Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
26.10.2013 22:02
Roman Schneider, Goldhändler in Freiburg über die Goldpreisentwicklung und den Goldmarkt im Allgemeinen.
Wo steht der Goldpreis?

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ist der offizielle Goldpreis realistisch? Gibt es eine Knappheit an physischem Gold?

Der offizielle Goldpreis, der in London und anderen Börsen der Welt "festgestellt" wird, wird schon lange signifikant geprägt von den "Papiergold"-Börsen, an denen Leute Gold verkaufen können, die gar keines haben. An der COMEX kann jeder, der gar kein Gold hat, dieses tonnenweise verkaufen. Gerne auch zur späteren Lieferung. Niemand überprüft dort, ob derjenige, der Gold verkauft, überhaupt welches hat. Man muß nur Geld haben und das noch nicht mal im Volumen des Goldkaufes, sondern nur in einer sogenannten "Margin"-Höhe, also einem Bruchteil der Kaufvertragsverpfichtung. Durch solche Goldverkäufe im Voraus - von Leuten, die gar kein Gold haben - wird der Goldpreis künstlich gedrückt. Eine Frage der Zeit, bis dieses System zusammenbricht und der Goldpreis dann signifikant nach oben schnellt, weil er dann nur noch von der tatsächlichen physischen Nachfrage geprägt wird. Schon jetzt können einige Goldminen nicht mehr wirtschaftlich Gold explorieren, da unter Vollkostenrechnung mehr Geld für eine Unze, die aus der Erde zu holen ist, ausgegeben werden muß, als man am Weltmarkt erzielen kann. Und noch immer verdient man in den großen Goldförderländern wie China und Südafrika als Goldminenarbeiter nur einen Bruchteil des westlichen Lohnes. Eine reine Frage der Zeit, bis das Gehaltslevel sich immer mehr angleicht und auch dadurch Gold immer teurer wird.

Wurde in den vergangenen 12 Monaten mehr Gold verkauft oder gekauft? Warum (Liquiditätsprobleme, Spekulation, etc.)?

In den letzten 12 Monaten wurde auf konstant hohem Niveau Gold gekauft und es kam kaum zu Rückgaben. Auch dann nicht, wenn der Goldpreis einen Rücksetzer machte. Unsere Kunden kaufen Gold nicht zur kurzfristigen Spekulation, sondern zur Vermögensabsicherung und als Schutz vor Inflation und langfristigem Währungsverfall. Wer Gold im Jahr 2006 für 481 Euro die Unze gekauft hat, dem ist es egal, ob Gold von 1300 Euro pro Unze auf 1000 Euro pro Unze fällt. Er hat sein Geld immer noch verdoppelt und ein Vielfaches "verdient", was ein Sparbuch hätte bringen können. Festgelder und Sparbücher sind nach Inflationsverrechnung aktuell ein Vermögensvernichter. Unserer Kunden wissen das und schlafen beruhigt mit Gold ein. Über temporäre Kursschwankungen lachen fast alle unsere Kunden. Auf 100 Käufer kommt weniger als ein Verkäufer und der hätte ohnehin verkauft, weil irgendeine Anschaffung finanziert werden muß.

Gibt es Veränderungen bei Ihrem Publikum (z.B. jüngere Käufer) oder kaufen nach wie vor die traditionellen Kunden Edelmetalle?

Die Goldkäufer sind überwiegend dem Mittelstand zuzurechnen, die sich im Laufe eines Lebens ein "Vermögen" zusammen gespart haben (i.d.R. durch Konsumverzicht) und nunmehr Angst haben, dies durch einen Eurozerfall, eine Währungsreform oder auch nur eine Inflation zu verlieren. Mit Gold fühlt man sich auf der sicheren Seite. Für den einen ist ein Vermögen dabei 15.000 Euro, für den anderen 200.000 oder 800.000 Euro. Wer überraschend wenig Gold physisch Gold kauft, sind die sogenannten VIPs, die in der Regel immer einen Vorstand einer Bank oder Sparkasse "zum Freund" haben, der davon abrät und einen "ganz wunderbaren" Fonds empfehlen kann, der i.d.R. mit einem hohen Aufgeld für das Kreditinstitut verbunden ist. Uns sind dabei schon Anleger begegnet, denen eine Bank einen asiatischen Tiger-Aktienfonds empfohlen hat - um das Geld für ein Jahr bis zu einem Immobilienerwerb zu parken. Wir nehmen zur Kenntnis, daß einige Banken immer noch nichts gelernt haben und das Eigeninteresse über das Kundeninteresse stellen. Viele unserer Kunden treffen Kaufentscheidungen nachts und kaufen z.B. über unsere Onlineplattform www.Silber-Philharmoniker.de nachts zwischen 23.00 Uhr und 02.00 Uhr morgens ein, ein Trend, der immer weiter zunimmt: Nächtliche Edelmetallkäufe vom Smartphone oder Tablet - PC. Aktuell kommen bereits 20% unserer Käufe von nachts per Mobilgerät surfenden Kunden.

