Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

EZB verzettelt sich bei Banken-Stress im Mikro-Management

Lesezeit: 2 min
20.01.2014 00:09
Beim bevorstehenden Banken-Stresstest will Mario Draghi eine Eigenkapitalquote der Banken von 6 Prozent durchsetzen. Einige Länder möchten als Bewertungsmaßstab fünf Prozent durchsetzen. Beim vergangenen Stresstest erwies sich das aber als zu wenig.

Die EZB besteht im Vorfeld des Stresstests auf einer Banken-Eigenkapitalquote von 6 Prozent, um zu zeigen, dass das Kapital 6 Prozent des gesamten Vermögens in den Bilanzen nicht unterschreitet. Dies sagten zwei mit der Materie befasste Beamte.

Für Experten ist dies zu wenig (hier). Sie kritisieren, dass das Eigenkapital nicht der für die Gefährlichkeit entscheidende Faktor sei. Die EZB müsste die Banken zwingen, bei der Risiko-Gewichtung die Karten auf den Tisch zu legen. Aktuell operieren sie mit dem sogenannten Fair Value und nicht mit dem niedrigstmöglichen Verkaufspreis von Asstes, wie es zum Beispiel im HGB vorgeschrieben ist. Damit können die Banken ihre wahren Schwächen kaschieren, ihre Bilanzen nach Belieben frisieren und vor allem die Werte andauernd korrigieren - womit sie sich im Grund jedem ernstzunehmenden Stresstest entziehen.

Die Diskussion der EZB über die 6 Prozent sei Mikro-Management einer Krise, deren wirkliche Ursachen in anderen Bereichen - nämlich dem Risiko oder den verschiedenden Special Purpose Vehicles oder Schattenbanken liegen. Die EZB verzettle sich und laufe Gefahr, den nächsten Crash nicht rechtzeitig zu lokalisieren.

Auf die Gefahren bei der unzureichenden Bankenaufsicht hatte der kürzlich verstorbene Wirtschaftswissenschaftler Wilhelm Hankel immer wieder aufmerksam gemacht (hier bei einem sehr aufschlussreichen Vortrag in Tübringen, Video).

Eine Mehrheit der politischen Entscheidungsträger und technischen Beamten erreichten demnach einen Konsens über die Standards für die kommenden Banken-Stresstests der EZB. Die Sachverständigen erklärten demnach, dass Fragen hierzu „nicht identifiziert“ werden, da die Beratungen nicht öffentlich sind. Der Schwellenwert muss noch mit der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) abgestimmt werden, die die Stresstests koordiniert.

Eine kleine Zahl von Ländern möchte offenbar einen niedrigeren Bewertungsmaßstab für die Eigenkapitalquote erreichen bzw. einen einfacheren Vergleichsindex von weniger als 6 Prozent – nämlich 5 Prozent – durchsetzen, berichtet Bloomberg. Ein Orientierungswert von 6 Prozent wäre härter als die möglicherweise noch in Rede stehenden 5 Prozent.

Im Jahr 2011 hatte die EBA bei einem Stresstest 5 Prozent als Maßstab hinsichtlich der Eigenkapitalquoten unterlegt, um Mängel bei der Kapitalausstattung der Banken aufzudecken, insbesondere im Kontext mit einem „wirtschaftlich negativen Szenario“, in dem sich vor allem Staaten in Südeuropa damals befanden – und immer noch befinden.

Beim vergangenen Stresstest erwies sich das allerdings als zu wenig. Denn im Verlauf des Jahres 2012 brachen etliche Banken in Spanien und Zypern zusammen. Die Staaten mussten daraufhin die Banken mit ESM-Krediten unterstützen.

Spanien erhielt zur Bankenrettung einen ESM-Kredit von 41,4 Milliarden Euro, Zypern 9 Milliarden Euro. Deutschland ist am ESM mit 27,1 Prozent als Gläubiger beteiligt.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte kürzlich erklärt, er sei entschlossen, Investoren davon zu überzeugen, der Banken-Stresstest werde gründlich und glaubwürdig verlaufen. Der Stresstest soll die Bilanzen von 130 großen Banken im Euroraum überprüfen, von der französischen BNP Paribas SA (BNP) bis zur Bank of Valletta Plc in Malta.

