Cyborgs: Brite kann mit Implantat im Kopf Farben hören

Lesezeit: 2 min
21.11.2013 02:36
Neil Harbisson kann durch ein Implantat im Kopf Farben hören. Blinde können durch Netzhaut-Implantate wieder sehen. Und ein Amerikaner pflanzt sich einen selbst gebauten Chip unter die Haut. Der Mensch wird zum Cyborg – und damit für Hacker angreifbar.

Der farbenblinde Brite, Neil Harbisson, war auf der Suche nach einer technischen Lösung für seine Sehschwäche. Das Gerät, das dabei herauskam, taufte er auf den Namen Eyeborg. Dabei handelt es sich um einen implantierten Chip, der über eine Antenne mit einer Kamera verbunden ist. [TG1] Es ermöglicht ihm zwar immer noch nicht das Sehen von Farben, aber dafür kann Harbisson nun Farben hören.

Der Eyeborg nimmt die verschiedenen Farbspektren über die Kamera wahr und übersetzt diese in Töne. Die Tonfrequenzen werden an den Chip in Harbissons Kopf gesendet, der die Schwingungen an seine Knochen schickt und somit für Harbisson spürbar macht.

Er ist der erste Mensch, der von einer Regierung offiziell als Cyborg anerkannt wird. Als Cyborgs bezeichnet man Mischwesen aus Mensch und Maschine. [TG2]

Harbisson beschreibt seine Erfahrungen mit dem Implantat in dem Tech-Blog Futurezone.at:

„Ein Cyborg zu sein, ist das Gefühl, dass Technik ein Teil meines Organismus ist. Es ist kein externes Element, sondern ein Teil von mir. Ich habe mich zum ersten Mal als Cyborg gefühlt, als ich begonnen habe, in Farben zu träumen. Mein Gehirn erzeugte den Sound von Farben in meinen Träumen. Das war auch das erste Mal, dass ich diese Verbindung meines Organismus mit der Technik spürte.“

Blinde können wieder sehen

Die Grenzen zwischen Mensch und Maschine lösen sich auf. Forscher der Universität Tübingen haben jüngst Ergebnisse einer klinischen Studie zu retinaler Implantationstechnologie veröffentlicht. Im Zuge der Studie wurde Patienten, die durch degenerative Netzhauterkrankungen erblindet sind, ein Chip in die Retina eingepflanzt. Die Studie legt nahe, dass die Patienten dadurch wieder Buchstaben und Gesichtsausdrücke erkennen konnten. Dies geht aus einem Artikel der Finanznachrichten hervor.

Do It Yourself-Implantate

Der Amerikaner Tim Cannon hat sich einen Chip von der Größe einer Zigarettenschachtel unter die Haut transplantieren lassen. Dieser misst seine Körpertemperatur und sendet sie in Echtzeit per Bluetooth an ein Empfangsgerät. Der Chip trägt den Namen Circadia 1.0 und lässt sich ebenfalls über Bluetooth aufladen. Cannon und sein Entwickler-Team von Grindhouse Wetware arbeiten zurzeit an einer Erweiterung des Chips, sodass auch der Herzschlag und der Blutdruck gemessen werden können, sowie die Nutzerfreundlichkeit durch verringerte Größe erhöht wird.

Warum herkömmliche Methoden zur Messung des Blutdrucks und der Herzfrequenz nicht mehr ausreichen, erklärt Cannon dem Tech-Blog Motherboard:

„Ich denke, dass die Umgebung akkurater und intuitiver darauf eingehen sollte, was in unserem Körper passiert. Wenn ich, zum Beispiel, einen stressigen Tag hatte, wird der Circada das an mein Haus kommunizieren, welches dann eine nette, entspannte Atmosphäre vorbereitet, wenn ich nach Hause komme: das Licht dimmen und eine heiße Badewanne einlassen.“

Neue Ziele für Hacker

Dass die Verschmelzung von Mensch und Maschine auch erhebliche Gefahren birgt, zeigte der Hacker Barnaby Jack auf. Ihm gelang es, transplantierte Herzschrittmacher und Insulin-Pumpen ohne einen direkten physischen Eingriff von außen zu manipulieren. Er nutzte dabei Sicherheitslücken der Geräte aus und konnte diese über eine drahtlose Kommunikation beeinflussen.

Herzschrittmacher konnte Barnaby Jack in einem Radius von 10 Metern durch eine spezielle Software aufspüren und durch einen elektrischen Schock lahmlegen. Eine weitere Software erlaubte es ihm, jede Insulin-Pumpe im Umkreis von 100 Metern ausfindig zu machen und über eine drahtlose Verbindung zu kapern. Anschließend wäre er in der Lage gewesen, mehr oder weniger Insulin freizugeben, was für den Patienten tödlich gewesen wäre.

