Apple kauft Kinect: Wird das iPhone bald zum Personal Big Brother?

Lesezeit: 1 min
26.11.2013 00:02
Apple hat für 360 Millionen Dollar die Firma PrimeSense übernommen. PrimeSense hat 2010 die Bewegungserkennung für Microsofts Xbox entwickelt. Der iPhone-Hersteller sagt nicht, was er mit der Technologie vorhat. Der Trend: Das iPhone soll neben Ton, Bild und Fingerabdrücken auch Bewegungen erkennen. Damit gäbe es Big Brother bald als persönlichen Assistenten.

Apple hat die israelische Technologiefirma PrimeSense erworben. Diese hat die Software zur Erkennung von Bewegungen für die Microsoft Xbox entwickelt.

Apple habe 360 Millionen Dollar für PrimeSense gezahlt, zitiert die FT eine mit den Vertragsbedingungen vertraute Person. Ein Apple-Sprecher sagte: „Apple kauft ab und zu kleinere Technologie-Unternehmen, und normalerweise reden wir nicht über unser Ziel oder unsere Pläne.“

Das in Tel Aviv ansässige Unternehmen produziert Technologien, die es einem Gerät ermöglichen, seine Umgebung dreidimensional zu sehen. Es stellte die Kinect-Technologie her, die Microsoft ab 2010 in seiner Xbox 360 einsetzte.

Kinect ermöglicht den Nutzern die Interaktion mit der Spielkonsole, ohne dass sie irgendein Gerät in den Händen halten müssen. Die Körperbewegungen werden von dem Gerät erkannt und umgesetzt. Auch die Steuerung des TV- und Video-Gerätes mithilfe von Gesten ist möglich.

Die neueste Version des Kinect-Sensors für die Xbox One hat Microsoft hingegen nicht von PrimeSense produzieren lassen. Das neue Gerät wurde am Freitag innerhalb von 24 Stunden mehr als 1 Million Mal verkauft.

PrimeSense-Chef Inon Beracha sagte, Geräte mit seiner Technologie zur Bewegungserkennung seien 26 Millionen Mal verkauft worden. PrimeSense war nicht das erste Unternehmen, das 3D-Sensoren herstellt. Doch Beracha sagt: „Wir waren in der Lage, es aus der Theorie zur Massenproduktion zu führen.“

Das Unternehmen wurde 2005 von fünf Partnern gegründet, vor allem mit einem Hintergrund in der Rüstungsindustrie. Ein weiteres Produkt von PrimeSense ist Capri. Dieser Sensor kann in ein Tablet oder Handy eingebaut werden und ermöglicht das Scannen von Gegenständen, um sie dann mit einem 3D-Drucker zu reproduzieren.

Es wird nun darüber spekuliert, wofür Apple die Technologie zur Erkennung von Bewegungen künftig verwenden könnte. So gibt es seit einigen Jahren Gerüchte, dass Apple ein eigenes TV-Gerät auf den Markt bringen will.

Apple hat liquide Mittel im Umfang von 130 Milliarden Dollar. Dennoch macht das Unternehmen selten Übernahmen in dieser Größe. Nach Angaben von Konzern-Chef Tim Cook hat Apple in den zwölf Monaten bis September 15 Unternehmen gekauft. Einige dieser Übernahmen waren geheim.

Im Juli 2012 kaufte Apple das in Florida ansässige Unternehmen AuthenTec, das Technologie zum Scannen von Fingerabdrücken herstellt. Der Übernahmepreis lag bei 356 Millionen Dollar. Die Technologie wurde später in das iPhone 5s eingebaut, das im September auf den Markt kam (hier).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Analysen: Weltwirtschaft so schwach wie am Ende der letzten globalen Rezession

Umfragen der wichtigen Datenanbieter Ifo und IHS Markit zeichnen ein düsteres Bild der Weltwirtschaft. Beiden Instituten zufolge befinden...

DWN
Politik
Politik China baut Griechenland zum europäischen Brückenkopf der Neuen Seidenstraße auf

Chinas Staatschef Xi Jinping hat während seines Besuches weitere Investitionen in Griechenland angekündigt. Mithilfe der Chinesen stieg...

DWN
Politik
Politik Inspekteur der Deutschen Marine: Um abzuschrecken, müssen wir kämpfen können

Die Deutsche Marine hat entbehrungsreiche Zeiten hinter sich: Jahrzehntelang wurde sie in hohem Maße vernachlässigt und finanziell sowie...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Morales flieht nach Mexiko, im Land brechen Unruhen aus

Der bolivianische Ex-Präsident Morales ist nach Mexiko ins Exil geflohen. Zuvor wurde er vom Militär unter dem Vorwand der Wahlfälschung...

DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft-Krisengipfel in Hannover: Die Politik steht zwischen Unternehmen, Bürgern und Verbänden

Die Windkraftbranche wird derzeit von Nackenschlägen erschüttert. Am vergangenen Freitag hat Enercon einen massiven Stellenabbau...

DWN
Technologie
Technologie Dudenhöffer: „Teslas Pläne sind für die Autobauer gut, für die Bundesregierung ein Problem“

Die Pläne des US-Elektroautoherstellers Tesla zum Bau einer großen Batteriefabrik nahe Berlin wirken sich dem Autoexperten Ferdinand...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler&Koch steht zum Verkauf: BND untersucht dubiose Interessenten

Der deutsche Waffenproduzent Heckler&Koch wird von Schulden bedrückt. Jetzt gibt es Meldungen, dass er verkauft werden soll. An wen, ist...

DWN
Politik
Politik „Die EU darf nicht gegen Amerikaner, Russen oder Chinesen sein. Sie muss mit allen zusammenarbeiten“

Ende Oktober fand in Verona - inzwischen zum zwölften Mal – das Eurasische Wirtschaftsforum statt. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Technologie
Technologie Das Wohlstandsversprechen des Technologie-Zeitalters hat sich als Farce entpuppt

Zu Beginn des digitalen Zeitalters wurden Chancengleichheit und Wohlstand für alle propagiert. Davon ist heute nichts mehr zu erkennen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Problemen mit Libra startet Facebook neues Bezahlsystem

Politik und Zentralbanken laufen Sturm gegen Facebooks Pläne mit der Kryptowährung Libra. Daher startet das soziale Netzwerk nun das...

DWN
Finanzen
Finanzen ETFs stocken Goldbestände deutlich auf

Börsengehandelte Fonds haben im dritten Quartal ungewöhnlich viel Gold gekauft.

DWN
Politik
Politik Iran legt bei Urananreicherung nach, weil EU das Zahlungsvehikel Instex nicht umsetzt

Der Iran startet mit der Urananreicherung in der Anlage Fordo. Teheran ist wütend, weil die EU das seit Monaten versprochene...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewalt gegen Schiedsrichter: Sportgericht sperrt fast komplette Mannschaft von Kreisligist

Ein Sportgericht hat fast die gesamte Mannschaft des Kreisligisten BV Altenessen II wegen einer Hetzjagd auf einen Schiedsrichter gesperrt....

DWN
Politik
Politik Türkei: Gründer der White Helmets tot aufgefunden

Der ehemalige britische Offizier und Gründer der Zivilschutzorganisation White Helmets, James Le Mesurier, wurde in Istanbul tot...

celtra_fin_Interscroller