Politik

US-Präsident Obama erklärt dem Wetter den Krieg

Lesezeit: 2 min
03.11.2013 02:28
Nach der Absage des Kriegs gegen Syrien hat US-Präsident Barack Obama einen neuen Schurken ausgemacht: Den Klimawandel. Der Präsident hat einen Befehl erlassen, demzufolge alle Gebäude noch massiver gegen Regen, Sturm und sonstige Widrigkeiten des Wetters geschützt werden müssen. Finanziert wird dieser Krieg, wie jeder Krieg, über Schulden. Orchestriert wird die Kampagne von einem Hollywood-Schinken zum Klimawandel, der vor dem nahen Ende der Menschheit warnen soll.
US-Präsident Obama erklärt dem Wetter den Krieg

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Syrien war ein Flop für US-Präsident Barack Obama: Die Militärs verweigerten ihm die Gefolgschaft (hier), die Finanzierung für den Waffengang war nicht aufzutreiben (hier).

Der Iran ist noch nicht verbal sturmreif geschossen, obwohl erste Geldgeber der USA bereits mit der Idee eines nuklearen Erstschlags kokettieren (hier).

In Afghanistan erledigen Drohnen die Arbeit - das ist zuwenig für eine nachhaltige Ankurbelung der Konjunktur bei der Rüstungsindustrie (hier).

Nun hat Obama einen neuen Schurken ausgemacht: Der Krieg gegen den Klima-Wandel müsse ab sofort mit aller Konsequenz geführt werden.

Obama hat einen Befehl an alle staatlichen Stellen erlassen, den Krieg gegen den Klima-Wechsel vorzubereiten. Obama sagte, es sei zwar nicht klar, ob die Katastrophe komme, aber man müsse jetzt gegen sie vorgehen, bevor es zu spät sei.

Der Präsident ordnet an, dass die Staaten und einzelnen Kommunen Vorbereitungen für die globale Erwärmung treffen müssen. Bundesbehörden müssen gemeinsam mit den Bundesstaaten die gesamte Infrastruktur „widerstandsfähiger“ gegen Stürme und andere Wetterextreme wie Hochwasser machen, berichtet die Washington Times.

Die Auswirkungen des Klimawandels – einschließlich Hitzewellen, starke Regengüsse, Zunahme von Waldbränden,  Dürren, das Auftauen von Permafrost, Meeres-Verschmutzung und dem Anstieg des Meeresspiegel – betreffen bereits jetzt die Gemeinden, so Obama weiter.

Obama: „Die Regierung muss auf den letzten Fortschritten aufzubauen und neue Strategien zu verfolgen, um in der Nation die Bereitschaft und Flexibilität dafür zu verbessern.“

Um zu verhindern, dass der Krieg gegen den Klima-Wandel ein ähnlicher PR-Flop wird wie der Krieg gegen Syrien, wird auch Hollywood aktiv: Star-Regisseur James Cameron gab bekannt, dass er an einem Monumentalfilm mit dem Titel „Leben in gefährlichen Zeiten“ arbeite, mit dem die Amerikaner ab April im Kabel-TV eingestimmt werden sollen.

Der Krieg gegen das Klima wird über Schulden finanziert. Damit erhält die US-Notenbank einen objektiven Grund, mehr Geld zu drücken. Obama hofft damit offenbar, bei der nächsten Auseinandersetzung mit den Republikanern um die Schulden-Grenze, seine politischen Gegner in die Defensive zu drängen.

Außerdem sollen die Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 17 Prozent verringert werden. Bis jetzt würden die Emissionen weiter steigen. Damit wären Schäden durch die globale Erwärmung unvermeidlich, so der Präsident. Tatsächlich gehen die Emissionen zurück (siehe Grafik).

 

Der Krieg gegen das Wetter dürfte zu einem massiven Anstieg der öffentlichen Ausgaben führen. Denn die aktuelle Infrastruktur in den USA ist kaum geeignet, unter normalen Bedingungen unfallfrei zu operieren.

Die Aussicht auf gigantische Taifuns macht Milliarden-Investitionen zwingend notwendig. Die dafür aufzunehmenden Schulden können in neue Derivate verwandelt werden. Mit diesen Schuld-Papieren kann die Finanz-Industrie neue Produkte auf den Markt werfen.

Die Finanzierung erfolgt über die Gelddruck-Maschine.

Die Logik des Kriegs gegen das Wetter ist dieselbe wie jene des Kriegs gegen den Terror:

Der Feind wird auf Verdacht bekämpft. 

Für die Finanz-Industrie bietet sich so die Möglichkeit einer neuen Blase.

Die Alternative - nämlich die Verpflichtung der Industrie auf Werte wie im Kyoto-Protokoll festgelegt - wird nicht in Erwägung gezogen.

Internationale Verträge sind kein Geschäfts-Modell für die US-Regierung.

Die einzige Regel, die gilt, ist das nationale Interesse.

Diesem hat sich auch das Wetter unterzuordnen.

Yes, we can.

 



Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Agrarmeteorologe im DWN-Interview: Boden als wichtigster landwirtschaftlicher Produktionsfaktor bald noch wichtiger
13.07.2024

Agrarmeteorologe Andreas Brömser spricht über die Herausforderungen und Fortschritte in der Wettervorhersage für die Landwirtschaft. Im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachsende Ungleichheit - ist Indiens Boom am Ende?
13.07.2024

Ist Indien die neue Alternative zu China oder bloß ein Papiertiger? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Fakt ist: Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arbeitskosten in Deutschland deutlich angestiegen
13.07.2024

Hohe Tarifabschlüsse haben die Arbeitskosten in Deutschland stark ansteigen lassen. Im EU-Vergleich gehört Deutschland zu den Ländern...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenssteuer: Mehrheit der Deutschen unterstützt Wiedereinführung
13.07.2024

Soll es hohe Steuern auf Vermögen über einer Million Euro geben? Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet dies. Überraschend sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Leises Industriesterben: Droht eine Deindustrialisierung?
13.07.2024

Alarmierende Zahlen: Alle drei Minuten schließt ein Unternehmen! Lesen Sie, welche Branchen am stärksten betroffen sind und was das für...

DWN
Finanzen
Finanzen Anlagechance Rechenzentren: Der geheime Gewinner des KI-Trends?
13.07.2024

Während die Begeisterung um Künstliche Intelligenz die Kurse bekannter Technologieaktien in die Höhe treibt, lohnt sich ein tieferer...

DWN
Panorama
Panorama UN-Prognose: Weltbevölkerung wächst bis 2084 auf über 10 Milliarden
13.07.2024

Mehr als zehn Milliarden Menschen auf dem Planeten? Das könnte Fachleuten der Vereinten Nationen zufolge in einigen Jahrzehnten passieren....

DWN
Finanzen
Finanzen Grundlagen der Kreditwürdigkeit: Wie Sie Ihre Bonität verbessern
13.07.2024

Die Kreditwürdigkeit spielt eine entscheidende Rolle bei der Kreditvergabe und beeinflusst maßgeblich die finanziellen Möglichkeiten....