„Ich war verblüfft von der Tatsache, dass lebenswichtige medizinische Geräte drahtlos kommunizierten. Ich entschied mich, einen genaueren Blick auf Herzschrittmacher und Insulin-Pumpen zu werfen, um zu sehen, ob sie sicher kommunizieren und ob es für einen Angreifer möglich wäre, sie fernzusteuern“, sagte Barnaby Jack dem Tech-Blog Motherboard.

Barnaby Jack wollte auf diese Sicherheitslücken auf einer Hacker-Konferenz in Las Vegas aufmerksam machen. Doch dazu kam es nicht mehr. Er starb wenige Tage vor der Konferenz aus ungeklärten Gründen in San Fransisco.

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung beschließt Zerstörung des deutschen Taxi-Betriebs

Die große Koalition will den Einstieg neuer Anbieter in den Taxi- und Fahrdienstmarkt erleichtern. Dazu gehören unter anderem Uber und...

DWN
Politik
Politik Wer ist mächtiger? Twitter erwägt Sperrung von Donald Trump

Twitter erwägt, das Konto von Donald Trump zu schließen, wenn der US-Präsident weiterhin gegen die Twitter-Regeln verstoßen sollte.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Insolvenzwelle, Teil 4: Die größte und älteste Dampfschiff-Flotte der Welt ist bankrott

Die Liste der durch das Herunterfahren der Wirtschaft verursachten Insolvenzen und Pleiten wird länger. Hunderttausende haben infolge der...

DWN
Politik
Politik Corona-Lüge? Abstandsregeln spielen bei Anti-Rassismus-Demos plötzlich keine Rolle mehr

Diejenigen, die zuvor die deutschen Proteste gegen die Corona-Regeln mit Verweis auf die Abstands- und Kontaktregeln kritisiert hatten,...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Anleger machen Kasse, Ebay-Aktie im Aufwind

US-Anleger haben von den jüngsten Kursgewinnen profitiert. Mit einem Kursplus von knapp zwölf Prozent gehört Ebay zu den Favoriten am...

DWN
Technologie
Technologie Deutsche Forscher entwickeln Künstliche Intelligenz zur Wartung von Maschinen

Saarbrücker Forscher haben ein innovatives Wartungs-System entwickelt, das auf Künstlicher Intelligenz beruht.

DWN
Finanzen
Finanzen Politik erbost: Britische Großbanken unterstützen Chinas Sicherheitsgesetz für Hongkong

Die britischen Großbanken HSBC und Standard Chartered geraten ins Visier britischer Politiker, weil sie das neue chinesische...

DWN
Politik
Politik Bundesweite Razzien wegen Internet-Hetze im Fall Lübcke

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke war vor und nach seinem Tod Opfer von Hasskommentaren. Monatelang sammelten Ermittler...

DWN
Deutschland
Deutschland Über 10.000 Menschen treten in München aus Kirche aus

In der deutschen Erzdiözese München und Freising sind im vergangenen Jahr über 10.000 Menschen aus der Kirche ausgetreten.

DWN
Deutschland
Deutschland Am Samstag: Wieder Demonstrationen gegen Corona-Regeln

Am kommenden Samstag sollen landesweite Demos gegen die Corona-Beschränkungen stattfinden. Kundgebungen sind unter anderem in Berlin,...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson stellt hunderttausenden Hongkongern Einbürgerung in Großbritannien in Aussicht

Im seit Monaten anhaltenden Konflikt zwischen China, Großbritannien und den USA um Hongkong droht der britische Premier mit...

DWN
Politik
Politik Gesundheitsminister Spahn schmiedet internationale Corona-Impfstoffallianz

Einem Bericht zufolge schmiedet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit drei weiteren EU-Staaten eine Corona-Impfstoffallianz. Sie richtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonomen loben Umfang der Hilfen für die Wirtschaft

Deutsche Ökonomen haben den Umfang der Hilfen für die Wirtschaft in der Coronakrise gelobt. Der Umfang der haushaltswirksamen Maßnahmen...

DWN
Politik
Politik Kinderbonus und Mehrwertsteuer-Senkung: Das sind die Details zum Riesen-Konjunkturpaket der Regierung

Es waren Marathon-Verhandlungen über zwei Tage. Nach einem zähen Ringen haben sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD auf ein umfassendes...

celtra_fin_Interscroller