Sehen Sie Entwicklungen weg von Gold hin zu anderen Edelmetallen?

Unsere Kunden kaufen zu gleichen Teil Gold und Silber, in der Regel Anlagemünzen wie Maple Leaf oder Wiener Philharmoniker in Silber und beim Gold: Maple Leaf, Känguru, Wiener Philharmoniker und Krügerrand. Eine Verschiebung können wir nicht feststellen. Wer allerdings seit Jahren schon Silber gekauft hat, geht oft früher oder später vermehrt in Gold - aus Platzgründen. Für 10.000 Euro in Silber braucht man einen Schuhkarton, der 15 Kilo wiegt. 10.000 Euro in Gold kann man gut in der Faust verstecken. Hin und wieder fragen Kunden nach Metallen wie Platin und Palladium, die aber sehr stark von der industriellen Nachfrage abhängig sind und auch mit 19% MwSt in Deutschland belastet sind.

Zu beobachten ist allerdings ein Trend zu einem Investment in strategische Metalle wie Indium, Hafnium etc. , zu Metallen wie sie im Handy oder Flachbildschirmbau benötigt werden. Unserer Ansicht nach bietet sich hier auch für den Investor, der schon Gold und Silber hat, eine schöne Investmentmöglichkeit, in eine boomende Elektronikindustrie und nur begrenzte Vorräte an den strategischen Metallen zu investieren.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Zukunft des Bankensystems ungewiss?

Unser Partner MTS Money Transfer System informiert

DWN
Politik
Politik Trump bricht Beziehungen zur Weltgesundheits-Organisation ab

US-Präsident Trump bricht alle Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation ab.

DWN
Politik
Politik Solidaritäts-Welle auf Twitter nach Drohbrief gegen Söder

Beim bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder ist ein Corona-Drohbrief eingegangen. Der Vorfall führte dazu, dass zahlreiche...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrea Nahles wird als Behörden-Chefin 180.000 Euro verdienen

Als Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation wird die Ex-SPD-Chefin Andrea Nahles 180.000 Euro pro Jahr verdienen.

DWN
Politik
Politik Minneapolis brennt: Regierung schickt Nationalgarde zur Unterdrückung von Gewalt und Plünderungen

Nach der Tötung eines unbewaffneten Afroamerikaners durch einen Polizisten eskaliert die Lage in Minneapolis und anderen Städten der USA....

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Wenn die Notenbanker abdanken und die Politiker wieder übernehmen, wird es brandgefährlich

Die Zentralbanken der Welt unter Führung der Federal Reserve haben immer größere Mühe, einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems zu...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Die Türkei ist die dominante Macht in Libyen

Tarek Megerisi, Analyst am European Council on Foreign Relations, sagt, dass die Türkei von nun an die dominante Macht in Libyen ist. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank unsicher: Soll sie Venezuelas Gold der Regierung übergeben oder der Opposition?

Der Rechtsstreit darüber, wem das venezolanische Staatsgold gehört, das von der Bank of England verwahrt wird, nimmt eine neue Wende.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Prioritäten in der Corona-Krise: Schweiz erlaubt Bordell-Besuche wieder, Kontaktsport bleibt verboten

Die Schweizer Regierung erlaubt es Prostituierten ab dem 6. Juni wieder, ihrer Arbeit nachzugehen. Kontaktsportarten wie Judo bleiben aber...

DWN
Technologie
Technologie Mitarbeiter schreiben Brandbrief, Software ist Schrott: Volkswagen fährt mit Elektro-Hype frontal gegen die Wand

Bei Volkswagen brennt die Hütte. Die übertriebene Digitalisierung der Autos hat dazu geführt, dass der Golf 8 und der...

DWN
Politik
Politik USA entsenden Zerstörer ins Südchinesische Meer, Peking ist aufgebracht

Die USA haben einen Lenkwaffen-Zerstörer in das Südchinesische Meer entsandt. China empfindet dies als Provokation. Die Gewässer stellen...

DWN
Politik
Politik Malta und Libyen gründen Einheiten zur Eindämmung der Migration nach Europa

Malta und Libyen haben sich darauf verständigt, „Koordinierungseinheiten“ zu gründen, um die Migration über Libyen nach Europa...

DWN
Politik
Politik Mittelstand: Warum von der Leyens Corona-Konjunkturprogramm gefährlich ist

Der Mittelstand kritisiert das Corona-Wiederaufbauprogramm der EU-Kommission scharf. „Geplant ist eine massive Schuldenaufnahme über den...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Ticker: Dutzende arme Staaten bitten um Stundung ihrer Schulden

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Millionen neue Arbeitslose: Die konsumsüchtige US-Wirtschaft bekommt ein Konsumproblem

In den USA steigt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosigkeit weiter an. Die Abhängigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt vom...

celtra_fin_Interscroller