„Auf den ersten Blick sieht das 6-Prozent-Ziel überschaubar und weniger ehrgeizig aus, als die Leute erwartet haben“, sagte Antonio Guglielmi, Leiter der Aktienanalysten der Mediobanca SpA (MB) in London. „Gemessen daran, dass Mario Draghi erklärte, der Belastungstest solle glaubwürdig ablaufen, könnte dies auch bedeuten, dass die Kriterien der negativen Szenarien strenger ausfallen, als dies beim letzten Stresstest der EBA der Fall war.“

Eine EZB-Sprecherin betonte, eine endgültige Entscheidung hinsichtlich der Eigenkapitalquoten sei noch nicht getroffen worden.



DWN
Politik
Politik Ein Jahr „Gelbwesten“: Auf dem Globus tobt eine gewaltsame Protestwelle

Ein Jahr nach den ersten Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich toben in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott: Auch deutsche Lebensversicherer betroffen

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde beschwert sich über die Undankbarkeit der Sparer

EZB-Chefin Lagarde beschwert sich darüber, dass die Sparer gegen Negativzinsen sind. Die Sparer sollten schon glücklich sein, wenn sie...

DWN
Technologie
Technologie Bundesregierung will Bau tausender neuer Funkmasten mit Werbe-Initiative begleiten

Die Bundesregierung strebt eine vollständige Abdeckung Deutschlands mit dem neuen 5G-Netz an. Bedenken in der Bevölkerung hinsichtlich...

DWN
Technologie
Technologie Deutschland gehört zu den zehn führenden Wasserstoff-Nationen

Weltweit gibt es zehn Nationen, die mehr oder weniger erfolgreich im Bereich der Wasserstofftechnologie aktiv sind. Zu diesen gehört auch...

DWN
Politik
Politik Deutsche U-Boote und Fregatten: Garanten unserer Freiheit

Die Deutsche Marine ist keine reine Manöver-Flotte mehr. Im zweiten Teil des DWN-Interviews berichtet Marine-Inspekteur Vizeadmiral...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Politik
Politik Illegal eingereister Clanchef klagt gegen abgelehnten Asylantrag und neuerliche Abschiebung

Ein bereits abgeschobener und illegal wiedereingereister Krimineller klagt gegen die neuerliche Ablehnung seines Asylantrags. Daneben hat...

DWN
Politik
Politik Afghanistan entwickelt sich zur neuen Hochburg des IS

Afghanistan entwickelt sich mittlerweile zur neuen Hochburg des IS. Die Terror-Miliz stellt eine direkte Gefahr für Chinas...

DWN
Technologie
Technologie Ein Tesla-Unfall erschüttert das Märchen von der umweltfreundlichen E-Mobilität

Ein Unfall eines Tesla-Fahrers in Österreich wirft ernste Fragen für die gesamte Elektroauto-Branche auf. Zuerst musste der Wagen drei...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Edelstahlwerke vor harten Einschnitten?

Ein Verlust in Millionen-Höhe der Schweizer Stahlgruppe Schmolz + Bickenbach dürfte auch bei der deutschen Tochter, der Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Tech-Giganten im Gesundheitswesen: Bessere Vorsorge oder Totalüberwachung?

Die großen Technologiekonzerne dringen mit ihren Anwendungen in das Gesundheitswesen vor. Neben großen Vorteilen zur Vorbeugung von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ŠKODA schickt gegen schlechte Konjunktur neuen Octavia ins Rennen

Die Autobranche steht weltweit unter Druck. Jetzt kommt der tschechische Hersteller ŠKODA mit der neuesten Version des Octavia - eines...

DWN
Politik
Politik Bundestag beschließt CO2-Sondersteuer: Auf den Mittelstand kommen schwere Zeiten zu

Der Bundestag hat die Sondersteuer auf die Emissionen des natürlichen Gases Kohlenstoffdioxid beschlossen. Besonders darunter leiden...

celtra_fin_Interscroller