speziellen Ausweisen haben hier Zugang. Dennoch gelangte gegen 22 Uhr am vergangenen Donnerstagabend ein junger Mann bis ins Cockpit eines Fliegers der Bundesregierung. Dieser Jet wird auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel genutzt.

Wie es der Eindringling auf das Areal in Porz-Wahn schaffte, ist bisher nicht bekannt. Weder die Bundeswehr noch Bundes- und Landespolizei haben derzeit eine Erklärung. Der Mann soll unter Drogen gestanden haben. Zu dem Zeitpunkt des Vorfalls soll auf dem Flughafen eine Hochzeit stattgefunden haben. Bei dieser soll sich der Mann eingeschlichen haben.

Silvio Schmidt, Sprecher der Luftwaffe Köln, konnten auf Anfrage der Deutschen Wirtschafts Nachrichten nicht bestätigen, dass es sich tatsächlich um einen Deutsch-Türken handle. Dies hatte die Bild-Zeitung gemeldet und dem Mann den Namen Volkan gegeben.

Der Fall liege jetzt bei der Staatsanwaltschaft, die Bundeswehr kooperiere mit den Behörden. Nach Abschluss der Ermittlungen werde jedoch auch die Bundeswehr den Fall intern aufarbeiten. Sollte es tatsächlich Versäumnisse bei den Wachen gegeben haben, werde die Bundeswehr reagieren. Die so genannten internen Disziplinarmaßnahmen, so Schmidt, könnten „vom Verweis bis zur Entlassung“ reichen.

Auf dem Gelände in Köln/Bonn befindet sich die Flugbereitschaft des Bundesverteidigungsministeriums. Tag und Nacht stehen hier sechs Flugzeuge für Regierungsmitglieder zur Verfügung.

Im Schutze der Dunkelheit, so die Kölnische Rundschau, soll der Mann, der vermutlich unter Drogeneinfluss stand, zunächst um den Airbus herum gegangen sein und sich dann ins Innere begeben haben. Danach hätte er sich regelrecht im Cockpit „verschanzt“ und sich auf Aufforderung der Beamten von Bundes- und Landespolizei geweigert, dieses zu verlassen. Bei seinem Versuch, den Flieger zu starten, soll er versehentlich den Knopf für das Alarmsignal in Notfällen (ELT) gedrückt haben. Nachdem die Tür von den Einsatzkräften geöffnet wurde, sei der Mann schließlich in Polizeigewahrsam genommen worden.

Das betroffene Flugzeug, das zum Zeitpunkt der Kaperung nicht an der Stromversorgung angeschlossen war, wurde von der Kölner Polizei zur Spurensicherung beschlagnahmt. Die internen Untersuchungen laufen. Gegen den 24-Jährigen ermittelt die Staatsanwaltschaft. Ihm wird gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr, Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung vorgeworfen. Wie es an diesem Sonntag heißt, sei er vorläufig in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht worden.

Derzeit wird  von einer verminderten Schuldfähigkeit des Mannes ausgegangen. Klar sei jedoch, so die Staatsanwaltschaft in der Kölnischen Rundschau, dass sich der Eindringling offenbar mit Flugzeugen ausgekannt habe. Ein Indiz dafür sei, dass er das Cockpit erklommen und „zwischen Schaltern und Hebeln ausgerechnet den Alarmknopf“ gefunden habe.

Der Vorfall zeigt, wie hilflos der Überwachungssaat gegen wirkliche Bedrohungen ist.

Zwar wird für jede Verletzung der Bürgerrechte die Terror-Abwehr als Totschlag-Argument ins Treffen geführt. Doch gegen wirkliche Bedrohungen scheint der auf die totale Kontrolle ausgerichtete Staat hilflos wie eine Kindertagesstätte.

Die Schlapphüte vor den Computer-Bildschirmen sind offenbar durch die Datenfülle so abgelenkt, dass sie mit den einfachsten archaischen Mitteln auszutricksen sind.

Statt Steuergelder in die Überwachungen von Emails oder Telefondaten zu stecken sollten sich die Politiker lieber dazu entschließen, ein paar Mann mehr als Wache zu den Flughäfen abzukommandieren. Der BND sollte zur Kenntnis nehmen, dass die Welt weniger kompliziert ist, als sich der BND das gerne so zusammenreimen möchte.

Dies bedeutet, dass zum Schutz der Politiker und staatlicher Einrichtungen nicht aufgeblähte Apparate, sondern die vorschriftsmäßige Verwendung des Hausverstands die wirkungsvolle Terror-Abwehr am ehesten garantiert.

Denn es kann ja eigentlich nicht sein, dass es im 21. Jahrhundert einem offenbar unter Drogen nur bedingt Zurechnungsfähigen mühelos gelingt, an die Flugzeuge der Regierung zu gelangen.

Wenn das so einfach ist, kann auch jeder potentielle Gewalttäter an die Maschinen gelangen und gegebenenfalls die Technik manipulieren.

Alternativ empfiehlt sich die Abschaffung der ganzen Regierungs-Airline. Bahnreisen und Linienflüge sind die sicherste Form der Fortbewegung für Politiker und stellen die geringste Belastung für die Steuerzahler dar.



DWN
Finanzen
Finanzen Der Strompreis springt von Allzeithoch zu Allzeithoch

Berechnungen zufolge werden die Strompreise in Deutschland auch im kommenden Jahr abermals stark steigen. Hintergrund sind deutliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Finanzen
Finanzen Moody’s senkt Ausblick für Deutschlands Bankenbranche auf „negativ“

Der US-Ratingagentur Moody’s zufolge nimmt die Kreditwürdigkeit deutscher Banken ab.

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband: Deutsche Institute zahlen rund 2 Milliarden Euro Strafzinsen pro Jahr

Die Banken im Euroraum mussten seit Einführung der Negativzinspolitik rund 25 Milliarden Euro an die EZB zahlen. Besonders stark betroffen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aramco in Schwierigkeiten: Roadshows in London und New York gestrichen

Die Aussichten für einen Börsengang des saudischen Riesenkonzerns Aramco im Ausland schwinden weiter. Nachdem Aramco seine ehrgeizige...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

DWN
Politik
Politik Trotz Brexit: Großbritannien muss in den nächsten EU-Haushalt einzahlen

Großbritannien muss auch im kommenden Jahr seinen monatlichen Beitrag für den EU-Haushalt beisteuern, obwohl der Brexit-Termin für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Investoren stoßen in großem Umfang Schuldscheine von Autozulieferer Leoni ab

Der Automobilzulieferer Leoni AG, eines der ältesten deutschen Unternehmen, steht bei Anlegern unter Druck. Dies zeigt die wachsende...

DWN
Finanzen
Finanzen „Kein Krisenjahr“: DZ Bank überrascht mit positiver Konjunktur-Prognose fürs Jahr 2020

"Keine Panik", schreibt die Research-Abteilung der DZ Bank und legt einen durchaus optimistischen Konjunktur-Ausblick für das Jahr 2020...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

celtra_fin_Interscroller